Huawei: BSI bleibt wachsam, 5G-Ausbau in Deutschland darf aber ungehindert stattfinden

„Der Chinese wird den westlichen Markt früher oder später übernehmen, koste es, was es wolle – und wenn dazu Spionage nötig ist.“ So oder so ähnlich hört man es seit Jahren immer wieder und sicherlich gab es schon genügend Vorfälle, die diese Vorwürfe untermauern. Und auch moderne Unternehmen wie Huawei müssen sich in der letzten Zeit immer wieder gefallen lassen, dass ihnen Industriespionage unterstellt wird.

Gerade in Bezug auf den angestrebten Ausbau eines deutschlandweiten 5G-Netzes wird auch Huawei von einigen scharf kritisiert, schließlich könnte das Unternehmen Hintertüren installieren, die China beste Einblicke auf das Netz bieten würden. Huawei selbst weist diese Vorwürfe natürlich zurück. So ein Sprecher des Unternehmens: „Wir sind niemals aufgefordert worden, irgendwo eine Hintertür zu Spionagezwecken einzubauen, es gibt kein Gesetz, das uns dazu zwingt, wir haben es nie getan und werden es niemals tun“

Und wenn es nach dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik  (BSI) geht, besteht derzeit auch kein Grund zur Sorge und vor allem kein Anlass, Huawei-Technologie hierzulande zu boykottieren. Arne Schönbohm vom BSI hierzu: „Für so gravierende Entscheidungen wie einen Bann braucht man Belege“ – und genau diese Belege gibt es derzeit nicht.

So hätten selbst bisherige Untersuchungen von Huawei-Bauteilen durch Spezialisten des BSI bisher keinen Grund zur Sorge gegeben, dass das Unternehmen Spionagemittel oder ähnliches implementieren würde. Natürlich bleibt das Amt am Ball und würde im Zweifelsfall umgehend Maßnahmen ergreifen, sollten sich die Vorwürfe gegen Huawei doch einmal bestätigen. In Amerika wird Deutschlands Entscheidung diesbezüglich wohl nicht so positiv aufgenommen, schließlich habe das Land neben Australien und Neuseeland entschieden, Huawei vom 5G-Ausbau auszuschließen.

via Spiegel Online

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Die einzig erlaubten „Hintertürchen“ sind die von unseren Regierungen……

  2. Tja nur blöd, da man das BSI aufgrund der erteilten Routerzertifikate nicht mehr ernst nehmen kann.

  3. Der 5G Ausbau ist ein riesiges Investitionsprogramm … für China. Zu welchem Zweck? Damit Gearbest auch in Hintertupfingen erreichbar ist? Wo soll da am Ende der deutsche Staat von profitieren? Die Kommunisten reiben sich die Hände.

  4. Ähnliche Kommentare und Ängste hörte man, als die ersten „Japan-Discounts“ in den späten 60er und frühen 70er Jahren hier wie die Pilze aus dem Boden sprießten. Wir sind immer noch nicht übernommen , und in Japan vrkaufen heute Firmen aus Südkorea und china … smile Aber Dumpfbackenkommentare a la „gelbe Gefahr “ oder „Schlitzaugentechnik“ gibt es heute wie damals . Na und ? Ist die Welt schlechter geworden durch Sony und Co?

Schreibe einen Kommentar zu Andreas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.