Huawei: Nichts Neues von Google

Für viele Smartphones-Fans muss man wohl sagen: „Leider nichts Neues bei Huawei. In einem Interview mit CNN gab Huaweis CEO Ren Zhengfei zu Protokoll, dass Google zwar keine Lizenz für den Handel bekommen habe – aber eben auch keine verwehrt wurde.

Huawei steht auf der schwarzen Liste der USA und US-Unternehmen dürfen nur unter Auflagen und mit Lizenz mit Huawei handeln. Bei Windows derzeit wohl kein Problem, Microsoft hat eine Lizenz – bei Google und somit bei Android mit den Google-Play-Diensten sieht es eben nicht so aus.

Im Interview gefragt, ob Huawei auch ohne Google noch die Nummer Eins der Smartphone-Marken auf der Welt werden kann, sagte Ren: „Ich glaube nicht, dass das ein Problem wäre“, und fügte hinzu, dass es nur mehr Zeit dauern würde.

Huawei hat wiederholt gesagt, dass es vorziehen würde, wenn möglich mit Google zu arbeiten. Aber das Unternehmen arbeitet an einem „groß angelegten“ Backup-Plan, sagte Ren.

Huawei hat ein eigenes Betriebssystem namens Harmony sowie einen App Store entwickelt. Aber Huawei hat nur 45.000 Apps zum Download zur Verfügung. Im Vergleich dazu sind es laut dem Marktdatenunternehmen Statista rund 2,8 Millionen im Google Play Store. Da kann man derzeit wohl sagen: keine Chance gegen den Play Store.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Einen chinesischen AppStore würde ich ebensowenig benutzen wie einen chinesischen Messenger, solange das Regime dort nicht von Zensur & Überwachung abgeschworen hat.

    Nicht daß es in USA & Europa keine Fehlentwicklungen dazu gäbe, aber hier gibt es wenigstens Presse & Bürgerrechtler mit Potential, das nochmal zu ändern.

    • Der war gut lol

    • Ja und im Playstore ist viel Schrott oder halt doppelt nur mit anderem Icon. Wenn man 45t Top apps hat dann wäre es kein Problem. 80% der Deutschen ist zufrieden wenn sie Wahtsapp installieren können

      • Gibt es WhatsApp, Google Maps, die App der lokalen Verkehrsbetriebe sowie das Spiel XYZ (Minecraft Earth, Pokemon, FOE, …) im Huawei-Store? Mir persönlich wären die Spiele egal, aber einen Ersatz für Googlemaps habe ich noch nicht gefunden, obwohl ich regelmäßig alle frei verfügbaren Kartenapps anschaue. Und WA mag ich zwar nicht, könnte ohne aber mit 95% meiner Kontakte nicht gut kommunizieren, wenn das also fehlt, ist Huawei draußen.

  2. Allein die Zahl der verfügbaren Apps sagt meiner Meinung nach nicht unbedingt etwas über die Qualität des Stores aus. Von den 2,8 Millionen Apps im Google Playstore bleiben sicher auch nicht mehr als 45.000 vernünftige oder gar sinnvolle Apps übrig. Aber ich weiß natürlich auch, dass die Masse sich durch hohe Zahlen durchaus beeindrucken und auch (ver-) leiten lässt.

    • Genauso bleiben aber von den 45.000 Apps im Huawei Store nur wenige Hunderte vernünftige übrig. Der Rest sind entweder China-only Apps, veraltete Versionen, mit Werbe-Startscreens verseucht oder gleich Fake Apps.

      • Ja, da ist auch was dran, aber mehr sinnvolle Apps gibt es im Play Store letztlich vermutlich auch nicht. Ich wollte ja auch nur darauf hinaus, dass die Zahl der verfügbaren Apps alleine kein Kriterium ist, an dem man m.E. festmachen sollte, ob ein Ökosystem eine Chance hat oder auch nicht, auch wenn das in der Praxis natürlich anders läuft.

  3. „Im Vergleich dazu sind es laut dem Marktdatenunternehmen Statista rund 2,8 Millionen im Google Play Store. “

    Muss nichts heißen, weil im Play Store die Quote absoluter Schrott-Apps sehr hoch ist.

    • Na dann schaue mal unter appstore.huawei.com und gib‘ einfach mal die Namen deiner Top5-Apps ein. Dann siehst du mal, was absoulute Schrott-Apps sind. Habe eben getestet: Kein Whatsapp, Kein Google Maps, kein Telegram, kein Forge of Empires, kein Pokemon Go…

  4. Was derzeit nicht ist, kann ja noch werden. Außerdem ist die Menge der Apps nicht entscheidend. Da schlummert so mancher Ladenhüter herum. Die Kantinen-App zählt genauso zu den über zweimillionen Apps wie die wenigen Bekannten. Für andere Apps kann das sogar eine Chance sein, wenn sich die namhaften Firmen zieren. Also alles offen. Man sollte die Chinesen nicht unterschätzen. Sie sind nicht solche Angeber wie andere.

    • Man sollte „die Chinesen“ auch nicht überschätzen, prahlen, protzen und leere Versprechungen gehören in der chinesischen Geschäftswelt mindestens genauso dazu, wie hier bei uns. Ich habe da schon gearbeitet, war nicht schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.