HTC: Acht Kerne für ein 64 Bit-Halleluja

HTC hatte das erste kommerzielle Android-Smartphone am Start, auch das erste 1080p-Display verbaute man. Doch der Ruhm vergangener Tage ist nirgends etwas wert, was gerade HTC in der Vergangenheit zu spüren bekam. Zumindest einen weiteren Meilenstein im Sinne von „Erstes Smartphone mit…“ wollte man sich zur IFA 2014 legen.

htc-desire-820

So wird vermutet, dass man im Rahmen der Messe das erste Android-Smartphone von HTC mit 64 Bit-Technologie das Licht der Welt erblickt. In China hat der taiwanesische Hersteller HTC zumindest so etwas durchblicken lassen, hier wird die 64Bit-Technologie im HTC Desire 820 vermutet.

Auch Chip-Hersteller Qualcomm ließ sich schon zu Aussagen hinreissen, so erwähnte man zwar nicht HTC, wohl aber den 64 Bit-Chip mit dem Snapdragon 615. Dennoch dürfte HTC nicht die erste Firma sein, die 64 Bit-Architektur in Angriff nimmt, denn der chinesische Billigheimer PHICOMM will ebenfalls auf der IFA sein neues Passion-Gerät zeigen.

Eben jenes wurde schon in einer Pressemitteilung angekündigt, zudem die 64 Bit-Architektur nicht nur geteasert, sondern bestätigt, das neue PHICOMM PASSION wird am 05.09.2014 auf der IFA 2014 am Messestand 106 in Halle 4.2 exklusiv vorgestellt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Mit welcher Android Version soll es den ausgeliefert werden? Android unterstützt doch erst ab Android L die 64 Bit CPU, oder liege ich da flach?

  2. @Philipp
    Du liegst deswegen flach? ^^

    Bis Android L erscheint ist es ja nicht mehr lang. Soweit ich weiß hatte Intel schon für 4.4 eine optimierte Version herausgebracht.

  3. @Peter
    Intel nicht wirklich 😉
    Die CPUs der aktuellen Geräte sind 64bit fähig, das Android darauf wurde jedoch mit 32bit kompiliert. Diese Geräte sind also nur 64bit fähig, laufen jedoch aktuell nur mit 32bit OS.
    Intel ist somit nur 64bit Android read.

  4. AvTm Gunter says:

    Außerdem ist Intel x86 und nicht ARM.

  5. Spielt doch keine Rolle. ART läuft auf nativ auf x86.

  6. Und seit wann ist ART ein Allheilmittel? habe ich was verpasst?
    Es gibt mehr als genügend Apps, die native Bibliotheken nutzen. Es wird also interessant werden, ob ein 64bit Android auch 32bit Binaries ausführen kann. Wenn nicht, dann will ich kein Early Adopter sein. Kaum vorzustellen, wie viele wichtige Apps dann nicht laufen würden und erst von den Devs angepasst werden müssen. App Developer möchte ich dann auch nicht sein. Viele schaffen es heute schon nicht zu den ARM Binaries auch die x86 Binaries in die App zu packen, dann sollen sie sowohl 32bit als auch 64bit für beide Architekturen erstellen? Die Apps werden damit auch größer oder die Binaries ausgelagert in zusätzliche Apps, wie schon bei vielen Mediaplayern der Fall ist.

    Ein 64bit OS wäre auch nur sinnig, wenn die Hersteller dann auch die Möglichkeit nutzen mehr RAM zu verbauen. 64bit Adressierung mit 1 GB RAM müsste sehr unlustig sein.

  7. Was sind denn „native Biliotheken“?

    ART ist eine bessere Lösung ist als bisher. Eine App muss nicht ständig JIT kompiliert werden was mehrere Vorteile mit sich bringt (z Bsp Batterie und Leistung). Der Compiler nutzt die gleichen Bibliotheken und die Runtime ist abwärtskompatibel. Die wären auch schön blöd wenn das nicht so wär.

    Ausserdem hat RAM-Adressierung nichts mit Bitness zu tun. Ein 32-bit ARMv7 Chip kann 1 TB RAM adressieren. Der Mythos existiert seitdem Microsoft die 32-bit Windows künstlich auf 4 GB limitiert hat.

  8. Native Bibliotheken sind in c/c++ geschriebene und kompilierte binäre .so Datei. Sie laufen außerhalb der VM und sind somit Dalvik und ART unabhängig.
    Bibliotheken die für ARM kompiliert sind laufen z.B. nicht auf einem Intel CPU (bzw. eigentlich, Intel hat da aber was entwickelt um es zu umgehen)
    Genauso müssen sie für 32bit und 64bit extra kompiliert werden. Wenn Android 64bit eine 32bit Unterstützung haben sollte, ist alles gut, aber wehe wenn nicht, dann werden einige Leute enttäuscht sein.

    Hardwarenahe Spiele z.B. haben viele native Bibliotheken. Nehmen wir nun mal ältere Gameloft Spiele, Gameloft passt sie auch sehr ungern an, wenn du nun also ein 64bit Android ohne 32bit Unterstützung hättest, dann könntest du viele dieser Spiele darauf nicht spielen.
    Umgekehrt gilt das erst recht, 64bit kann man nicht auf 32bit ausführen, das kann man einem System auch nicht beibringen.

    Eine Windows 64bit Version als auch ein 64bit Linux können 32bit ausführen, denen mussten die Entwickler das aber auch erst beibringen.

  9. Ne kurze Websuche hat ergeben das der Compiler die gleichen Bibliotheken nimmt, er will aber Flags wegen Sicherheitsmerkmalen. Ein Nachteil ist das für ICS und darunter extra kompiliert werden muss.

    https://code.google.com/p/android-developer-preview/issues/detail?id=888

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.