„Hogwarts Legacy“: Das „Harry Potter“-RPG verschiebt sich auf 2022

Schlechte Nachrichten für all diejenigen, die sich auf das Spiel „Hogwarts Legacy“ im Universum von „Harry Potter“, der Wizarding World, freuen. So wird das Spiel der Entwickler Portkey Games bzw. des Publishers Warner Bros. Games von 2021 auf 2022 verschoben. Der Titel soll ein Open-World-Rollenspiel werden, in dem ihr im 19. Jahrhundert Hogwarts und die Areale um die legendäre Zauberschule frei erkunden könnt.

Erscheinen wird „Hogwarts Legacy“ für die PS4 / PS5 sowie die Xbox One / Series X|S und den PC. Als Ursache für die Verschiebung geben die Entwickler an, dass die Entwicklung noch mehr Zeit benötige.

Natürlich ist so eine Verschiebung immer bedauerlich. Dennoch dürfte das der bessere Weg sein, als ein verbuggtes oder gar unfertiges Spiel abzuliefern. Das haben wir ja leider auch schon oft genug erlebt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. SherlockHomes says:

    Wahrscheinlich haben die nicht mit dem Hype um das Spiel gerechnet und müssen dem jetzt erstmal gerecht werden.

  2. Stefan Weiß says:

    Einfach solange verschieben, bis Next-Gen schon wieder Last-Gen ist und dann bitte nur für die Switch X Pro only, damit ich auch ja nicht mehr so eine wahrscheinliche HypeTrain Flut an News über ein Spiel lesen muss. Am besten noch mit Verweise auf irgendwelche anderen Spiele, die irgendwann mal nicht frei von Bugs released worden sind. Früher war echt mehr Lametta.

  3. Einfach keine alten Konsolen mehr unterstützen und man spart sich VIEL Zeit und Arbeit …

    • Sehe ich bei solch großen und ambitionierten Spielen auch schwierig.
      Aber die Nutzerbasis der „old-gen“ ist eben nach wie vor sehr hoch, durch die Lieferschwierigkeiten der neuen Konsolen und der an so vielen Stellen schlechten wirtschaftlichen Situation durch die Pandemie, wird sich das nicht so schnell ändern.

      Für die Entwickler muss es aber extrem nervig sein. Allein die CPU von PS4 und Xbox One ist mittlerweile einfach zu veraltet und langsam.

  4. Stefan Weiß says:

    So nun zum ernst gemeinten Kommentar. Sehr schade, aber ist ja nicht so, dass es 2021 nicht gäbe was man am PC zocken könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.