HP Stream: so ist das 200 Dollar Windows-Notebook ausgestattet

Über Microsofts Niedrigpreis-Laptop-Strategie haben wir bereits berichtet, nun hat Mobile Geeks Dokumente ausgegraben, die das HP Stream Notebook fast in seiner ganzen Pracht zeigen. Ein 14 Zoll-Modell wird es werden, ausgestattet mit SSD und einem Prozessor von AMD. Der Preis wird in den USA bei 199 Dollar liegen, hierzulande dürfte es – sofern das Gerät auch hier erscheint – etwas mehr werden, vermutlich 200 bis 220 Euro. Die Informationen über das Gerät stammen aus einem Reparaturhandbuch von HP.

HP_Stream_01

Die Rechenleistung erledigt ein AMD A4 Micro-6400T Quad-Core-SoC (1 GHz, maximal 1,6 GHz), der eine Radeon R3 Grafikeinheit integriert hat. Allem Anschein nach kommt der HP Stream dadurch ohne aktive Kühlung aus. Außerdem an Bord: 2 GB RAM, die laut Reparaturhandbuch fest verlötet sind, man kann den RAM also nicht einfach erweitern.

Der Speicher steht in Form einer SSD zur Verfügung. Verbaut werden hier 32 GB oder 64 GB. Das 14 Zoll-Display kommt mit einer Auflösung von 1366 x 768 Pixeln. Einen Touchscreen gibt es in der günstigsten Variante nicht, wohl aber in anderen Versionen des HP Stream.

HP_Stream_03

Weitere Ausstattungsmerkmale: 720p Webcam, Beats Audio mit 4 Lautsprechern, N-WLAN, Bluetooth 4.0, SD-Kartenleser, HDMI, 1x USB 3.0, 2x USB 2.0, 2.960 mAh-Akku (32 Wh), Multitouch-Trackpad. Hier die vollständige Liste des HP-Dokuments:

HP_Stream_02

Das verwendete Betriebssystem ist Windows 8.1 in der Bing-Edition. Bing-Edition heißt nicht viel mehr, als dass es für den Hersteller kostenlos ist und die (vom Nutzer änderbare) Standardsuchmaschine Bing ist. Außerdem gibt Microsoft noch 100 GB Cloudspeicher bei OneDrive für 2 Jahre dazu.

Man sieht an diesem Gerät sehr schön, wie aggressiv Microsoft zusammen mit den Herstellern die Chromebooks angreift. Sei es die Hardware-Ausstattung, als auch das kostenlose Betriebssystem, sowie die 100 GB OneDrive-Speicher, im Prinzip handelt es sich um Chromebooks mit Windows. Das dürfte sicher einige Kunden bringen. Wäre ein 200 Euro Notebook mit Windows für Euch attraktiver als ein Chromebook auf ähnlichem technischen Niveau?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

24 Kommentare

  1. Wenn man damit einfach nen Drucker anstecken kann und losdrucken kann auf jeden Fall interessanter als ein Chromebook ! Werde mir keinen neuen Drucker kaufen, nur weil ich irgendwelche Cloud Print Sachen nutzen muss/will.

  2. Interessant ist es. Schwierig wird es bei mir, wenn ich überlege, wofür ich das Gerät wohl verwenden würde. Office brauche ich selten. Um in den barrierelosen Genuss des Surfens zu kommen, quasi als heimische, umfangreiche Alternative zum Tablet, wäre es noch am ehesten geeignet. Durch Windows in der Software kaum eingeschränkt steht insgesamt wohl eher die spartanische Hardware im Weg. Schwierig. Letzten Endes wird es für mich immernoch weder ein solches Gerät, noch ein Chromebook sein. Mal abwarten, wie sich mein Anwendungsszenario noch entwickelt. Interessanter wäre sowas meiner Meinung nach höchstens mit UMTS Unterstützung um wirklich mobil zu sein.

  3. Ist nur die Frage, wie sich Win8 auf so einer Hardware verhält. Mehr wie Surfen und eMail wird darauf keinen Spaß machen. Und mehr wie 5 Chromtabs öffnen, wir damit auch nicht drin sein.

  4. Gibt’s da irgendwo schon Benchmarks von der CPU und GPU?

  5. Damit verdient Microsoft genau 0 Euro an ihrem scheiss OS!

  6. Wüsste nicht wieso das attraktiver sein soll. Das ist ca. so wie wenn mann sich beim Schwimmen betonschuhe anziehen würde! Bloat OS. Legacy.

  7. Ja, wegen Druckertreiber, der Aufnahme in meine Heimnetzgruppe, der Kompatibilität zu vorhandener Software und weil ich mich mit Win recht gut auskenne.

  8. @Ongdar ich wüsste nicht was an windows 8.1 ein bloat OS sein soll.. auf einer Android-, Linux- oder Chromebook-Kiste ist halt nix mit Videoschnitt auf Adobe Audition Niveau.

    Guter schnapper zum kleinen Preis für Otto normalo

  9. Ich finde es äußerst kritisch und unverantwortlich, dass Geräte so günstig angeboten werden. Das geht meiner Meinung nach völlig in die falsche Richtung.

    Besser wäre es, wenn Geräte teuer wären und nachhaltiger und fairer produziert würden.

    Ich freue mich schon darauf, meinen Enkeln zu erklären, warum wir (meint meine Generation) so verschwenderisch mit wichtigen Ressourcen umgegangen sind.

  10. @gmmediadienste
    Windows 8.1 für sogar auf nem Asus Eee PC einwandfrei mit mehr als 5 Chrometabs. 🙂

  11. Die 2 GB RAM (zumal nicht aufrüstbar) sehe ich als Problem an – der Rest ist nicht üppig, aber ausreichend.

  12. Die 2GB sind im Alltag unproblematisch. x86 belegt ja auch weniger Speicher als x64. Mein Lenovo ThinkPad Tablet 8 ist bei 450MB, wenn man Windows nach Neustart zwei Minuten lässt.

    Dank WIMboot kann die Windows-Installation an sich auf 3GB geschrumpft werden. Noch die Wiederherstellungspartition auf einen USB-Stick auslagern und man kann sogar mit der 32GB SSD leben…

    Ich finde schon es ist zu berücksichtigen, dass die Hardwareanforderungen bei Win immer weiter sinken. Minimum ist ja nun 16GB/1GB (würde ich aber auch nicht kaufen).

    Ist halt nichts für intensives Photoshop oder Firefox mit 50 Tabs. Wobei der IE11 auf dieser schwachen Hardware auch genügsamer und „smoother“ ist, als FF/Chrome.

  13. jamirokwai says:

    Hm. Win 8.1 löschen, dafür Linux installieren? Wenn es geht, eine super Maschine für den täglichen Bedarf…

  14. Dann kaufe Dir doch ein Chromebook, da gibt es genug how-to’s… *kopfkratz*

    Aber es ging mal nur wieder um „gegen“ MS 😉

  15. @TheK: Windows 8.1 Pro 64 Bit läuft auf meinem alten Testrechner mit 2 GB RAM völlig problemlos.

  16. Was soll dieser ganze müll an Laptops. Die Handy sind langsam bei über 2Ghz und die Laptops werden immer langsamer. Also ganz ehrlich wer sich ein Laptop unter 2Ghz kauft ist selber schuld der kann sein Geld lieber mir Schenken oder verbrennen. Die Leute sind echt so das die inzwischen 500€ und mehr für Handys ausgeben aber wenn sie 500€ für ein Laptop ausgeben sollen dann gibt es lange Gesichter.

    Habe letzt bei der Ich bin doch nicht blöd kette ein Laptop gesehen mit einer 1Ghz AMD 1 Kern hallo wo sind wir in den 80ern. Habe mal test-weise ein Flash Video aufgemacht das hat geruckelt. Die Leute kaufen sich sowas und nach 14 Tagen müllen sie das ding noch mit tuneup Utilities voll weil es ja langsam ist. Und zu guter letzt Tauchen die bei mir als EDV Techniker auf und wollen das ich das Schneller mache Die kucken immer so komisch wenn ich ihnen ein Angebot für ein neues hinlege als ein zigste Möglichkeit ein schnelleres Laptop zu haben.

  17. Die Specs hören sich fast an, wie die von meinem alten Netbook/eeePC.
    Das war damals auch ein Griff ins Klo…

  18. für mich der perfekte kleine rechner den ich an meiner dj anlage zuhause brauche um ein festes system zu haben. für kleines geld.

  19. @Simon
    Würde die Dinger keiner kaufen, würden sie schnell vom Markt verschwinden. Aber ich frage mich auch wer den Mist kauft zumal es bereits ab 300 durchaus brauchbare 15 Zoll Notebooks gibt für die meisten Anforderungen (Intel i3, 4GB RAM, 500GB HDD).

  20. @Simon, wo ist denn das Problem? Der 6400T dürfte grob dem Atom Z3770 entsprechen. Und damit kann man sehr wohl alle „üblichen“ Aufgaben ohne große Einschränkungen erledigen.

    Ich habe den Atom Z3795 im Tablet (ThinkPad Tablet 8) und kann mach wahrlich nicht beschweren.

    Das Teil ist vermutlich hier und da etwas „klapperig“ – kann aber (in gewissen Grenzen)alles, ist recht sparsam und günstig. Reicht für viele aus… warum über Bedarf kaufen?

    Wenn ich bei Bekannten PCs zusammenstelle, bekommen sie derzeit meist einen Celeron G1840 …und das reizen sie auch nicht aus. Noch 4GB Ram und ´ne 256er SSD, fertig.

  21. Nachtrag – kaufen und empfehlen würde ich das HP auch nicht. Auch ich würde eher (mindestens) einen Hunderter mehr in die Hand nehmen. Amer der Markt, primär in Nordamerika, sieht das anders …siehe Chromebooks.

  22. Sicher im Moment noch unkomplizierter als Chromebook – einfach wg. Windows. Allerdings müsste ich auch ernsthaft überlegen was man damit ohne Nerv-Schmerzen alles problemlos erledigen kann.

    Auflösung gefällt natürlich überhaupt nicht. Auf dem 10 Zoll Medion von Gestern hatten wir 16:10 HD. Hier auf 14 Zoll nur 1366 x 768 … könnte ich nicht mehr mit arbeiten.

  23. Zugegeben, ich sehe für mich persönlich weder ein Chromebook noch sowas wie hier gezeigt als nötig an, aber ich bin auch nicht die Mutti die mal eben Facebook checken will..
    Im direkten Vergleich würde ich definitiv eher zu so einem Gerät greifen als zu einem Chromebook. Es ist einfach das Gefühl einen „vollwertigeren“ Rechner zu haben – und das hat man nun ja auch zweifelsohne, immerhin ist man bei der Tools-Auswahl nicht eingeschränkt.

  24. Michel Junke says:

    ich habe den HP Beatsaudio Stream ich bin komplett zufrienden meine frau kann sogar die wimmelbild spiele. das hat hp super gemacht