Huami Amazfit Ares: Neue Smartwatch für Outdoor-Fans

Huami plant eine neue Smartwatch der Amazfit-Reihe. Der Name ist schon bekannt, das gute Stück soll sich Ares nennen und am 19. Mai 2020 offiziell vorgestellt werden. Allerdings haut der Hersteller schon vorab viele Teaser raus, sodass man die Optik des Wearables bereits sehr gut erkennen kann.

Die Amazfit Ares soll über 70 Sportarten unterstützen, bietet ein farbiges Display und eine Art Rugged-Design, welches die Smartwatch wohl besonders robust machen soll. Details fehlen uns da bisher noch, aber im chinesischen Netzwerk Weibo verspricht Huami schon vorab, dass sich das Wearable besonders für Outdoor-Fans eignen solle.

Es dürfte wieder das proprietäre Betriebssystem von Amazfit zum Einsatz kommen – die Installation von weiteren Apps dürfte also nicht möglich sein. Weiteres zu den technischen Daten und den Features erfahren wir dann wohl am 19. Mai 2020.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Die Uhren von Amazfit sind ganz toll und halten auch mit aktiviertem GPS recht lange. Aber leider kann man sie nicht ohne Anmeldung nutzen. Immerin kann man den Token per spezieller App auslesen, um so alternative Programme zu nutzen. Dennoch nervt dieser Cloud-Zwang. Das letzte Gerät, wo es ohne Cloud ging, war Mi Band 3.

  2. Da sollte doch mal eine Amazfit mit EKG Funktion letztes Jahr kommen (die, bei der es Probleme mit dem Keramikgehäuse gab)….

    …. die gibt es immer noch nicht .. richtig?

    Zumindest nicht offiziell in DE?

  3. Diese Uhr finde ich optisch nicht unbedingt gelungen. Technisch bin ich mit meiner Amazefit Bip aber mehr als zufrieden. Ich muss nur alle 4-5 Wochen mal aufladen so wie ich sie nutze. Eine Uhr die ich alle paar Tage aufladen müsste käme mir nicht ins Haus.
    Zusatzliche Apps brauche ich persönlich nicht und ich habe auch nicht das Verlangen über die Uhr Musik zu hören, Nachrichten zu schreiben oder zu telefonieren. Mir ist wichtig, dass ich Benachrichtigungen und Erinnerungen vom Handy auf die Uhr bekomme. Außerdem noch Schlaf- und Pulsmessung sowie Schrittzähler und die Sportauswertung. Mehr brauche ich persönlich nicht und das beherrscht die Bip hervorragend.

  4. China-Schrott aus dem letzten Jahrzehnt

  5. Amoled Displays auf Uhren sind Murks. MIP Displays sind mMn das einzig sinnvolle.

  6. Ob rund, ob 4-eckig oder nun 8-eckig. Die Software auf dem Smartphone (ob Amazefit App or Mi App) ist und bleibt was sie ist. Schrott. Habe unzählige Amazfit Watches auch Apple Watches, und keine läuft wirklich 100% gut, bzw. erfasst Daten 100%, oder wenigstens 90% genau. Selbst in Kombination mit Apple oder Android, ob beim Sport oder nur normal im Alltag. Habe jeden Tag 2 Uhren links und rechts am Arm und das schon seit Monaten. Vergleiche die Daten miteinander, synchronisiere sie mit Apple iPhones und seinen Apps dazu, oder das gleiche mit Android und seinen Apps dazu. Unmöglich! Die Ergebnisse sind nur zu ca. 50% zu gebrauchen. Vieles funktioniert einfach nicht richtig so wie man es erwartet hätte. Klar wenn man nur eine Uhr hat glaubt man da läuft alles richtig. Nein, falsch. Wer viel vergleichen kann wird viel feststellen und sich wundern was alles falsch läuft. Sehen manche bestimmt anders, ich jedoch nicht.

    • Das ist statistisch doch nicht stichhaltig. Repräsentativ wird das doch erst, wenn du mindestens 3.000 Uhren zeitgleich umschnallst. Darunter trickst du dich wahrscheinlich nur selbst mit statistischen Mindfucks.

Schreibe einen Kommentar zu Manuel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.