„I Am Setsuna“: Neues RPG lässt sich von „Chrono Trigger“ inspirieren

i am setsuna„Chrono Trigger“ ist in meiner persönlichen Rangliste der besten RPGs aller Zeiten auf Platz 2 – direkt hinter „Final Fantasy VI“. Der indirekte Nachfolger „Chrono Cross“ war zwar auch ein schönes Spiel, erreichte aber nie den legendären Status des Erstlings: Humor (orthopädische Strümpfe), Drama (Frog), Zeitreisen, verschiedene Entscheidungen und Abspänne…“Chrono Trigger“ war seiner Zeit voraus. Ein „Nachfolger im Geiste“ soll uns nun am 19. Juli 2016 in die Vergangenheit zurückholen: „I Am Setsuna“ ist ein Liebesbrief an „Chrono Trigger“ und die Ära der 16-bit-JRPGs. Der jüngste Trailer macht zumindest mich gespannt auf das Game.

In Japan ist „I Am Setsuna“, begleitet von positiven Rezensionen, bereits im Februar für PS4, PS Vita und Windows-PCs erschienen. Speziell das Kampfsystem wurde dabei, was man auch im Trailer erkennt, nahezu 1:1 aus „Chrono Trigger“ übernommen. Selbst die Zaubersprüche wie „Demi“ sind offenbar teilweise identisch. Könnte man „dreist“ nennen, da mit Square Enix aber der selbe Publisher dahinter steht, wie anno dazumal bei „Chrono Trigger“ und die Entwickler Tokyo RPG Factory aus ihrem Vorbild keinen Hehl machen, finde ich das vollkommen ok. Als Fan des SNES-Titels bin ich froh, wenn mal nicht wie in einem Actionspiel rumgekloppt wird, sondern gute, alte rundenbasierte Taktik zum Einsatz kommt.

i am setsuna karte 1

Yeah, die Charaktere spazieren auch wie damals auf einer Weltkarte herum, die optisch ebenfalls an alte JRPGs erinnert. Für mich war eine schöne, „begehbare“ Weltkarte damals ein wesentlicher Bestandteil des Genres – was war ich entsetzt, als sie in „Final Fantasy X“ plötzlich fehlte. Um alle Retro-Reminiszenzen mitzunehmen, darf natürlich auch ein Luftschiff keinesfalls herausfallen.

Die Geschichte klingt dagegen noch ein wenig nach Standard-Kost: Protagonistin muss sich opfern, um die Welt zu retten. Kennt man. Hier wird es eben stark auf die feineren Details der Story ankommen – ich bin gespannt. Während „I Am Setsuna“ in Japan auch für die Vita erschienen ist, kommen in Europa nur die PS4- und PC-Varianten als englischsprachige Übersetzungen. Im Trailer ist übrigens auch der Piano-Soundtrack für mich ein Highlight. Allerdings hoffe ich,dass nicht das komplette Game in Melancholie versinkt. Schließlich lebte auch das große Vorbild „Chrono Trigger“ von seiner Mischung aus Drama und Humor.

2016 scheint nach dem ebenfalls starken 2015 („Fallout 4“, „The Witcher 3: Wild Hunt“) ein starkes Jahr für Rollenspieler zu werden. Bald kommt schließlich „The Witcher 3: Blood and Wine“, was man aufgrund des Umfangs wohl fast als ein eigenes Spiel zählen kann. Auch „Final Fantasy XV“ sieht bisher sehr vielversprechend aus und könnte nach den eher enttäuschenden letzten Teilen der Reihe wieder für Begeisterung sorgen. Fehlt mir nur noch ein Release-Zeitraum für „Ni No Kuni 2: Revenant Kingdom“.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

5 Kommentare

  1. In der Tat viele Rollenspiele aus Japan dieses Jahr!
    Als weitere Titel wären noch Grand Kingdom und Star Ocean 5 zu nennen!

  2. Meinst Du wirklich FF VI als bestes RPG oder war das ein Dreckfuhler und Du meinst FF VII?

  3. André Westphal says:

    FFVII finde ich nicht so prall – war schon bei Release eher enttäuscht. Ist mir zu viel Sci-Fi und ich fand FFVII von Charakteren und Story her um Welten überlegen. Je nachdem in welches Ranking man schaut, ist ja auch mal FFVII oder mal FFVI ganz oben. Ich finde FFVII sehr überbewertet und habe oft das Gefühl,dass es vor allem so einen Ruf hat, weil es halt damals das erste FF war, dass in Europa offiziell erschien – und das erste mit 3D-Grafik und CGI-Cutscenes gewesen ist.

  4. André Westphal says:

    FFVI war überlegen, so ^^

  5. Ich habe nur FFVII auf einer PS one gespielt (und noch ein paar alte auf einem Gameboy angespielt) insofern kann ich natürlich nicht mitreden. RPG ist auch nicht wirklich mein Genre. Aber FFVII hat sich mir eingebrannt, der Tod von Aeris hat mich umgehauen. Das so etwas überhaupt erlaubt ist 🙂 So ein Erlebnis hatte ich erst wieder als der Abspann von TLOU über den Bildschirm lief. Ich bin aber auch kein Hardcore Gamer, mir fehlt die Zeit.