Home Assistant 2022.7 mit Veränderungen unter der Haube

Monatlich gibt es neue Updates für die Smart-Home-Plattform Home Assistant. Die haben wir euch schon häufiger vorgestellt und über ihre Neuerungen berichtet. Läuft auf nahezu beliebiger Hardware vom Docker-Container bis hin zum Raspberry Pi. Derzeit werkelt man auch an der Umsetzung von Matter und Thread. Für den Juli hat man nun bekannt gegeben, mit welchen Neuerungen Release 2022.7 um die Ecke kommt. Man hat sich hier vorrangig auf Veränderungen unter der Haube fokussiert.

So soll die Stabilität und Performance weiter steigen. Das unterstreicht man in diesem Monat, da man da wohl große Fortschritte vollzogen hat. Home Assistant wird nun auf Python 3.10 ausgeliefert, was einen gewissen Leistungsschub mitbringt. Auch für das HomeKit Accessory Protocol (HAP) setzt man auf eine bessere und schnellere Verschlüsselungsmethode. Davon profitiert die HomeKit-Integration, aber auch die für den Apple TV – man sei da nun bereit für iOS 16.

Profitieren soll vom Update auch die Z-Wave-Integration. Da lassen sich ab sofort Z-Wave-Geräte direkt über den Home Assistant mit einem Update bespielen. Für die Anbindung diverser Wetterdienste lassen sich die gewünschten Maßeinheiten für die Wetterdatenpunkte voreinstellen. Im Verlauf von Geräten und Entitäten kann man fort filtern. Da man sich eher auf Verbesserungen unter der Haube konzentrierte, bleiben große, neue Funktionen aus.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

27 Kommentare

  1. Vorsicht, wenn ihr Homematic IP (Cloudlösung mit App) in Verbindung mit HA nutzt. Da gibt es ein Problem. Aufgrund zu vieler Zugriffe von HA macht die Homeamatic IP-API nach kurzer Zeit dicht und eure IP wird gesperrt. Also funktioniert auch die App nicht mehr. Details siehe Github.

    • Nicht alles erhöht den Counter bei EQ3 (https://alerts.home-assistant.io/#homematicip_cloud.markdown) Wer nur Benachrichtigungen haben will hat keine Probleme.

      Schade das die Bluetooth Schnittstelle raus genommen wurde.

      • Funkmaster says:

        Was heißt nur Benachrichtigungen? Hab Thermostate und Fensterkontakte in Apple Home. Schalte aber Temperatur sowieso nicht über Apple Home.

        Hätte es aber dennoch gerne drin? Kann ich das irgendwie steuer?

    • Nur bestimmte Aktionen erhöhen den Counter bei EQ3 (steht alles bei HA). Wer nur Werte auslesen und Benachrichtigungen haben will hat keine Probleme.

      • Grundsätzlich hast Du Recht, aber mit dem aktuellen Release scheint es größere Probleme zu geben. Ich greife auch nur lesend auf HmIP zu und wurde gestern wiederholt gesperrt.

    • Homematic IP wird mir immer unsympathischer, auch wenn ich viel davon im Einsatz habe und nicht plane HA einzusetzen. Die Preisgestaltung, die nur rudimentäre Integration in Sprachassistenten, die fehlenden Features, das Ablehnen von Matter reichen noch nicht… Jetzt blocken sie auch noch Bastel-Lösungen. Sorry, so wird das nix. Sobald es Matter/Thread Alternativen gibt, werde ich wohl aussteigen. Neue Sachen kaufe ich sowieso schon seit einiger Zeit nicht mehr.

      • wenn es vernünftige thermostate als alternative geben würde, wäre ich beim homematicip schon raus, shelly thermostate sind derzeit irgendwie die einzigen ohne cloud, zigbee thermostate sind mir zu anfällig was die verbindung angeht…

        • Hast Du damit Erfahrungen gemacht? Ich habe keine Thermostate wegen der Fußbodenheizung, aber insgesamt ist alles was Zigbee hat bei mir extrem viel zuverlässiger als WLAN.

        • Geht mir genauso. Die Shelly Thermostate würde ich schon wegen WLAN nicht nehmen, braucht zu viel Strom. Dafür ist ja künftig Thread gedacht, ich hoffe darauf, dass es dann schnell gute Geräte aus China gibt. Irgendwie verschläft Homematic da zur Zeit viel.

  2. Wilhelm Onken says:

    Die Cloud-Unterstützung von Home Assistant, die Voraussetzung für die Nutzung von Alexa und Google Home ist, kostet 5 € im Monat. Dann lieber openHAB, komplett kostenlos und mit voller Unterstützung und kostenloser Cloud-Schnittstelle…

    • HomeAssistant ist meiner Meinung nach das deutlich ausgereiftere, modernere System und wird laufend gepflegt und erweitert. Das sollte der geneigte Leser dieser Seite auch bereits mitbekommen haben, wird doch laufend über die großen Updates berichtet.
      Alle Updates haben auch technisch und qualitativ ein hohes Niveau und funktionieren bei mir problemlos trotz hoher Komplexität und Umfang meines Systems.
      Außerdem lassen sich alle Funktionen – wenn auch etwas umständlicher – stets ohne Kosten nutzen. Und erreichbar von außen bekommt man seine HomeAssistant-Instanz mit einfachsten Mitteln auch. Ich sehe keinen Vorteil bei anderen Systemen, im Gegenteil. Aber das ist wie immer auch Geschmacksache und persönliche Meinung.

    • Mit manuellen gefrickel bekommt man das auch mit HA kostenlos hin. Anleitungen gibt es genügend.

    • Oder man benutzt einfach nicht Alexa oder Google Home. Wozu auch, das sind ja Cloud Dienste.
      Und weil ich eine Heimautomatisierung ohne Cloud möchte, damit auch ohne Internet noch alles funktioniert, setze ich bestimmt nicht Alexa oder Google Home ein.
      Spracheingabe oder ein Dashboard brauche ich auch nicht, da alles automatisch geht. Etwas das spontan eingeschaltet werden soll hat einen ZigBee Taster. Ganz einfach Sache. Kein Lernen von irgendwelchen Sprachansagen.
      Ich rede lieber mit meiner Familie.

      • GooglePayFan says:

        Wieso nicht einfach das Beste aus beiden Welten?
        In der Grundkonfiguration funktioniert iobroker oder Home Assistent ohne Internet und die meisten Schaltungen laufen automatisch.

        Und wenn man die dann doch mal „überschreiben“ will oder Informationen haben will, dann wird Alexa genutzt.
        Der Vorteil daran, auch Besucher können Lampen und Co steuern. Denn der Vorteil von Alexa: die Steuerung, also der Syntax für die Spracheingabe ist in jedem Haus gleich…

    • ist nicht. nutze ich ohne. man kann es auch selbst basteln.

    • Also bei dem was man mit HA alles bekommt, sind 5€ total fair. Die Entwickler wollen schließlich ja auch etwas verdienen. Kostenlos ist schön und gut, auf Dauer geht das dann aber meist nie gut

  3. Das mit den Kosten kann sich auch schnell bei openHAB einschleichen. Schließlich müssen die Entwickler auch was davon haben. Bei iobroker ist zumindest eine gewisse Anzahl täglich kostenlos. Das reicht mir völlig aus. Und so lang es nicht was ähliches wie Blockly für HASS gibt, verzichte ich gerne auf YAML und nutze weiter meinen iobroker.

    • Scripte und Automatisierungen muss man HA schon seit längerem nicht mehr mit YAML machen (kann man aber), das klickt man sich auch im UI zusammen.

  4. Das mit den 5.-€ als Zwang ist Quatsch. NabuCasa, das ist quasi die Firma hinter HA, stellt einen Zugriff von aussen zur Verfügung. Dass dabei auch automatisch eine Schnittstelle zu Alexa/Home dabei ist, ist Zufall.

    Also keinerlei Zwang.

    Ich würde ohnehin empfehlen auf einen Offline Voice Assistant umzuschwenken, es gibt vier (!!!) unterschiedliche für HA, die alle ohne Cloud und ohne Gebühr laufen, meine Empfehlung wäre Rhasspy!

    Aber zum aktuellen Relaese:
    Bluetooth ist bei HA-OS und supervised Installation momentan nicht lauffähig. Das liegt daran, dass die in vielen Projekten eingesetzten Libraries nicht mehr gepflegt werden. HA ist nun aber auf die neueste Python-Version umgezogen, und diese unterstützt das nicht mehr, nicht HA. Wenn man per Docker oder venv installiert hat, ist aktuell kein Update der Python Version notwendig, damit bleibt auch BT komplett lauffähig.

    Es gibt aber schon länger einige Erweiterungen, die eben nicht auf diese o.g. libraries etzen, und damit weiterhin auch ohne Probleme arbeiten.

    Und zur Zukunft von BT bei HA: der Cheffe selber schreibt gerade an einer neuen Library für HA, die auf Blake basiert, also zukunftssicher und sehr funktional ist. Dabei sind überraschenderweise sogar mal die Entwickler von Erweiterungen mit dabei, ich nehme also mal an, dass da relativ zügig was entsprechendes nachkommt.

    • Danke für die Information. Dann werde ich wohl mit dem Update auf die nächste Version noch etwas warten.

  5. Sting2saw says:

    Gestern Update gemacht, danach Error 404 beim Versuch auf die Webseite zu kommen. Keine Ahnung was das war, hab erstmal Backup wieder eingespielt und Versuchs erst wieder wenn ich mehr Zeit hab, also Vorsicht beim Update.

  6. Ich verstehe diese 5 Euro Diskussion nicht. Ich zahle die gerne ohne Alexa, Google Home oder den online Zugriff zu nutzen. Aber ich unterstütze damit ein hervorragendes open source Projekt

    • Sehe ich wie du. Am besten noch 400,- für einen Meter LED-Leiste von Philips ausgeben, aber dann kein Geld mehr für echte Arbeit bezahlen wollen.

  7. Ist jemandem bekannt, ob in der Version 2022.7.5 es noch die Problematik mit den vielen Zugriffen von HA API gibt?

    • Funkmaster says:

      Bei mir funktioniert alles wieder. Keine übermäßigen Zugriffe mehr seitens der Home Assistant API.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.