Hidden Bar: Kostenloses Helferlein hält die Menübar übersichtlich

Tool-Tip für macOS. Apps zum (temporären) Verstecken von Icons in der Menübar von macOS gibt es einige. Manche kann man komplett ab Werk ausblenden, manche mit gedrückter CMD-Taste dauerhaft herausziehen, zumindest aber anders anordnen. Und nun kommt Hidden Bar ins Spiel, eine kostenlose Open-Source-Software, die ein paar gute Mehrwerte bietet. Hidden Bar bietet euch quasi einen Raum für Menübar-Icons, die ihr nicht dauerhaft sehen wollt. Diese zieht ihr bei gedrückter CMD-Taste in eben jenen Bereich, wie auch im Startbildschirm beschrieben:

Ihr seht das schon: Ausgeblendete Apps lassen sich auch per Shortcut schnell wieder einblenden oder per Klick auf das Symbol – und automatisiert kann man die aufgeklappte Hidden Bar auch wieder einklappen lassen. Als kleines Beispiel hier einmal meine Menübar, einmal ein- und einmal ausgeklappt:

Hidden Bar ist kostenlos im App Store zu finden, aber auch bei GitHub. Für mich der beste Vertreter dieser Art von Apps.

?Hidden Bar
?Hidden Bar
Entwickler: Dwarves Foundation
Preis: Kostenlos

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. sehr cool. Vielen Dank für diesen Tip, der hilft speziell auf dem 13″ MBP echt gut weiter. Hidden Bar wird mein dauerhafter Begleiter …

  2. Wahrscheinlich kaum ein Unterschied, aber ich nutze seit einer Weile Dozer (https://dozermac.com/) und bin damit auch äußerst zufrieden. Nutze es hauptsächlich, um bei Schulungen etc. die anderen nicht mit einer maßlos überladenen Menubar zu verwirren.

  3. Ich nutze seit Jahren Bartender.
    Das funktioniert sehr gut, ist aber nicht kostenfrei.

  4. Fabian Neidhardt says:

    Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.