Huawei und das Handelsembargo: Was ist eigentlich mit Windows-Geräten?


Huawei wurde mit einem Handels-Embargo belegt, vermutlich hat man das mitbekommen, falls man die letzten Tage nicht unter einem Stein verbracht hat. Die Zusammenarbeit mit Google stand auf der Kippe, mittlerweile konnte Huawei da aber eine Ausnahmegenehmigung für 90 Tage erhalten, damit Updates für Bestandsgeräte wenigstens erst einmal gesichert sind. Aber Smartphones sind nicht der einzige Bereich, in dem Huawei tätig ist. Auch im PC- und Server-Geschäft ist Huawei tätig, verkauft auch Windows-Laptops.

Microsoft hat sich bisher diesbezüglich nicht geäußert, aber Taten sagen manchmal auch viel aus. So bekommt man im Microsoft Online Store plötzlich kein Matebook X mehr, eine Suche bringt keine Treffer hervor. Allerdings werden wohl Bestände noch in den Offline-Stores verkauft, wie The Verge zu berichten weiß.

Da es die Ausnahmegenehmigung offenbar nur für Android gibt, könnte sich das mit Windows-Hardware künftig sehr schwierig gestalten. So ein System lässt sich auch nicht einfach mal so aus dem Boden stampfen, vor allem nicht mit Windows-Kompatibilität. Außerdem ist da auch noch die Sache mit den Prozessoren, die stammen in der Regel von Intel – dürfen ebenfalls nicht mehr genutzt werden.

Allerdings hat Huawei bei der Hardware vorgesorgt, sich mit Chips eingedeckt, die mindestens drei Monate ausreichen. Fraglich ist, was mit Windows-Lizenzen ist. Generell kann dieser ganze Vorgang für Huawei sehr schädlich sein. Ähnliches hatte ZTE letztes Jahr durch, musste zwischenzeitlich sogar sein Geschäft komplett einstellen. So etwas tut keiner Firma gut. Zumal auch die Firmen leiden dürften, mit denen Huawei nun keine Geschäfte mehr machen darf, dazu ist Huawei heute groß genug.

Die Chronologie der Ereignisse bisher:

Bericht: Google kündigt Partnerschaft mit Huawei auf, schwere Folgen drohen

Huawei und Google: Weitere Informationen zur Partnerschaft und der Android-Lizenz

Huawei: Neben Google sollen weitere US-Unternehmen die Zusammenarbeit auf Eis legen

Huawei: Statement zum Android-Lizenzentzug durch Google

USA: 90-Tage-Lizenz verschafft Huawei etwas Zeit

Bericht: Huaweis kommendes Betriebssystem ist mit Android-Apps kompatibel

Bericht: Huaweis eigenes Betriebssystem soll noch lange nicht fertig sein

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Was ist mit Lenovo und Windows?

  2. Hatte mich gerade für das Einstiegs Huawei Matebook D mit AMD Ryzen interessiert… Kann ich jetzt wieder knicken 🙁
    Wenn das so weiter geht gibt es bald nur noch einen Hersteller für alles elektronische!

    • Was spricht denn dagegen?

      • Windows + Updates, Treiber Updates, generelle Software Unterstützung!?
        Derzeit hat keiner sichere Antworten dazu wie es in der Zukunft damit aussieht!

        • Windows Updates bekommst du direkt von Microsoft, Treiber Updates direkt von den Komponenten-Herstellern (oder über Windows Update). Welche „generelle Software-Unterstützung“ denn? Wenn Windows drauf ist läuft alles was unter Windows eben so läuft.

          Das Teil läuft mindestens genau so gut wie jeder andere PC der ohne Betriebsystem ausgeliefert wird und auf den du selbst Windows draufgeklatscht hast.

          • Aber wird Microsoft Windows-Updates an Rechner ausliefern, die sich als Modell „Huawei Matebook X“ melden?

            • Natürlich läuft das, was denkst du denn als was sich dein selbst zusammen gebastelter PC bei Microsoft ausgibt? Der läuft doch auch.

              Huawei könnte den „Huawei Matebook X“ ja auch als Linux-Version (oder ganz ohne OS) ausliefern und du kannst selbst Windows drauf packen. Da kann ja Microsoft auch nix dagegen machen. Warum sollten Sie auch.

              Huawei darf nur in Zukunft nicht mehr Windows mit ausliefern, das ist alles. Solange du jetzt eins kaufst wo Windows schon/noch drauf ist gibt’s auch keine Probleme.

              • Könntest du mir bitte die Quelle nennen, von der du das hast!? Sobald ich weiß haben sich weder Microsoft noch Huawei zu dieser spezifischen Lage bisher geäußert. Denn im Gegensatz zu Android, was ein quelloffenes System ist und sich Huawei die Sicherheitsupdates und Android Updates auch durch AOSP ohne Google besorgen kann, ist Windows ein geschlossenes System und die Updates kommen nur durch Microsoft zu Stande. Einem US Unternehmen dem evtl durch Auflagen verboten wird Updates an Huawei Geräte raus zu schicken (im Gegensatz zu deinem selbst gebauten PC offenbaren sich Laptops nämlich mit Kennung). Genauso könnten Treiber Updates durch AMD verboten werden. Und bei einer Lücke wie Spectre und Meltdown bei Intel, möchtest du das Update unbedingt haben! Um zum Anfang zurück zu kommen, weder die Hersteller noch den Rechtsberater wissen es derzeit genau. Deswegen wird mich dein unqualifizierter Beitrag nicht dazu bewegen derzeit ein Huawei Gerät mit Windows zu kaufen. Wenn sich die Rechtslage aber geklärt hat schaue ich definitiv noch einmal, da meiner Meinung nach Huawei wirklich interessante Laptops raus bringt!

                • Das ist kein Schwachsinn sonder ganz einfache Logik wenn man sich ansieht WAS genau verboten wurde:

                  Verboten wurde von der US-Regierung US-Produkte an Huawei zu verkaufen und zu lizensieren.

                  Wenn ich jetzt ein Huawei Gerät ohne Betriebsystem kaufe und mir selbst eine Lizenz von Windows hole und installiere, dann bin ich der Lizenznehmer in DE und nicht Huawei. Und damit ist das von der Sanktion nicht betroffen.

                  Genau so wenn ich jetzt ein Huawei Gerät kaufe, das schon eine Lizenz von MS drauf hat, dann wurde die Lizenz schon an Huawei verkauft/abgegeben BEVOR die Sanktion in Kraft getreten ist, und damit greift sie hier auch nicht. Auch die Updates werden nicht an Huawei abgegeben sondern an mich direkt (und ich bin jetzt Lizenznehmer von MS, denn die OEM lizenz wurde von Huawei mit dem Gerät zusammen an mich verkauft). Damit verstößt auch das Update nicht gegen die Sanktion (denn es wird nichts an Huawei geliefert).

                  Bei Android ist es anders, dort werden Updates an Huawei geliefert, angepasst und dann an mich ausgeliefert.

                  Wenn die reine *Verwendung* von US-Produkten im Zusammenhang mit Huawei-Produkten verboten wäre und MS dies aktiv verhindern müsste, dann müsste Google auch verhindern, dass Huawei sich an ihrem Android Quellcode bedient und dies ist bekanntlich nicht der Fall (wie ja schon mehrfach in der Presse vernehmbar).

                  • Seufz…
                    Habe das Gefühl das du nur deinen Standpunkt verteilen willst und gar nicht auf meine Argumente eingehen möchtest oder versucht sie nachzuverfolgen. Ich weiß nämlich nicht wo du aus meinem Text heraus liest das ich etwas von „Schwachsinn“ schreibe oder es auch nur andeute? Sehe ich nicht. Genauso wenig kann ich nicht sehen das du eine Quelle nennst wo sich Microsoft oder Huawei zu der derzeitigen Rechtslage bei den Laptops äußern.
                    Google hat sich geäußert und bekräftigt das Sicherheitsupdates kommen, wenn du nochmal genau liest, nicht das Systemupdates kommen. Es werden keine Systemupdates verteilt, auch nicht an Geräte die sich schon auf dem Markt befinden. Dies wurde auch überall kommuniziert. Nur Huawei hat angedeutet das sie für Systemupdates sorgen werden.
                    Windows ist nicht Android und Google nicht Microsoft. Deswegen muss es nicht gleich Ablaufen. Deine Logik das wenn du eine Windows Lizenz kaufst du sie auch nutzen kannst, in allen Ehren. Aber wie schon oben geschrieben, heißt das noch lange nicht dass du auch Updates bekommst. Eine Lizenz für Windows ist kein Versprechen auf Updates. Sonst könnten auch alle Huawei Käufer Ihre Smartphones während der Gewährleistung zurückgeben weil jetzt keine Updates mehr kommen.
                    Und zu guter Letzt hast du entweder eine Sache nicht verstanden oder bringst es gerade durcheinander. Google ist nicht Android. Android ist Open Source und gehört nicht Google. Es ist frei verfügbar und jeder kann es für sich weiter entwickeln. So auch die System- und Sicherheitsupdates dafür. Such einfach mal nach AOSP und informiere dich. Google treibt nur die Entwicklung fort weil sie so mehr Werbung auf internetfähige Geräte bringen können. Im Gegensatz dazu sind es die Google Apps nicht. Die gehören Google und dürfen nur von Google vertrieben werden. Und genau diese sind notwendig für viele Services. Ohne Playstore keine Apps z.B..
                    Ich werde definitiv offizielle Aussagen von Microsoft oder Huawei abwarten. Denn nur dann können wir alle es erst sicher wissen.
                    Damit ist das Thema für mich erledigt.
                    Wünsche dir noch einen schönen Tag!

                • Pappschachtel says:

                  Windows hat NICHTS, aber auch GAR NICHTS mit der Hardware zu tun. Du kannst ja z.B. auch ein Huawei Lappi kaufen auf dem Win 10 Home drauf ist, willst aber die Pro Version. Gehen wir mal davon aus dass du bereits eine Pro Lizenz hast, durch einen alten Rechner oder so. Dann bist du sehr wahrscheinlich mit einem Microsoft Konto mit eben dieser Lizenz verknüpft. Du kannst dann Win 10 Pro installieren wo auch du immer du willst, ein Mal anmelden und es ist aktiviert. Und Updates werden nicht nach Geräten sortiert, die kommen für ALLE. Selbst gecrackte Versionen bekommen Updates 😉 Glaubst doch nicht dass dir jemand deine, möglicherweise teuer gekaufte, Lizenz wegnimmt. Soweit kommts noch, das kriegt auch Donnie nicht hin 😀

  3. Der „Streit“ dürfte weiter eskalieren.

    Es geht ja nicht um Handel, es geht um Herrschaft, Vorherrschaft.
    Seit geraumer Zeit sieht sich die herrschende Elite in den USA die errungene Vorherrschaft in Gefahr (das kann man offen auf jedem strategischen Blog aus den USA nachlesen).
    Dies zu verteidigen ist das Hauptanliegen der US-Politik.

    Vor Trump geschah dies noch hinter schönen Worten und mit einer etwas anderen Strategie, nun ist Zeit für Klartext und direkte Konfrontation: America first, und das soll so bleiben.

    Egal ob Nord-Stream Gas für Deutschland, die Möglichkeit einer europäischen Armee und vor allem China. All das gefährdet diese direkt oder langfristig. Und das ist auch der Grund weshalb Trump und Bannon die nationalistischen Kleinstaatenbewegungen derart unterstützen, gleich ob AFD oder Brexit. Divide et impera.

    Es zeigt sich auch, es gibt keine „Besseren“. Diese USA ist letztlich nicht besser, als China oder XY.

    Was China angeht:
    China ist nicht die Sowjetunion – ich würde nicht darauf wetten, dass diesmal die USA gewinnt.

    Schon deshalb, weil die USA hier einen Alleingang – auch gegen uns – versuchen. Alles was sie sich wünschen, sind willige Vasalen.

    • Kann nicht verstehen warum sich alle an die USA Sanktionen halten denn die Sanktionen sind nur dazu da um Interessen der USA durchzusetzen und Länder zu destabilisieren die sich den Willen der USA nicht unterwerfen. Einfach ignorieren und gegeben falls das USA Geschäft aufgeben dann ist die USA ganz schnell isoliert. Aber wer wagt das schon ? Ist viel besser als Vasall der USA weiter zu machen.
      China kann die USA sofort von wichtigen Rohstoffe wie seltene Erden abschneiden dann werden sie ganz schnell einsehen dass sie keine Elektronik mehr für ihre Drohnen und sonstige Spielzeuge bekommen. Dann kann Donald Dumb auch seine intelligenten Tweets für sich behalten.

      • Sehe ich auch so… Spätestens wenn aus China die Antwort an Tim Apple kommt, er kann seine iPhones woanders zusammenbauen lassen oder bekommt die Komponenten nicht mehr, ist das Thema wieder vom Tisch.

        • Es sind ja nicht nur iPhones, die für amerikanische Marken in China gebaut werden, fast alle großen Server-Hersteller produzieren ebenfalls dort. Und wenn die nicht mehr liefern können fängt der Spaß erst richtig an….
          Aber zum Glück gibt es ja jede Menge brachliegende Hochtechnologieindustrie In den USA, die kann dann endlich mal so richtig aufblühen und den heimischen Markt versorgen.

          • Brachliegende Hochtechnologieindustrie ? Die können nicht mal mehr zur Raumstation fliegen ohne den Russen. Und 100 Millionen Menschen sind wie man so schön sagt „not in labour force“.
            Sie bauen Autos die im Ausland keiner haben will, nur noch genmanipuliertes Soja und Mais, übersüsster Ketchup, schlechter Whiskey und abstürzende Flugzeuge werden aus USA exportiert. Klar dass Dump so schlecht drauf ist. Jetzt macht er auch noch den Rest kaputt. Gut so, so lange er nicht den falschen Knopf drückt.

  4. Ich verstehe das alles ehrlich gesagt nicht.
    Die USA hat Huawei auf die „schwarze Liste“ gesetzt. Bedeutet, dass kein US amerikanisches unternehmen, ab dem Zeitpunkt mehr Geschäfte mit Huawei machen darf. Soweit alles logisch und verständlich.
    Aber wieso hat Google denen direkt die Lizenz entzogen, aber Microsoft zb nicht?!
    Für mich heißt es ja eigentlich, da gibt’s nichts zu überlegen, keine Geschäfte mehr heißt keine Geschäfte mehr. Da gibt’s doch keinen Handlungsspielraum, oder?!?
    Für mich heißt es eigentlich, seit dem Wochenende keine Windows Lizenz mehr. Aber anscheinend ist es nicht so.
    Und online keine Huawai Hardware verkaufen, offline aber doch noch, ist doch dann auch irgendwie komisch.
    Oder sehe ich das „zu einfach“?

    • @Daniel
      Beide sind betroffen, google geht damit nur transparenter um. Vielleicht auch, weil es das aufgrund des selbstschadens nur sehr ungern will…

    • Wenn’s beim Händler steht, ist es im Normalfall schon verkauft, und zwar an den Händler. Im Onlinebereich läuft das sicher etwas anders, weil viel on demand bestellt wird, bzw. die Geschäftsmodelle anders sind.

      Sprich das Huawei Phone/Laptop im Laden hat nichts mehr mit Huawei zu tun.

  5. Wolfgang Koch says:

    Deutschland/Europa wacht endlich auf. Anstatt ein Digital Ministerium mach wir lieber ein Heimatministerium.
    Europa muss anfangen ein eigenes Betriebssystem a la lineage oder sailfish entwickeln oder diese nutzen. Einen eigenen App Store aufbauen . Europäische App Entwickler werden sich sicher nicht dagegen wehren. Ich nutze schon über ein Jahr Lineage auf meinem alten Samsung , mir fehlt nichts. Kann sogar Apps aus dem Playstore kovertieren und über yalp aktualisieren. Alles funktioniert

    • Eigenes und Heimat wird bald aus dem Wortschatz gestrichen. Mit wem willst du das machen ? Überall laufen nur noch Konsumzombies rum die dauerhaft auf Instagram, Youtube und sonstigen hochintelektuellen Inhalten starren. Überall wird aus allen Rohren die einzig vertretbare Meinung gegeigt. Selber Denken geschweige denn Handeln verboten. Die Regierung ist voll von Mitglieder irgendwelcher transatlantischen Denkfabriken die Handelsempfehlungen von unserem „Partner und Freund“ empfangen und die EU wird von Lobbyisten der Banken und Industrie dauerhaft beschallt.

Schreibe einen Kommentar zu Chubs Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.