Hilton Hotels: Smartphone und Tablet ersetzen Rezeption und Schlüssel

550 Millionen US-Dollar investierte die Hilton Worldwide Holdings Inc. 2007 in Technik, um künftigen Gästen die Auswahl der Zimmer, den Hotel Check-In und das Öffnen der Zimmer per Smartphone oder Tablet zu ermöglichen. Dazu sollen alle 4.200 Hotels weltweit mit einem speziellen System ausgestattet werden, das dies ermöglicht. In den USA können Gäste bereits den Check-In und Check-Out in Hilton Hotels mobil vornehmen. Bis Ende des Sommers soll es möglich sein, die Lage gebuchter Zimmer zu sehen und entsprechend auszuwählen. Dies wird für 6 Marken, von Hilton Garden bis Waldorf Astoria möglich sein.

Hilton_Mobile

Nächstes Jahr können Gäste dann ihre Hotelzimmer mit dem Smartphone öffnen, das Warten auf und die Nutzung einer Keycard entfällt somit. Ins Hotel kommen, mobil einchecken, aufs Zimmer gehen, fertig. Bis Ende 2016 soll dies in den meisten der Hilton Hotels möglich sein. Andere Hotels bieten teilweise ebenfalls schon mobile Check-Ins an. Es ist eine Art Rennen um die Gunst der Kunden, vor allem junge Kunden will man frühzeitig binden.

Was meint Ihr, ist das ein echter Mehrwert? Ich denke schon. Gerade beim Check-In oder Check-Out verliert man die meiste Zeit, nur um an seinen Zimmerschlüssel zu kommen. Wen man diese Schritte überspringen kann, weil man sie direkt auf dem Smartphone erledigt und mit selbigem auch das Zimmer aufschließen kann, ist das meiner Meinung nach sehr praktisch.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

16 Kommentare

  1. Dicky Smith says:

    Bei Etap/Ibis Budget gibt’s schon seit Ewigkeiten 6-stellige Codes zum Öffnen der Tür.
    Find‘ ich super, würde mir wünschen dass das mehr Ketten anbieten.
    Wobei ich mir denke, gerade bei solchen Edel-Schuppen gehört der vergoldete Schnörkel-Schlüssel irgendwie dazu.

  2. Ersatzakku nicht vergessen. 😉

  3. Der liegt nach einem anstrengenden Pool-Tag natürlich im Zimmer 😉

  4. Pool-Tag? Na hoffentlich ist das Smartphone wenigstens wasserfest. 😉

  5. [adblockingdetector id=“2″]

    wieso steht das unter dem Text ?

  6. Je nach Suite hast du hier doch eh jemanden, der für dich eincheckt, dir das Gepäck hoch bringt und dich ins Zimmer etc. lässt.

    @Lux
    Vermutlich wird es auch weiterhin beide Möglichkeiten geben 😉 zur Not wird in so einem Hotel auch jemand kommen und dir dein zimmer öffnen.
    Die Preise sind ja zum Teil sehr gesalzen.

  7. Gibts hier noch mehr Informationen? Wie entsperrt das Smartphone/Tablet denn die Tür? NFC? Bluethooth? WLan? Telefonanruf? Damit drauf hauen?

  8. Bin kein frequent traveller. Darum für mich ein nettes Gimmick, aber nicht so wichtig. Die Lösung Smartphone als Schlüssel hätte ich viel lieber fürs Auto. Das nutzt man täglich.

  9. @Gerd
    Klar, wenn mir jemand das Smartphone klaut hat er auch gleich noch das dazu passende Fluchtfahrzeug..

  10. Finde ich sehr Interessant, wenn man sich den Schlüssel spart. Darf einem nur nicht der Akku leer gehen!

  11. Thalon
    Wenn dir jemand den Schlüsselbund klaut hat er auch das passende Fluchtfahrzeug …
    Auf sein Smartphone passt man genauso auf wie auf den Haus- Auto etc. Schlüssel.
    Wer das nicht kann, sollte darauf dann natürlich verzichten.

    Zumal man es ja noch mit einem Fingerprintreader im Smartphone koppeln könnte etc. so dass 2 Faktoren notwendig wären.

  12. coriandreas says:

    Genauso e-Home Kurzzeitvermietung von etwas weiter enfernten Immobilien wär der Hammer. Physische Schlüsselübergabe ade. Hauswart macht den Rest vor Ort, bis ein geeigneter Roboter auch dieses Problem löst.

  13. @doener
    Den Schlüsselbund habe ich aber grundsätzlich eingesteckt. Das Smartphone habe ich beim Sitzen lieber heraußen. Bzw. wenn eingesteckt habe ich die Schlüssel vorne, das Smartphone hinten, womit man es leichter „zupfen“ kann.
    Auch ist ein Smartphone wohl ein begehrteres Ziel als Schlüssel.
    Die 2-Faktor-Authentifizierung macht hier aber Sinn 🙂

  14. Ich fahr lieber im Norden ein Häuschen mieten. Da gehört das Schlüsselabholen bei der Verwaltung im Ort einfach als Ritual dazu.

  15. coriandreas says:

    Ich hatte erst grad Ärger mit einer Rezeption. Sehr gerne mehr Online-Hotels und darüber hinaus!