Homematic IP und VEKA verkünden Partnerschaft

Neues aus den Häusern Homematic IP und dem Fenstersysteme-Hersteller VEKA. Bei der Entwicklung neuer Produkte setzt VEKA fortan exklusiv auf die smarte Technologie von Homematic IP. Alle Produkte werden vollständig kompatibel zur Homematic IP Cloud sein und sich nahtlos in bestehende Homematic IP Installationen einbinden lassen, so die Unternehmen.  Die Vorteile für den Nutzer: direkte Steuerung auch aus der Ferne über die Homematic-IP-App, VDE-zertifizierte Protokoll-, IT- und Datensicherheit sowie eine intelligente Vernetzung mit weiteren Homematic-IP-Geräten wie Wandthermostaten und CO-2 Sensoren. Die ersten im Rahmen der Kooperation entwickelten Produkte werden im Jahr 2022 verfügbar sein. Neben Eigenentwicklungen wird VEKA auch passende Lösungen zum Thema Fenster und Türen aus dem breiten Produktportfolio von Homematic IP anbieten.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Homematic sollte mal langsam mit HomeKit um die Ecke kommen…

    • the customer says:

      Warum sollten sie auf einen proprietären Kram von einem Hersteller setzen? Sie sind offen und laufen beispielsweise mit Homeassistent. Vermutlich will Apple nur die Hand aufhalten.

      • Eine lokale Schnittstelle an dem IP-AccessPoint würde schon mehr als ausreichen.
        SmartHome wo es über die Cloud gehen muss wie bei dem IP System sollte verboten werden. Home Assistent läuft ja auch über die Cloud-Schnittstelle.
        Hat man gerade mal eine Internetstörung kann man nicht mehr selbst eingreifen. Hat der Hersteller eine Störung geht es nicht mehr. Will der Hersteller die Sachen nicht mehr unterstützen hat man reichlich Elektroschrott.

        • Du brauchst doch nur die CCU3 kaufen und schon hast du es lokal.
          Du hast somit bei Homematic IP die freie Wahl.

          • Aber erstmal nur noch lokal.
            Die CCU3 ist UI/UX mäßig extrem weit hinter dem reinen IP System wenn man keine Lust hat sich damit intensiv zu beschäftigen. eq3 hat ja scheinbar auch nicht wirklich Interesse das zu verbessern wenn man sich mal die ganzen Starterkits anguckt die alle den AP haben oder das sie die CCU3 nicht in das eigene Cloud Programm integrieren.
            Und mit den ganzen Drittanbieter Apps wie @Home, NEO usw. gabs bei mir ständig irgendwelche Probleme, ein bestimmtes Feature fehlte Instabilität usw.
            Man kann das Ganze dann natürlich mit Home Assistant usw. verbinden aber das muss dann ja auch erstmal alles eingerichtet und konfiguriert werden. Und dann noch da das Problem mit dem externen Zugriff wo man entweder seine Firewall öffnen muss, ständig mit VPN agieren oder noch für 5$ im Monat was extra abonnieren weil man keine eigene IPv4 hat.
            Sie müssten einfach nur eine simple lokale API in den AP integrieren wie es die z.B. noch im MAX! System gab.
            Dann könnte die Homematic IP App wenn man zu Hause ist sich einfach direkt lokal verbinden und man hat keine Probleme bei Dienstausfall.

            • Ja aber wie du schon selbst sagst die lokale API wäre dann eben auch nur lokal verfügbar und für die CCU3 gibt es auch alternative Apps die man lokal verwenden kann. Fernzugriff wäre aber weiterhin nur über VPN oder öffnen der Firewall möglich und genau dafür ist die Cloud Lösung eine gute Alternative.
              Ich bin selbst auch kein riesen Fan von Cloudlösungen aber ehrlich gesagt gibt’s doch da ganz andere Unternehmen die man kritisieren kann.

    • Wozu denn? Braucht niemand, der Smart Home ernst meint.

      • Absolut passende Aussage!
        Homekit hat mit richtiger Heimautomation nichts zu tun.
        Ist heute eh witzig wie viele Unternehmen für ihre Produkte mit dem Begriff „Heimautomation“ werben, weil man irgendetwas über eine App ein- oder ausschalten kann.

  2. Und was können die Homematic-Fenster dann? Elektrisch öffnen? Öffnungszustand senden? CO2 im Raum messen?

  3. Auch Florian says:

    Ich lese „Alle Produkte werden vollständig kompatibel zur Homematic IP Cloud“.
    Ich nutze jedoch die CCU3 mit HMIP Geräten…
    Sind die VEKA Produkte auch mit der CCU3 kompatibel?

  4. Ja das werden sie sein.
    Mir ist kein Produkt bekannt, dass ausschließlich mit dem Access Point funktioniert aber nicht mit der CCU3. Andersherum gibt es aber durchaus ein paar Produkte.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.