HP Elite X3 mit Windows 10 Mobile will als Alleskönner glänzen

hp logo

HP hat das neue Smartphone Elite X3 mit Windows 10 Mobile als Betriebssystem vorgestellt. Auf dem aktuell laufenden MWC kann man das Gerät bereits ausprobieren. Dabei nimmt HP den Mund recht voll und bewirbt das Elite X3 im Grunde als Alleskönner: Das Smartphone soll nämlich auch als Laptop oder Desktop-Ersatz herhalten. Entsprechend visiert HP mit dem neuen Elite X3 dann auch Geschäftskunden an, die Wert auf Produktivität legen. Für die nötige Power sorgt in diesem Fall ein Qualcomm Snapdragon 820, dem die GPU Adreno 530, 4 GBye LPDDR4-RAM und 64 GByte Speicherplatz zur Seite stehen.

Per microSD lässt sich die Kapazität des HP Elite X3 nachträglich erweitern. Als „Durchbruch“ versteht HP das gesante Ökosystem rund um das Elite X3. Denn selbstverständlich kann das Gerät via Continuum und Display Dock auch an einen Monitor angeschlossen werden. Koppelt man dann noch Tastatur und Maus an und nutzt die Office-Apps, lassen sich schon einige Arbeiten bewältigen, für die sonst ein Laptop oder Desktop-PC notwendig wäre. Das ist allerdings natürlich nicht nur mit dem HP Elite X3, sondern auch Microsofts eigenen Lumia-Modellen möglich. Allerdings bietet HP für das Elite X3 zudem das eigene, optionale „Desk Dock“ sowie den „Mobile Extender“ an.

hp-envy-x3-top

Das Desk Dock bietet Anschlüsse für DisplayPort, Ethernet zweimal USB-A sowie einmal USB-C. Im Grunde bringt HP hier eine eigene Alternative zu Microsofts Display Dock auf den Markt. Hinter dem Mobile Extender verbirgt sich wiederum eine Art Notebook-Gehäuse mit 12,5 Zoll Diagonale und einem Gewicht von 1 kg. Was die Auflösung betrifft, spricht HP aktuell nur vage von „HD“. Das Elite X3 dient quasi als Herzstück des Notebook-Gehäuses und erweitert die Einsatzmöglichkeiten auf diese Weise.

Besondere Bedeutung kommt auch HP Workspace zu: Es handelt sich um ausgewählte x86-Apps, die via Cloud-Virtualization auch auf dem Elite X3 funktionieren sollen. Zudem hat HP eine Partnerschaft mit Salesforce eingeleitet, auch davon sollen Geschäftskunden profitieren. Auf der Rückseite gibt es zudem spezielle Erweiterungskontakte, um etwa Barcodescanner nachzurüsten. Ein Fingerabdruckscanner, ein Iris-Scanner, Lautsprecher von Bang & Olufsen sowie Kameras mit 16 bzw. 8 Megapixeln klingen da fast schon gewöhnlich.

b-hp-envy-x3-1

Das HP Elite X3 nutzt einen Bildschirm mit 5,96 Zoll, geschützt durch Gorilla Glass 4. Die Auflösung beträgt 2560 x 1440 Bildpunkte. Zu den Schnittstellen zählen Bluetooth 4.2, Wi-Fi 802.11 ac, GPS und NFC. Der Akku kommt auf 4150 mAh. Das Elite X3 ist nach Schutzklasse IP67 zertifiziert und nach dem US-Standard MIL-STD810 robust gegen Stürze aus bis zu 1,2 Metern Höhe. Leider schweigt HP noch zum Preis des Elite X3. Erscheinen soll das Smartphone im Sommer 2016. Angesichts der Funktionalität und dem Fokus auf Geschäftskunden, sollte man hier jedoch keineswegs ein Schnäppchen erwarten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

14 Kommentare

  1. Karl Kurzschluss says:

    Interessant! Wie haben die wohl das Szenario geplant, wenn das Smartphone im Dock liegt und ein Anruf reinkommt? Gibt’s dafür ein Headset für das Notebookgehäuse oder was? Ansonsten: Hui! Sieht gut aus, klingt auch von den Ansätzen her interessant. Das ist eine spannende Sache, finde ich. Viel spannender als das 57tausendste China-Smartphone mit Android-noch-was.

  2. *sabber*

  3. @karl wie wäre es z.B. Mit einem bluetooth headset?

  4. Um das *sabber* zu erklären:
    Das perfekte Smartphone, nur WM10 sehe ich etwas kritisch, obwohl ich schon seit WP7 dabei bin (WM10 hab ich noch kein Device und Update ist noch nicht verfügbar).
    Ich hoffe auf einen baldigen, bugfreien Release von WM10, dann gibt es eigentlich kein Hindernis mehr.
    Einzig getoppt werden könnte das von einem (richtigen) Windows 10 x64.

  5. Wie sieht’s mit Dual Sim Funktion aus?

  6. @Tim07:
    Hat es, entweder Dual-SIM oder SIM + microSD.

  7. @Test123 Dann bin ich voll und ganz deiner Meinung.

  8. Schon ab „Windows Mobile“ kann man aufhören weiter zu lesen.

  9. @Dieter Wer spielen will der sollte kein WP nehmen. Das ist ein Business Handy und dafür ist WP mit den Office Apps ideal. Wer sein Handy wirklich „produktiv“ nutzt der braucht keine Spiele oder die tausendste Taschenlampen App.

  10. Karl Kurzschluss says:

    @catman69 Naja… Nicht mal die DB-App zum Buchen von Online-Tickets gibt es für WP. Schon arm. Und sag‘ mir nicht, daß Business-Nutzer nicht mit der Bahn fahren. Tun sie. Weiß ich aus Erfahrung. Oder die ganzen Hotelbuchungs-Apps. Wo sind die bei WP?

  11. Vorteil für Windows 10 Mobile: Das einzige ungeknackte System auf dem Markt.

  12. 2. Vorteil von Windows 10 mobile für den Konsumenten: Die grundsätzliche Auswahl zwischen verschiedenen Betriebssystemen wirkt sich auch positiv auf die Softwarequalität im Allgemeinen aus. Je weniger Mitbewerber im Bereich des mobile OS als ernstzunehmende Konkurrenten auftreten, desto grundsätzlich größer wird das Risiko einer Verschlechterung des allgemeinen Kundennutzens! (gleiches geschieht derzeit auch auf dem Mobilfunkmarkt, wo nun erstmals seit vielen Jahren der Preis für einen Handytarif bei der Telekom wieder teurer wird. Geschuldet ist das dem Wegfallen eines ernsthaften Mitbewerbers – Eplus) Egal für welche Oberfläche ich mich also letztendlich entscheide – das schiere Vorhandensein von Alternativen sollte immer positiv betrachtet werden! Deshalb hoffe ich auch sehr, dass w10m erhalten bleibt

  13. @niknator vergessen 😉

  14. @niknator „Ironie an Tag“ vergessen 😉