Husqvarna: Mähroboter bekommen Automower Intelligent Mapping

Da werden vermutlich viele Nutzer eines Husqvarna-Mähroboters große Augen bekommen. In dieser Gartensaison führt Husqvarna eine virtuelle Zonensteuerung für einige seiner Mähroboter ein, mit der eine individuelle Gestaltung und Umgestaltung der Rasenflächen innerhalb des verlegten Begrenzungskabels flexibel und mit nur wenigen Klicks auf dem Smartphone möglich wird.

Ergänzend zu der kabeldefinierten Begrenzung des Arbeitsbereiches können Anwender durch diese Funktion direkt über die „Automower Connect App“ selbstständig ein detailliertes Rasendesign entwickeln, in dem sie jederzeit neue Arbeitsbereiche einstellen oder anpassen. Durch die Einrichtung von Ruhezonen und der Festlegung verschiedener Mähpläne sowie Schnittlängen für die jeweilige Zone können Gartenbesitzer damit an ausgewählten Stellen beispielsweise Wildblumen wachsen oder ihren Mähroboter um einen neu aufgestellten Pool oder Sandkasten mähen lassen.

Der entsprechende Mähbereich wird dafür über die „Automower Connect App“ ausgespart, sodass die Automower-Mähroboter die Stelle fortan umgehen. Das ermöglicht auch individuelle Einstellungen für spezielle Bereiche im Garten, wie Schattenplätze des Rasens, die seltener gemäht werden müssen.

Automower Intelligent Mapping ist kompatibel mit den Automower Modellen 405X, 415X, 435X AWD und 535 AWD und voraussichtlich ab Frühjahr 2022 verfügbar. Eine weitere neue Lösung für die Zonensteuerung des Automower ist die „Area Switch“-Lösung. Mithilfe des Geräts lässt sich das Begrenzungskabel nach eigenen Vorstellungen abwandeln, um individuelle Zonen zu erstellen. Eine weitere Lösung hierfür ist das flexible Flächenbegrenzung-Kit, bei dem durch einen physischen Zaun aus Stahlbögen Sperrzonen geschaffen werden. Dies kann verwendet werden, um Teile des Rasens – beispielsweise Wildblumenwiesen – vom Mähen durch den Automower auszunehmen.

  • Automower Zone Control: Hier können Arbeitsflächen und Stay-Out Zonen für den Husqvarna Automower-Mähroboter direkt in der Kartenansicht erstellt werden.
  • Stay-Out Zonen: Darüber lassen sich Bereiche definieren, die nicht gemäht werden sollen. Eine Anpassung der Kabelinstallation ist dabei nicht notwendig.
  • Arbeitsflächen: Es können verschiedene Arbeitsflächen in der App (bspw. Wildblumenwiesen) für den Rasen definiert werden. Jeder Fläche können unterschiedliche Zeitpläne und Schnitthöhen zugewiesen werden.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. loewe_sechzig says:

    Jetzt habe ich tatsächlich Pech das ich das damals vermeintliche Flagschiff 450x gekauft habe.
    Das gibt es ja nicht…

    • Dito, ich habe den 430x, der war auch nicht ganz billig. Da sollte Husqvarna echt noch mal nacharbeiten und diese Modelle nachrüstbar machen.

  2. Ich wart ja auf den Navimow von Segway. Befürchte nur das es vor Herbst in DE nix damit wird.

  3. Nett. Andere brauchen kein Kabel mehr. Selbst bastelprojekt, aber der Marktführer.

    • Du meinst jetzt aber nicht diese tollen Mäher, die anhand von Bumbern, wie bei Staubsaugerrobotern die Grenzen erkennen sollen. Zumindest ich wollte um meinen Rasen keine Mauer bauen. Oder meinst Du die, die per Rasenerkennung funktionieren (bzw. eigentlich nicht wirklich funktionieren)?

      • ArduMower heißt dieses Projekt. Auf einem YT-Video wurde gezeigt, wie der angelernt wird. Mittels App wird der Mährer einmal ums Grundstück navigiert. Diesen Weg merkt er sich als Grenze.
        Ausserdem gibt es einen ital. Robomährer der anhand von GPS mähen soll. Wie dort das Anlernen läuft, weiss ich nicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.