HTC Desire 22 pro: Das steckt im Android-Smartphone

Für viele sicherlich überraschend: HTC stellt ein neues Smartphone vor, das Desire 22 pro. Das Gerät sei laut HTC der ideale Begleiter für die VIVE Flow und dient als Einstieg in die immersive Welt des VIVERSE.

Das HTC Desire 22 pro verfügt über ein 6,6-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1080 x 2412 Bildpunkten sowie einer Bildwiederholrate von 120 Hz. Android 12 kommt als System zum Einsatz.

Weitere Eckdaten? Qualcomm Snapdragon 695 5G-Prozessor sowie 8 GB RAM und 128 GB Speicherplatz. Ein 4520-mAh-Akku sorgt für die Energieversorgung. Darüber hinaus verfügt das HTC Desire 22 pro über Schnelllade-, drahtlose Lade- und Reverse-Charging-Technologien.

Das Smartphone wiegt 205,5 g und ist in der Farbe Flowing Black erhältlich. Zudem ist es mit Gorilla Glass ausgestattet, nach IP67 zertifiziert und demnach vor Wasser und Staub geschützt. Durch den in den Power-Button integrierten Fingerabdruckscanner lässt sich das HTC Desire 22 pro entsperren.

Zudem verfügt das Smartphone über eine Cryptowallet-Funktion. Ethereum- und Polygon-basierte Kryptowährungen können mit VIVE Wallet gespeichert werden.

Ferner können mit der App VIVE Manager Geräte wie die VIVE Flow eingerichtet und genutzt werden. Das Smartphone kommt auch nach Europa. Preise und die Verfügbarkeit für Deutschland wollte man bislang nicht nennen (in UK nimmt man 399 Pfund, umgerechnet 460 Euro), lediglich:

Zeitnah zum Launch des HTC Desire 22 pro wird es verschiedene Angebote geben. Vorbesteller erhalten 15 Prozent Rabatt auf ein Bundle bestehend aus dem HTC Desire 22 pro und der VIVE Flow. Darüber hinaus beinhaltet das Paket die HTC True Wireless Earbuds (UVP 29,99 Euro) und eine HTC Desire 22 pro Tasche (34,99 Euro) ohne zusätzliche Kosten.

Des Weiteren erhalten Kunden, die zwischen dem 1. August 2022 und dem 14. August 2022 auf HTC.com bestellen, 15 Prozent Rabatt auf das HTC Desire 22 pro und VIVE Flow Bundle.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Bei HTC hatte ich bis jetzt immer (und ich hatte sehr viele Geräte von denen) nach ca. 12 Monaten einen deutlich nachlassenden Akku und nach spätestens 18 Monaten das Problem das das Gerät bei Akku unter ~20% das Gerät oft einfach aus ging.
    Deswegen werde ich mir nie wieder ein HTC Gerät holen

  2. Und der nächste Backstein.

  3. 460€ für nen SD 695 Krüppel in Backsteinform und ansonsten Specs die Xiaomi in viel günstiger kann. Ja dann viel Erfolg

  4. HTC gibt’s tatsächlich immer noch? Ist ja mehr als ruhig geworden um diesen Hersteller. Die Glanzzeit ist 8-10 Jahre her.

  5. Wow, 2014 hat angerufen und will ihre Smartphone Designs zurück

    • Weil die Designs der führenden Hersteller ja auch soooo innovativ und einzigartig sind, was? 😀

    • Mir gefiel das Gehäuse vom iPhone 5C am besten. Daher finde ich auch dieses Design besser, als heutige rutschige kantige Handys aus Glas, bei den man gezwungen ist, eine Hülle zu benutzen.

    • Deren ernst???
      Sieht aus wie ein Handy von Wish …. Inkl. Gummihülle für 1,99.
      Respekt an die Design und Marketing-Abteilung.
      😀

  6. EhemaligerHTCFan says:

    Das HTC M7 war noch ein Meilenstein, danach ging es nur noch stetig bergab.

  7. Das HTC Desire war mein erstes Android Smartphone (glaube noch mit Android Froyo). Seitdem aber auch nicht mehr wirklich viel gehört von denen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.