HTC Power To Give: wenn das Smartphone zum Wissenschaftler wird

Wer früher ungenutzte Rechenpower spenden wollte, der konnte dies mittels Projekten wie SETI@Home bewerkstelligen. Hiermit wurden alle teilnehmenden Rechner auf die Suche nach außerirdischen Leben geschickt. Die Zeiten, in denen man seine Rechner auf die Suche schickt, sind zumindest in meinem Umfeld schon lange vorbei, es gibt immer weniger stationäre Rechner, die man in Betrieb haben will, ist ja auch eine Sache der Stromkosten. Also bieten diverse Hersteller nun Apps für Smartphones an, mit denen man sich an den diversen Projekten beteiligen kann. Eine dieser Apps wurde nun auf dem MWC 2014 in Barcelona vorgestellt, ist für HTC-Geräte realisiert (arbeitet per Sideload auch auf anderen Smartphones und Tablets) und nennt sich HTC Power To Give. Sofern euer Smartphone am Strom hängt und sich im WLAN befindet, könnt ihr so Projekte wie SETI@Home, Einstein@Home oder auch PrimeGrid unterstützen.

[appbox googleplay com.htc.ptg]

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Bedeutet Sideload das ich es mir als APK besorgen muss? Ich würde das gerne unterstützen. Habe auch schon die Samsung App installiert, aber die HTC App will nicht auf mein G2.

  2. Naja HTC macht da große Werbung, es gibt aber schon länger eine App, die sich boinc nennt. Ich kenne die HTC Version nicht schätze aber mal, dass der einzige unterschied ist, dass die HTC App leichter zu bedienen ist. Aber ansonsten scheinen die apps abgesehen von der Optik baugleich zu sein

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.