Huawei: Frankreich entschließt sich gegen Ausschluss aus der 5G-Infrastruktur

Huawei ist aktuell ein viel diskutiertes Unternehmen, wenn es um den Ausbau der 5G-Infrastruktur in mehreren Ländern geht. Nun hat Frankreich Stellung bezogen: Man werde den Einsatz von Huawei-Equipment generell nicht untersagen, ermuntert Mobilfunkbetreiber aber dennoch, wenn möglich, auf Alternativen auszuweichen.

Die zuständige Cyber-Sicherheits-Behörde, ANSSI (Agence nationale de la sécurité des systèmes d’information) will Huawei also quasi nicht komplett herausschmeißen, positioniert sich aber trotzdem gegen Huawei. Betreiber, die ohnehin aktuell auf Huawei-Produkte verzichten würden, sollten dies nach Aussagen der ANSSI auch weiterhin in Frankreich so handhaben.

Hingegen dürfen demnach die Bouygues Telecom und SFR, zwei Mobilfunkanbieter aus Frankreich, aufatmen. Sie setzen bereits Equipment von Huawei ein und können es weiter verwenden bzw. erweitern. Dies will die ANSSI für drei bis acht Jahre erlauben. Orange wiederum will in Frankreich auf Technik von Nokia und Ericsson setzen. Dabei geben sich unsere Nachbarn diplomatisch. Man wolle China und Unternehmen aus dem Land nicht diskriminieren, sondern lediglich Risiken minimieren – was mit europäischen Partnern am besten gehe.

Anders läuft es da übrigens aktuell im Vereinigten Königreich: Demnach könnte Huawei dort komplett aus dem 5G-Netz ausgesperrt werden. Ironischerweise sollen die US-Sanktionen die Ursache sein. Da Huaweis Zugriff auf US-Technologien noch weiter eingeschränkt worden sei und das Unternehmen daher auf andere Lösungen setzen müsste, werde die Sicherheit fraglich. Somit steht nun zur Debatte Huawei gänzlich für den 5G-Ausbau zu meiden, weil das Risiko einfach zu hoch sei. Damit hätten die USA ihr Ziel dann natürlich erreicht.

Huawei selbst hatte diese Entwicklung mit Enttäuschung kommentiert und abermals die Einflussnahme der USA auf die Politik anderer Länder scharf kritisiert. Der chinesische Botschafter Liu Xiaoming schaltete sich ebenfalls ein. Er betonte, dass China eine diplomatische Freundschaft zu Großbritannien anstrebe. Sollte man sich aber lieber mit China erzürnen wollen, dann gelte es, auch die Konsequenzen zu tragen.

Eine heikle Situation für alle Beteiligten also, man darf gespannt sein, wie dieser Wirtschaftskrimi sich noch weiter entwickelt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Wenn man bei den deutschen Netzbetreibern mal „Huawei raus“ rufen würde, lägen alle Netze am Boden und nichts geht mehr.
    Die ganze Diskussion ist doch vollkommen schwachsinnig, Huawei liefert schon etliche Jahre Systemtechnik an die Netzbetreiber und das ist nicht nur Funktechnik.

  2. Cahpeau an die Französischen Nachbarn! Endlich jemand der der Trump-Paranoya paroli bietet. Und ein Staat dessen Stimme über Europa hinaus gehört wird. Gut so , Deutschland solte sich dieser entscheidung ohne wenn und aber anschließen. Prüfung der Sicherheit durch DMSI und ggf. zertifizierung durch unabhängige Stellen für alle Anbieter kritischer infrastruktur, auch aus angeblich verbündeten Staaten wie den uSA .

  3. Jaja was auch immer die Argumente für Huawei sind, so sollte jedem klar sein wo Huawei drauf steht ist das kommunistische China mit drin. Das kann und sollte man nie vergessen. Das alleine ist ein Grund, und kein kleiner, contra Huawei und da muss man nun nicht jubeln bloß weil Frankreich sich dafür entschieden hat. Auch wenn es Huawei aus technischer Sicht voll drauf hat.

    • Und wo Cisco drauf steht, sind ie kapitalistischen USA mit drin.
      Cisco arbeitet eng mit US Behörden und Militär zusammen um NSA und Co. die entsprechenden Zugänge zum internationalen Datenverkehr zu ermöglichen (wozu sie auch laut US Gesetzen verpflichtet sind).
      Cisco und andere US-amerikanischen Firmen, wie Google, Facebook, SAP, Oracle, Microsoft usw., sind eine Bedrohung für die internationale Sicherheit und Selbstbestimmung über die eigenen Daten!
      Das kann uns sollte man nie vergessen.

    • Und in Produkten, wo amerikanische Unternehmen drauf stehen ist das neoliberale, oligarchische Amerika mit drin. 😉
      Ob es jetzt besser ist von NSA, CIA, HLS etc. anstatt der Chinesen ausspioniert zu werden wage ich zu bezweifeln.
      Behaupten kann man viel, ohne Beweise (welche nach wie vor nicht vorgelegt wurden) ist das aber nichts weiter als heiße Luft.
      Man sollte den Amerikanern nicht alles einfach glauben (Stichwort Irak)…
      Die denken nur an ihren eigenen Vorteil und nutzen jede Gelegenheit andere auszunutzen um selbst maximalen Profit zu erzielen.

  4. Dass die UK sich gegen Huawei sperren, ist nicht weiter verwunderlich.
    Schließlich gehören sie mit zu Five Eyes.

    Aber Respekt an Frankreich. Ich finde es ein Glück, dass, vor allem in Anbetracht der aktuellen Führung, nicht alle so US-hörig sind.

    • Aber ein bisschen kann ich Frankreich auch verstehen.
      So wurde der französische Präsident schließlich im Auftrag der NSA durch den BND ausspioniert.
      Dass da das Vertrauen zu den USA verloren geht, ist nur all zu verständlich.

      Leider arbeitet der BND unverändert für die NSA weiter. Anstatt die illegale Arbeitsweise des BNDs so abzuändern, dass sie mit dem deutschen Recht (und dem Grundgesetz) im Einklang ist, wurden die Gesetzt an die Arbeitsweise des BND angepasst. Und nicht nur das, die Gelder wurden für den BND für diese Arbeit auch massiv erhöht. Und das wohlgemerkt alles NACH dem NSA Ausschuss. Den Untersuchungsbericht dazu wollte die (nicht mehr ganz so) große Koalition übrigens als geheim einstufen, weil die Ergebnisse und groben Rechtsverstöße darin einfach zu peinlich und beschämend für unsere Regierung sind.
      Übrigens wurden und wird die Abhörarbeit US-amerikanische Technik eingesetzt, die NICHT vom BSI zertifiziert ist.

      Um so erstaunlicher ist, dass unsere Regierung aktuell trotzdem pro Huawei ist.
      Aber wahrscheinlich ist die eingesetzte Technik im 5G Netz dann doch nicht so wichtig, da man für die NSA sowieso die großen Internetknoten abhört. Dafür wurden übrigens deutsche Serverstandorte zum „virtuellen Ausland“ erklärt, um nicht gegen die eigenen Gesetze zu verstossen.

  5. Nur das es keine Alternativen gibt. OK Cisco Arbeitet dran aber wird dann locker doppelt so teuer werden. Und wenn es Schnell gehen soll mit dem 5G ausbau kommen wir um Huawei nicht rum.

    • Die Entscheidung zw. US und China Technik gleicht einer Wahl zwischen Pest und Colera.
      So wie sich das Trumpeltier im Moment verhält und wie die US-amerikanischen Geheimdienste sowohl Freunde, Feinde als auch Unbeteiligte schon seit langer Zeit ausgiebig ausspionieren, da, ja da bin ich im Moment geneigt, lieber etwas mehr für den chinesischen Drachen der gläserene Nutzer zu sein. Alternativen gibt es nicht und einer ist so schlimm wie der Andere. Die machen alle den selben Mist.
      Wie gesagt, letztendlich ist es die Wahl zwischen Pest und Colera…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.