HP bringt Envy SpectreOne auf den Markt

Mensch, da bekomme ich hier Infos zum neuen All in One von HP und dachte mir, dass ich mal Bilder und Infos zum neuen Schreibtisch-Schönling hier im Blog lasse, sind ja einige dabei, die sich für uniques Design bei Technik interessieren 😉 Vielleicht haben einige von euch schon vom HP Envy SpectreOne gelesen, als dieser vorgestellt wurde.

Der SpectreOne ist 11,5 mm dünn und besitzt ein 23,6 Zoll (59,9 cm) großes Full HD Display (1920 x 1080) aus bündig abschließendem Glas. Technische Spezifikationen? Windows 8 (und Adobe Photoshop Elements 10 und Adobe Premiere Elements 10 sind auch dabei), Intel Core i5 mit 2.9 GHz, 4 GB RAM, 1 TB Festplatte, 1 GB Grafik (Nvidia), 2x USB 2.0, 2x USB 3.0. HDMI, LAN, WLAN, Bluetooth, NFC und Webcam.

Das Gerät verfügt übrigens über einen Touchscreen und kommt mit kabellosem Trackpad daher. Das Gerät soll ab November im Handel zu haben sein, die UVP liegt bei 1.399 Euro. Ernsthaft: schickes Gerät, den Preis sicherlich wert – aber findet ihr nicht, dass das Gerät wie ein Cinema Display aussieht? Dieter Rams lässt grüßen 🙂

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

39 Kommentare

  1. Gefällt mir nicht so…

  2. Erinnert mich vom Design stark an Apple, zumindest um einiges mehr als das Galaxy S II an das iPhone 4 erinnert 🙂

  3. Das mit Dieter Rams wusste ich bisher nicht. Sehr interessant was man so bei einer Recherche nach ihm findet… Soviel zu Patent auf Rechteck mit abgerundeten Ecken…

    • Volker Buschmann says:

      Auch Dieter Rams hat seine Ideen nicht aus dem luftleeren Raum genommen. Was er mit den Apple-Designern gemein hat, ist ein erkennbares Design. Das mit dem AHA-Erlebnis. Das schreibe ich auch Apple zu. Sie haben die Verbindung von Form und einem Gefühl dazu verbunden. Eine anerkennenswerte Tatsache, mal ohne auf die Patentgeschichten einzugehen.
      Was mich aber unendlich nervt ist diese homophobe Verunglimpfung von Appleusern – das finde ich einfach nur dämlich.

  4. Mein erster gedanke war: Ist das ein iMac von HP? Da wird einiges in Sachen Patentstreit auf HP zukommen, wenn das Teil erfolgreich sein wird.

  5. viel peng in kleinem gehäuse, aber bin ich der einzige der lieber einen 1cm dickeren standfuß hätte und dafür mit noch mehr bums und einer 3,5zoll festplatte?

  6. Ich finde das alles insgesamt ziemlich nach Mac aussieht. Der Standfuß wie ein Macbook Air ohne Tastatur, das Trackpad ist 1:1 das von Apple, das Display ist von Farbgebung und Verarbeitung praktisch ein Cinema Display – selbst das Logo sitzt an derselben Stelle.

    Ich finde es mittlerweile nur noch traurig, dass sich die Firmen nix eigenes mehr einfallen lassen!

    • Röchtööch!
      Und wenn jemand sein Haus grau verklinkern und schwarz fugen lässt, dann sind dort 3,5 Millionen iPhones kopiert worden, was? 😀

  7. HugosJürgen says:

    Schaut genauso schwu… äh metrosexuell aus wie das Zeugs von der Apfelsekte.

  8. Und wo GENAU steckt da jetzt der Computer drin? o.O

  9. sieht überhaupt nicht nach CinemaDisplay oder Apple aus. Das Ding hat halt nen breiten Standfuß. Die gabs auch schon vor Apple.

  10. Auf dem Schreibtisch habe ich schon lieber eine richtige Tastatur mit Num-Block.

  11. Klar sieht es nach Apple aus aber mal ehrlich, auf den zweiten Blick hat es nicht viel mir Apple zu tun aber könnte man überhaupt ein solche minimalistisches Gerät bauen ohne dass es auf dem ersten Blick nach iMac oder CinemaDisplay aussehen würde?
    Zum Thema Patentstreit: HP hat mit Apple ein Lizenzabkommen um solche Basis-Designs (Runde Ecke und son Zeug) nutzen zu dürfen. Deshalb gabs auch schon bei den Envy Note- und Ultrabooks kein Streit.

  12. Puh, eine Mischung aus MacBook Air (Fuß … selbst die Anschlüsse sind fast 1:1 übernommen), Cinema-Display-Design und der Appletastatur mit Magic-Trackpad. Als Designer dieses Plagiats hätte ich mich, der Berufsehre wegen, in der kleinen HP-Garage in Palo Alto aufgehängt. Peinlich.

    • Man nehme ein älteres Sony Vaio, ein schickes teures Display (bei 30″ fällt mir spontan Eizo ein), ein Wacom Touchpad und eine Cherry-Chiclet-Tastatur. Gab es alles schon vor Macbook Air, Magic Touchpad oder wie das heißt und den aktuellen Apple Tastaturen. Nun sag mir bitte wer diese Kombi von wem abgekupfert hat. Zugegeben, das Wacom zielt auf andere Anwendungen als das Magic Touchpad, aber ich bin mir sicher das ich auch damit den Mauszeiger herumschieben kann. Apple hat die moderne It NICHT im Alleingang erfunden, wieso ist das so schwer zu begreifen? 😀 Und ihr Design auch nicht…

  13. Alberto Green says:

    Die Ähnlichkeit: Gott, ja. Aber das schlimme ist ja das völlig unironische „unlike anything seen“.

  14. Oh man … warum kopiert man so dreist? Ich hoffe sie werden verklagt.
    Rams hin oder her, an jeder Ecke die Gleiche Farbgebung und so (warum ist die Front wohl schwarz?)… peinlich.

  15. Hugo Hilter says:

    Spiegelt sicher prächtig – das ist für die Vitrine ganz nett, genauso wie Disqus…

  16. Mhh kann mir jemand erklären was ich mit NFC im Desktop PC soll? Ist die primäre Aufgabe nicht bargeldloses Bezahlen? Oder kann ich es Nutzen um damit meinen Fernseher, DVD-Player, Heizung und den Küchenherd die allesamt mit NFC ausgestattet sind, zu kommunizieren?

  17. „….die sich für uniques Design bei Technik interessieren“, hattest du nicht so was ähnliches auf deinem Schreibtisch ;)?

  18. Ist das nervig… hab das Bild gesehen und wusste sofort, dass die Hälfte der Kommentare sich um die Ähnlichkeit zu Apples Geräten dreht.

    Darf außer Apple keine andere Firma mehr silber und schwarz kombinieren und flache Geräte herstellen? Das hier einfach mal ein recht ansehnliches Produkt entstanden ist, wird dabei gar nicht beachtet….

    • Klare Antwort: Nein!

      Aber mal im Ernst: War doch klar das bei diesem Beitrag die Diskussion in diese Richtung geht, wenn sogar Cashy selbst das andeutet! 😀 Ich habe schon vor ein paar Tagen ein Bild von diesem Gerät gesehen und fand es klasse! Ich weiß aber auch gar nicht auswendig wie die aktuellen Cinema Displays aussehen…

  19. Sieht aus wie ein Cinema Display ? Seid ihr Blind ?

    Wo ist die Kabelführung ? Wo ist der silberne Rahmen um das Display ? Wo sind die Lautsprecher ?

    Wenn ich so ein Müll schon lese, ja klar is alles von Apple geklaut.

  20. Wie ihr alle hier am rumflamen seid. Ich weiß nicht wo das ding ähnlichkeiten mit dem iMac hat. klar uhh abgerundete Ecken und die selben Farben. Aber Standfuß usw. ist nicht ansatzweise damit zu vergleichen. Ist nen geiles Gerät und wer von wem was abguckt ist doch scheiß egal, hauptsache es kommen gute Geräte bei rum. Einem gefällt halt HP besser, der andere kauft Apple, der andere wiederum Dell. Also jeder lässt sich irgendwo von wem anders inspirieren, trotzdem gleichen die Produkte keinster Weise dem anderen. Vielleicht vom Aussehen her ansatzweise, aber alleine die Technik ist unterschiedlich wie sonst was. Sinnlose Diskussionen…

  21. Schade, dass sich fast niemand zum „Innenleben“ äußert!

    Für den Preis finde ich z.B. die 4GB Arbeitsspeicher recht wenig.
    Wie sieht es generell – bei dem schlanken Gehäuse – mit Erweiterungsmöglichkeiten aus?

    Prinzipiell ein sehr schönes Gerät/Blickfang im Kundenbereich, aber ich arbeite lieber mit matten Displays.

  22. Finde das Teil genial.
    Ja, 4GB sind nicht so der Burner, aber der technisch gesehen überzeugt der Rest!
    Ähnlichkeit zu Apple hin oder her. Ich finde, wenn man meint man habe das bessere Produkt, dann braucht man auch niemanden verklagen. Ich würde mir NIE ein Mac OS Gerät kaufen, also auch wenn das Design geklaut ist, dann verliert Apple keinen potentiellen Kunden an HP, sollte ich mir den HP kaufen.

    Insgesamt sollten Firmen eher gegen die China Plagiate vorgehen.

  23. Dass die Rechtsabteilung das durchgehen lässt, wundert mich allerdings sehr. Oder das Gerät wurde ihr gar nicht präsentiert, was wahrscheinlicher ist bei der großen Ähnlichkeit zu bestimmten Apfel-Produkten.

    Die Idee ist allerdings interessant, aber Apple-typisch umgesetzt. Design: OK, aber Funktionalität?? Für den Preis und diese überwältige Anschlussvielfalt kann ich auch gleich bei Apple kaufen.

    Es gibt eine Menge Ideen, die die Nützlichkeit enorm verbessert hätten. Wie wäre es mit einer Dockingstation für Notebooks oder meinetwegen nur für Ultrabooks? Oder einer Art Mini-NAS, dass man sich unter den Tisch stellt und per Netzwerkkabel anbindet? Sprich eine Ausgliederug von Komponenten, die Platz brauchen. In dieses Mini-NAS könnte man wie bei Ultrabooks eine Festplatte mit Mini-SSD für den schnelle Zugriff packen. Man verpasst dem Ding einfach einen 2. Netzwerk-Buchse und beschriftet diese dann mit „NAS“, damit jeder Nutzer dies erkennen kann. Ein extra Konfigurationsprogramm, dass dieses Mini-NAS komfortabel an das Haupt-System andockt.

    Wie gesagt, zwar „interessant“, aber für diesen Preis 1400€ hätte man etwas innovativeres mit mehr Nützlichkeit bauen können. Nun ist das Geld alleine dafür draufgegangen vorhandene Technik in ein enges, lüfterloses Gehäuse zu quetschen. Schade.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.