Hewlett Packard Slate 7: erstes Android-Tablet von HP für 169 Dollar

So, das soll wohl der letzte Tablet-Beitrag für heute sein. Heute morgen machte das Samsung Galaxy Note 8.0 den Anfang, bevor ich von den Lenovo Tablets nun zum neuen und damit ersten Android-Tablet von Hewlett  Packard komme. Hewlett Packard macht es beim Slate 7 richtig und nennt, im Gegensatz zu anderen Herstellern, gleich mal direkt den Preis. 169 Dollar soll das HP Slate 7 nämlich kosten. Der Name lässt es vermuten: es handelt sich um ein 7 Zoll großes Tablet mit 1024 x 600 Pixeln in der Auflösung. An Bord hat man Android 4.1 Jelly Bean, Beats Audio und einen 1.6 GHz starken Dual-Core-Prozessor (ARM Cortex A9).

HP Slate 7

Zwei Kameras sind ebenfalls verbaut, die hintere verfügt über 3 Megapixel, die VGA-Cam dient dann der Videotelefonie. Auch sind 1 GB RAM, WLAN, Bluetooth, micro-USB und 16 GB Festspeicher verbaut. Ab Mai soll das Gerät in den USA in den Verkauf gehen, der Erfolg ist natürlich in der Kategorie ungewiss, da das Nexus 7-Tablet natürlich einen langen Schatten im Bereich der Marken-Tablets im unteren Preissegment hat. Das HP 7 Slate scheint einfach „yet another Android-Tablet“ zu sein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

14 Kommentare

  1. Videotelefonie …
    Immer der gleiche Salat. Diese Funktion wird doch kaum genutzt, dennoch wird sie 1.000mal genannt! -.-

    @admin: Die Kommentar funktion ist schlechter als bei anderen Blogs. Bei mir werden nach Eingabe der eMail automatisch Daten eingetragen die ich dort aber nicht haben will.

  2. Chian Tablet mit nem DualCore Rockchip rk3066 genommen, Lizenzvertrag mit BeatsAudio (absolut furchtbar) abgeschlossen, hässliche Farbe und HP Logo auf die Rückseite gepackt um es dann viel zu spät auf den Markt zu bringen. Da war selbst das HP TouchPad vor fast genau 2 Jahren (mit übrigens laut Datenblatt fast identischen hardwarespecs) ein größerer Wurf. So wird das nichts HP.

  3. N 0815 Tablet mit 0815 Hardware, es schaut schick aus, aber sonst…und dieses Beats Audio finde ich ziemlich sinnlos. Da kann ich auch einen x-beliebigen Equalizer nehmen.

  4. @Paul: Freundlich trittst du nicht auf.

    @Topic: Sieht schick aus, aber ich sehe den Vorteil gegenüber dem Nexus 7 noch nicht. Unschlagbar beim Nexus ist der direkte Zugang zu Android-Updates …

  5. HP will auf dem Markt mitspielen, wird aber nicht überzeugen können: Stichwort „Nexus“

  6. Wenn HP jetzt einen wirklichen Mehrwert für z.B. Firmenkunden bieten würde, könnte das was werden. Aber das ist wirklich 0815.

    Eine integrierte MDM-Lösung oder ähnliches könnte wirklich punkten. Statt Autonomy mit evtl. fragwürdigen Bilanzen sollten sie wohl eher Mobile Iron kaufen und damit den Markt aufrollen.

  7. Wird doch eh in 8 Wochen wieder eingestampft, zum halben Preis verkauft, und als Begründung heißt es dann Android floppt, WebOS floppt… nur der langjährige Partner Microsoft wird mit Windows 8/Phone/RT HP zum erfolg führen. .. 😉

  8. Chaosbeherrscher says:

    @Paul

    Bleib auf dem Boden!

  9. 7″ wie das Nexus7 aber wohl mindestens so breit wie das iPad mini, oder wie?
    Ich meine schaut euch mal den breiten Rand an!
    Nee, ich sehe da absolut keinen Kaufgrund. Für 30€ mehr bekomme ich besseres,
    mit besserer Auflösung, transportabler und aktueller direkt von Google.

  10. Damit lockt HP wohl wirklich niemand hinterm Ofen hervor.

  11. Kennt man ja von HP – Hardware billig, und dann bei der Tinte hinlangen.
    Nee nee, nicht mit mir. Ich kaufe mir keine teure e-ink nach, wenn die ersten Pixel dunkel bleiben.

  12. Und wo bleibt das Tablet mit webOS?
    Das einzigste was mich locken würde, aber bevor ich nen Tablet von HP kaufe mit Android, dann doch lieber von Samsung oder Google, die überlegen nicht morgen, das ganze einzustampfen und an irgendwelche Geier zu verschleudern, bevor intressierte überhaupt eins abbekommen konnten.