HOOBS: Homemanager-App nun in Version 2 verfügbar

Über Homebridge haben wir schon einige Male berichtet. Als kleiner Reinholer: Homebridge ermöglicht es euch, smarte Geräte in Apple Homekit zu bringen, ohne dass diese kompatibel sein müssen. HOOBS (Homebridge Out Of The Box System) soll den Aufwand einer Homebridge-Installation erleichtern, sodass auch gut und gerne Laien damit klarkommen. Grund dafür ist eine umfassende grafische Oberfläche zur Verwaltung der smarten Geräte, welche nun auch in Version 3 angekommen ist.

Der Homemanager ist eine von HOOBS verpartnerte App um diese grafische Oberfläche auch als App auf das iPhone oder das iPad zu bringen. Wer Homebridge bereits manuell installiert hat kann die App ebenfalls zur Verwaltung nutzen.

Die App lässt sich kostenlos testen, später werden dann 5,49 Euro für eine Homebridge-Installation fällig. Wer mehrere Instanzen hat, kann für einmalige 11,99 Euro zur Pro-Version greifen.

Übrigens: für HOOBS gibt es nun auch ein Docker-Image, welches Docker-Nutzern die Installation nochmals weiter vereinfachen dürfte.

?Homemanager für Homebridge
?Homemanager für Homebridge
Entwickler: Joachim Polenthon
Preis: Kostenlos+

Die Neuerungen im Detail:

# PLUGINS
– In-App Plugin Suche
– Plugin Details einsehen (Autor, Beschreibung, Version, Updates, Unterstützung für eine geführte Konfiguration, Datum der letzten Änderung)
– Einfachere Plugin Installationen und Deinstallationen
– Verbesserte Erkennung für mögliche Installationsfehler
– Einfaches installieren neuer Updates

# KONFIGURATION
– Advanced Config-Editor, jetzt mit automatischer JSON Formatierung
– Neuer generischer grafischer Konfigurationseditor
– Neue Importfunktion (Importiere Plugin-Konfigurationsbeispiele und bearbeite die automatisch extrahierten Eigenschaften im grafischen Editor)
– Kopieren und Einfügen der gesamten Konfiguration oder nur eines einzelnen Elements in/aus der iOS-Zwischenablage
– Optimierte „Bridge“ Einstellungsseite
– Option zum Zurücksetzen der HomeKit Verbindung

# EINRICHTUNG
– Neu gestaltete Einführungs- und Einrichtungsseiten
– Interaktive Anleitung zur Einrichtung von HOOBS 3
– Anmeldung mit HOOBS 3 Web Interface Anmeldeinformationen
– Optimiertes Einrichtungsverfahren für bestehende Systeme

# INSTANZEN
– Das Menü zum Erstellen neuer Instanzen besitzt nun klarere Anweisungen und ist besser an die verschiedenen App Modes angepasst.
– Das Hinzufügen bestehender Instanzen wurde vereinfacht

# ALLGEMEIN
– Neues Dashboard mit Systemstatistiken, Updates und mehr (manche nur für HOOBS 3-Systeme)
– HOOBS 3 API Unterstützung
– Neue „Server“ Seite zum Wechseln zwischen allen Instanzen und Servern
– Anpassungsoptionen für Server (Symbol)
– Neuer Netzwerkscanner mit Präfix-Exportoptionen und einfachem Web Interface Zugriff
– Optimierter Umgang mit Lizenzen und Testversionen
– Optimierte Beschreibungen
– Die Menüs nicht unterstützter Funktionen sind jetzt ausgeblendet, so dass du direkt sehen kannst, welche Funktionen mit deinem System kompatibel ist.
– Server-Neustart Option für fast alle Systemtypen
– Verbesserte Shell-Analysen für individuelle Systeme
– Software Update Manager für HOOBS 3-Systeme
– iPadOS Layout Optimierungen

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Student auf Lehramt. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Hmm,
    bin nicht sicher dass ich verstehe was das genau ist:
    Man hat einen Server (Raspi) an dem man Geräte anmeldet und der eine Oberfläche zur Bedienung / Anzeige / schalten der Sensoren und Aktoren bereitstellt?
    Also ist das quasi sowas wie iobroker, Home Assistant etc?

    Sind intelligente Aktionen / Verknüpfungen / programmierungen möglich?

    Was ich jetzt noch nicht ganz verstehe:
    Und was hat das ganze dann mit „homebridge“ zu tun? Wie passt der Apple-Ansatz, die Geräte quasi einzeln am iPhone angemeldet zu bekommen, überhaupt zum Ansatz von e.g. iobroker, welches die Geräte ja lokal im Haus verwaltet und nur ein UI ggü dem Benutzer anzeigt? Bzw wie passt HOOBS da ins Bild?
    Das hat doch ein eigenes GUI, also ist es doch wohl mehr als nur ein „Übersetzer“ für nicht homekit-kompatible Geräte?!?
    Es zeigt einen Wetter-forecast an! Ist das jetzt gedacht nur als Konfig-Interface für Homekit-Geräte, oder als GUI für den smart-home-Nutzer?!

    Wenn es ein eigenständiges GUI ist:
    sieht nett aus, aber total vom Hocker reisst es mich nicht: die werben auf ihrer Homepage mit ca. 10 verschiedenen UI-Designs, die sich aber alle nur in der Farbe unterscheiden. Welche Funktionen man wie customizen kann, sehe ich da nirgends. Ich hätte z.B. gerne eine Seite für alles anstelle „pro Raum“ – dafür aber mit mehr intelligenz und viel mehr widgets (z.b. google maps: wie lange dauert es zur Arbeit etc.)

    Oder verstehe ich irgendwas völlig falsch?

    • Homebridge ist eine Software mit der man Smarthome Geräte, die eigentlich nicht mit Apple Homekit kompatibel sind, dennoch mit Homekit verwenden kann. Es gibt Homebridge-Module für Geräte zahlreicher Hersteller. In meinem Fall nutze ich Homebridge um Homematic Komponenten über Apple Homekit zu steuern.
      Homebridge lässt sich bspw. auf einem Raspberry Pi installieren und selbst konfigurieren.
      Hoobs bietet das einfach als Komplettpaket an. Man kann ein fertiges Image herunterladen, auf eine SD-Karte transferieren und damit den RaspPi starten. Die gesamte Konfiguration erfolgt dann über die Weboberfläche von Hoobs. Nutze Hoobs seit ein paar Wochen und seitdem läuft Homebridge absolut stabil.
      Die Installation weiterer Homebridge Module, sowie die Updates der ganzen Module ist enthalten, ebenso wie der Zugriff auf die Shell. Man braucht also auch kein Putty mehr. Das Umbenennen der Geräte und das Zuordnen auf verschiedene Räume geht über die Weboberfläche auch sehr einfach.
      Wer vielleicht ein neueres Synology-NAS hat, wird sich nun über die Docker Container freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.