Huawei MateStation S: PC-Start ausserhalb Chinas

Huawei steht vor der Vorstellung einiger Smartphones (Huawei P50-Serie), aber das Unternehmen muss aufgrund des bestehenden Handelsembargos auch umdenken. Sprich: andere Produktgruppen werden forciert. Neulich erst brachte man einen Monitor nach Deutschland, ein Desktop-PC könnte in Märkten außerhalb Chinas folgen. Per Twitter hat man schon auf die MateStation S hingewiesen, die die Nachfolge der MateStation B515 antreten könnte.

Die MateStation S wird auf einen AMD Ryzen 5 4600G und Radeon-Grafik setzen. Dazu gibt’s eine 256 GB große SSD und DDR4-Speicher (3200MHz) in unterschiedlicher Konfiguration. Huawei wird die MateStation S auch als Bundle mit dem besagten Monitor (23,8 Zoll) anbieten und richtet sich vermutlich an Menschen, die einen „kleinen“ Rechner für den Arbeitsplatz suchen – die MateStation 2 ist 29 cm hoch und 9 cm breit.

Bleibt die Frage, wie sich Huawei mit den Windows-Rechnern am Markt etablieren könnte. Der wirkt auf mich ebenso schwierig wie bei Smartphones oder gar Kopfhörern.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. An Innovationsgeist scheint es auch nicht zu fehlen.
    Immerhin hat der Rechner keinen Anschluss für ein Netzteil oder Stromkabel, muss also batteriebetrieben sein oder ganz ohne Stromversorgung auskommen 🙂

    • Blacky Forest says:

      Ja, das Foto ist abgeschnitten. Habe auch gedacht, dass da irgendwas nicht stimmen kann.
      Hatte mich auch an die 2000er-Jahre ATX Miditower erinnert. Wenn man aber den Links folgt, dann macht das durchaus mehr Sinn…

    • Ach was, der wird über USB versorgt, der hat ja sogar USB-C.
      Aber mal im Ernst: Das Bild ist ja unten abgeschnitten, also wird da vermutlich der Anschluss sein. Obwohl ich die Idee schön finde, dass man das Netzteil tatsächlich vergessen hat und es bis zum Launch niemandem aufgefallen ist. ^^

    • Dafür hat der doch einen „Power button“. Durch schnelles drücken und loslassen wird damit Strom erzeugt.

  2. Wir schreiben das Jahr 2021. Und VGA wird immer noch verbaut …

  3. Steck mal ein 2,4 Ghz Dongle – z.B. von Funk-Mäusen/-tastaturen od. Headsets – in einen USB3 Port. Dann weisst Du, warum man auf „alte“ Ports nicht verzichten will.

  4. Für diesen PC wurde extra eine Tastatur entworfen, eine mit Metallstruktur. Eine Scherentaste soll tippen neu definieren. Ein Fingerabdruck-Sensor ist auch installiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.