Heizkörperregler AVM FRITZ!DECT 302 vorgestellt

AVM bringt mit dem FRITZ!DECT 302 einen weiteren smarten Heizkörperregler auf den Markt. Verbunden mit einer FRITZ!Box reguliert er automatisch die Raumtemperatur. Der intelligente Heizkörperregler im neuen Design verfügt über ein E-Paper-Display mit einer Menü- und vier Funktionstasten. 69 Euro soll er kosten und bereits ab heute im Handel verfügbar sein. Der FRITZ!DECT 302 nutzt den Funkstandard DECT ULE und kann an allen gängigen Heizkörperventilen montiert werden.

Die Highlights von FRITZ!DECT 302

  • Neuer, intelligenter Heizkörperregler für das Heimnetz
  • Steuert automatisch und präzise die Raumtemperatur
  • E-Paper-Display mit sehr guter Lesbarkeit, energieeffizient, in 90-Grad-Schritten drehbar
  • Per Funkstandard DECT ULE sicher im Heimnetz eingebunden
  • Hilft Energie einzusparen und verringert damit die Heizkosten
  • Einfaches Einrichten über FRITZ!Box, bequeme Steuerung per FRITZ!App Smart Home, Browser
  • Per MyFRITZ!-Dienst (FRITZ!App Smart Home, Browser) von unterwegs steuerbar
  • Fenster-auf-Erkennung, Tastensperre, Kalkschutzfunktion
  • Boost-Funktion für schnelles Aufheizen
  • Manueller Heizstopp mittels Frostschutz-Funktion
  • Leichtes Anbringen an gängigen Heizkörperventilen
  • Push-Mail-Funktion informiert über Status von Funkverbindung und Batteriestand
  • Update-fähig für neue Funktionen
  • Drei AA-Batterien im Lieferumfang enthalten
  • Voraussetzung: FRITZ!Box mit DECT-Basis

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

55 Kommentare

  1. Ist irgendwas neu, außer das sich das Design verändert hat?

  2. Und was kann der mehr als der 301 ?

  3. Hm, und was ist da jetzt besser?
    Oder ist es nur ein neues Design?

  4. Nett – und was ist der funktionelle Unterschied zum 301?
    Mir wäre mal wichtiger, wenn AVM mehr für die Integration von alternativen DECT-ULE-Aktoren/Sensoren unternimmt – z,.B. Fenstersensoren.

    • Auf Deskmodder steht:
      Etwas erinnert das neue Produkt an einer Mischung von FRITZ!DECT 301 und FRITZ!DECT 440. Es gibt ein neues Display und neue Tasten. Neue, aufregende Funktionen bleiben aus. Die Energieverwaltung des Geräts ist nun effizienter, damit der DECT 302 mehrere Heizperioden übersteht. Hier wird eine weitere Batterie (vorher nur 2x AA) benötigt. Auch die Verbindung zur FRITZ!Box soll nun öfter geschehen. Beim DECT 301 waren es knapp 15 Minuten, beim DECT 302 soll es innerhalb von 5 Minuten passieren.

      Quelle:
      https://www.deskmodder.de/blog/2022/02/28/avm-stellt-fritzdect-302-fuer-69-euro-uvp-vor/

  5. Sieht interessant aus…
    Vielleicht ersetze ich das Eve Homekit System damit.

    • was stört dich am Eve System

      • Es ist nicht das Eve System an sich.

        Ich hatte vorher die DECT 301.
        Durch Homekit und Sprachassisten, habe ich mir ein + an Smarthome erhofft.
        Leider sieht die Realität ernüchternd aus.

        Homekit/Siri sagt einem manchmal, dass keine Homekitgeräte vorhanden sind.
        Schaltet nicht alle gleichzeitig. Schaltet manchmal nur einen Thermostat. Schaltet verzögert oder gar nicht.

        Finde es auch sehr schade, dass Apple oder Eve da nichts machen.
        Nicht auf die Kunden hören…….

        Ich selber, bin ja nicht alleine mit dem Problem.

  6. OK da scheinen keine neuen Funktionen hinzugekommen zu sein. Nur ein neues Design? Was ich bisher bei den Thermostaten von AVM immer etwas mau fand, war dass nur zwei unterschiedliche Temperaturen einstellbar waren. Das können günstigere Bluetooth Thermostate besser, die nur die Hälfte kosten.

  7. Die AVM Thermostate sind okay, mehr aber auch nicht. Der Funktionsumfang ist schon sehr rudimentär. Größter Nachteil ist, dass Änderungen nur in einem Zeitintervall von 15 Minuten übertragen werden. AVM könnte hier deutlich mehr rausholen, weil der hauptsächliche Nachteil bei der Software liegt. Die Thermostate mit E-Ink sind an sich ganz in Ordnung.

    • Der neue aktualisiert alle 5 Minuten. Wäre also dann zumindest für Dich ein Grund zum Wechseln

      • Für mich ist die Reduzierung des Zeitintervalls von 15 auf 5 Minuten schon ein Grund zum Wechseln. Und vielleicht hat sich ja auch die „Fenster offen“ Erkennung verbessert. Bisher drücke ich im Bad nach dem Duschen immer an beiden 301ern den Fenster offen Knopf manuell.

        Ich bekomme morgen 3 Stück von Amazon geliefert. Bin schon gespannt was sich real ändert.

  8. Ohne richtige Fenstersensoren leider nicht zu gebrauchen. Bei der alten Version, was mich vom Kauf abhielt, schaltet sich das Thermostat wohl nur kurz (fest definierter Wert?) aus und geht dann wieder an auch wenn weiterhin das Fenster auf ist, da man im Hause AVM davon ausgeht, das man nur stosslüften macht, wenn man das Thermostat benutzt. Aber Bad haben wir weit länger auf und würde dazu führen dass das Thermostat voll aufdreht. Gleiches bei der Terrassentür zum Wintergarten. Manchmal machen wir den Kamin an um den Wintergarten einzuheizen, Weihnachten zum Beispiel. Da muss die Heizung dann nicht auch noch zusätzlich bollern.

    • Du kannst allerdings in der Smart-Home-Benutzeroberfläche in der Fritzbox einstellen, dass das Thermostat bis zu 1 Stunde abdreht. Reicht mir persönlich zwar auch nicht immer, aber die Standardzeit ist glaub 15 Minuten. Von daher kannst Du das in Deinem Fall noch etwas nach oben setzen.

      • Und wenn man dann wirklich nur stoßlüftet, bleibt es eine Stunde aus?

        • Denke ja. Bei uns macht das aber Sinn.

          „Fenster-auf-Erkennung

          Wenn Sie ein Fenster öffnen und dadurch die Temperatur im Raum stark fällt, wird das Ventil am Heizkörperregler geschlossen. Hier können Sie einstellen, wie empfindlich die Fenster-auf-Erkennung reagieren soll und für wie lange das Ventil geschlossen bleibt. „

  9. Wäre schon praktisch, wenn man zeitlich unterschiedliche Temperaturen setzen könnte. Ist da softwareseitig mehr von avm geplant? Ansonsten sehe ich es wie die anderen Kommentierenden, keine erkennbaren Neuerungen zu dem bisherigen 301?

  10. „69 Euro soll er kosten und bereits ab heute im Handel verfügbar sein.“
    Ahja, ab heute im Handel angeblich verfügbar aber nicht mal auf der eigenen Homepage gelistet?

    Neue Funktionen scheint das Teil offensichtlich auch nicht zu haben und dafür wollen sie auch noch 14,10 € (Vergleichspreis Idealo Dect 301) mehr haben? AVM schießt sich mit ihrer stagnierenden Produktpalette im Bereich „Smart-Home“ inkl. den aufgerufenen Preisen immer mehr ins Aus.

    Da stellt man sich schon ernsthaft die Frage, was den sowohl die Produktverantwortlichen und die Entwickler in dem Laden den so den ganzen Tag treiben. Das anfängliche Argument, welches FÜR AVM-Produkte gesprochen hat, dass alles lokal im heimischen Netzwerk läuft und somit „sicherer“ ist greift auch schon lange nicht mehr. Das bieten andere Hersteller / andere Systeme auch schon länger, wenn man den will.

  11. Ich liebäugel ja schon ne Weile damit, das Haus mit solchen Teilen auszustatten.
    Aber weil ich auf technisches Spielzeug stehe 😀
    Das „Hilft Energie einzusparen und verringert damit die Heizkosten“ soll mir mal einer an unserem Haus vorrechnen.
    Hier gibt es locker 13-14 Heizkörper in der ganzen Bude. Da bin ich also gut und gerne erstmal 1.000€ los… damit kann ich ne ganze Weile heizen 😀

    • Die „Alten“ gab’s öfter Mal für um die 35€. Auch die Konkurrenz geht in dem Segment los.

      Alle Heizungen nutzt man doch eh nie. Schlafzimmer zum Beispiel. Toilette, Dachboden. Selbst im Flur drehen wir sogut wie nie auf. Letztendlich brauch man nur etwa die Hälfte bestücken. Heizung im Bad gezielt an morgens, Wohnzimmer ähnlich nur andere Uhrzeiten. Durch Homeoffice lohnt es sich vllt auch für einige im Arbeitszimmer.

      Also selbst wenn du 10 kaufen musst, sind es unter 500€. Und je nachdem wie effektiv du konfigurierst oder auch aktuell schon heizt, hat man das bei steigenden Gaspreisen in weniger als 5 Jahren drin. Aber man muss nicht jeden Heizkörper wenn der 3x im Jahr genutzt wird, damit ausstatten.

    • Du musst ja nicht alle Thermostate damit ersetzen – wo sowieso immer die gleichen Temperatur herrschen soll, kann die Heizung auch „doof“ sein. Die ganz große Einsparung hab ich hier im Wohnzimmer: Dort sind tagsüber 21°C eingestellt und bereits um 20 Uhr geht die Heizung de facto aus – bis zum Morgen sind dann meist 20,0°C. Bei 18 würde sie wieder eingreifen, aber das schaffe ich nichtmal mit Stunde Lüften bei -10 außen (danach is aber Luftfeuchte wie in der Sahara… ;)).

    • Gut, das ist natürlich ein Argument – stimmt.
      Ich MUSS natürlich nicht alle Heizkörper ausstatten.

  12. Gäbe es das Thermostat nicht direkt am Heizkörper, sondern beliebig im Raum zu platzieren, dann würde ich das kaufen!

    • Das war mein Problem mit dem Vorgänger. Die gemessene Temperatur wird viel zu stark vom Heizkörper selbst beeinflusst.
      In der Übergangszeit ok, aber im Winter mit höherer Vorlauftemperatur ein Problem. Da bringt auch der feste Offset keine Besserung.
      Fenstererkennung hat selbst bei -10°C aussen nicht funktioniert.

      Was fehlt wäre ein externer Temperatursensor. Extra dafür eine DECT Steckdose zu betreiben ist mir auch nichts.

      Der DECT 301 arbeitet jetzt bei mir als Funk Temperatursensor auf dem Dachboden. DECT sei dank hat der eine super Reichweite und ohne ein Heizkörperventil zu steuern hält die Batterie deutlich über ein Jahr.

    • Gunar Gürgens says:

      Ist der Sinn eines Thermostates nicht u.a. auch den Warmwasserfluss im Heizkörper zu regulieren? Das wird relativ schwer wenn das Ding mitten im Raum liegt.
      Mit dem DECT Taster oder Steckdosen kann man einen externen Temperatursensor in die Geräte einbinden, das funktioniert tadellos.

    • Man kann eine „Temperaturquelle“ im Raum bennen, aka man braucht eine Fritz Steckdose zusätzlich für ca. 40€ dann geht es.

    • Naja, man kann sich den Taster 440 oder die Steckdose 200 holen und die dann als Thermostat für die Heizkörperregeler benutzen. Ich habe im Wohnzimmer drei Heizkörper und alle benutzen den Taster, der zentral im Raum platziert ist.

      • So hab ich das hier auch: Wobei sich zwei Heizkörper direkt nach dem Taster richten; der dritte übernimmt nur die Sollwerte und als „ist“ seinen eigenen +0,5K, weil die Ecke da hinten schneller auskühlt. Der Taster ist zudem das zentrale Bedienfeld für das ganze System, über den ich Temperatur und Luftfeuchte im Blick hab – und das Gast-WLAN einschalten kann.

    • Das geht (habe ein Video dazu gesehen, setze den Heizkörperreglner nicht ein)

      Den Temperatursensor des FRITZ!DECT 200 (Ist der Steckdosenschalter) mit dem Thermostaten verbinden und nach dessen Temperatur die Heizung schalten.

    • anderer Wolf says:

      Du kannst einen externen Temperatursensor (z.B. von einer Fritz! Steckdose) zuweisen, wenn du nicht direkt am Heizkörper messen willst. Und du kannst ein Temperatur-Offset einstellen, um Messfehler auszugleichen (bspw. wenn es am Messpunkt 2 Grad wärmer ist als im Raum)

      • Der feste Temperatur Offset ist für die Katz. Dieser müsste proportional zur Vorlauftemperatur ansteigen.

        Es bleibt nur ein externer Sensor wie die Steckdosen zu verwenden. Das macht die Sache wirtschaftlich aber ausgesprochen uninteressant.

    • Gibt es doch.. das 440 Teil von AVM.. dann kannst du den Regler daran koppeln und der zählt dann als Thermostat für den Regler. Und den kannst du hinhängen wo du möchtest.

  13. Der 301 hat bereits keine funktionierende fenster-Auf-Erkennung und sparen tut der 301 auch keine Heizkosten. Er hilft höchstens Personen, die vorher nicht mit Bedacht die manuellen Heizkörperregler genutzt haben. Vor dem kauf sollte sich jeder informieren, was es sich mit dem Auskühlen der Wände bei zu starker Regulierung und dem späteren Aufheizen auf sich hat. Wer da mal korrekt rechnet wird erkennen, dass smarte Heizkörperregelungen LEIDER nur ein Marketing-Gag sind.

    • Und wie viele Menschen kennen Sie, die die Heizung nachts konsequent etwas runter drehen? Das passiert hier automatisch und führt gerade weil das Haus recht gut gedämmt ist nur zu einem sehr langsamen Auskühlen und damit zu einer riesigen Einsparung.

      • Gerade bei gut gedämmten Häusern spart das Absenken der Heizung so gut wie nichts ein. Bestenfalls den Betriebsstrom der Heizung wenn diese tatsächlich aus ist.

        Der Wärmebedarf eines Hauses ergibt sich im Wesentlichen aus der Wärmeleitfähigkeit seiner Hülle (multipliziert mit der Fläche) und der Temperaturdifferenz innen/außen.

        Die Wärmeabgabe an die Umwelt lässt sich daher nur bei schlechter gedämmten Häusern senken, wenn die Raum- und damit auch Wandtemperatur schnell abfällt.

        Bei guter Dämmung gibt es praktisch keine Einsparung und das „eingesparte“ wird durch das Aufheizen unmittelbar wieder aufgebraucht.

      • TheK, ich meine es doch nicht böse und ich habe selber auch den Fehler gemacht und mir vier smarte Regler zugelegt. ich vermute ma, dass Deine Aussage mit der „riesigen Ersparnis“ emotionale Gründe hat, aber schau Dir die Situation in Deinem Haus mal genauer an. Es geht hier um die messgröße KW-Energie, die auch später von Deinem Konto ja abgebucht wird. Wenn Du normale Regler auf Deine Wunschtemperaturen einstellst, dann hast Du im Vergleich zu den smarten Reglern keine nennenswerte Unterschiede. Auch nicht in der Brieftasche. Das was du einsparst, wirst Du wieder hochheizen müssen. Und zwar egal, ob gedämmt oder nicht. Wende Dich gerne mal an einen Profi oder ein geeignetes Forum mit Spezialisten. Die können Dir das sogar vorrechnen

        • „auf die Wunschtemperatur einstellen“ passiert in der Praxis aber nur in einer Richtung: Wenn einem kalt ist, dreht man hoch. Diesen Sollwert wird die Heizung von da an versuchen, 24/7 zu halten, auch nachts oder bei Abwesenheit.
          Die Einsparung kommt dann zum Großteil daher, dass man nachts bei der größten Temperaturdifferenz erstmal einige Zeit auskühlen zulässt – und umso geringer diese Differenz (!) ist, umso weniger muss man eben aktiv heizen. Und das Rumspielen, weil einem zu kalt war, hat die Heizung am nächsten Tag wieder vergessen.

  14. Gunar Gürgens says:

    Anstatt die bestehenden, guten Produkte minimal zu verbessern und einem neuen Design zu unterziehen, sollten die lieber mal überlegen die Palette zu erweitern. Ich find die Idee mit dem DECT super und habe auch 6 Steckdosen, 4 Thermostate, den 4er Taster und einen 1er Taster. Läuft alles prima. Was mir fehlt ist eine komplette Riege an Unterputzsystemen, Steckdosen, Lichtschalter und auch eine Mehrfachdose an der man dann die Dosen einzeln schalten kann.
    Habe mir Testweise mal WLAN Steckdose und Schalter von Pearl kommen lassen und baue das demnächst mal ein, wenn das taugt, gehe ich von AVM weg. Hab keine Lust ständig diese riesen Stecker zwischen zu schalten und Lichtschalter irgendwo aufzukleben.

  15. Was ist besser, auf die AVM Lösung zu setzen oder doch Homematic Thermostate zu nehmen? Bei Homematic hätte man den Vorteil der erweiterbarkeit. Oder gibt es noch einen anderen Hersteller Tado den man empfehlen kann?

  16. Dann müsste ihr Euch das System von Tado kaufen…
    Hab es seit Dezember im Einsatz und bin absolut begeistert.
    – sofortige Sync
    – div. Zusatzgeräte wie Raumtemperatursenoren usw.
    – Installation super easy
    – Komofrtfeatures (Away Modus, Fenster auf Erkennung usw) funktionieren perfekt AUCH OHNE ABO!

    Ich kann es nur jedem ans Herz legen der eine Lösung für diesen Bereich sucht.

  17. Wieder mit Batterien und ohne Akku… Noch immer nicht mit Google oder Alexa steuerbar… Die lernen es nicht.
    Ich hab meine 6 Fritz 301 alle raus und durch Shelly TRV ersetzt.
    Die haben einen Akku den ich bequem mit einer Powerbank laden kann und die App macht auch mehr her.

    • Kannst du deine Shelly auch ohne Cloud steuern?

    • Joachim M. says:

      Ich steuere meinen DECT 301 mit Stimme … funktioniert mit einem Script für den G-Assistant.

    • Interessant. Ich teste gerade den ersten Shelly TRV. Gab ja scheinbar anfangs ein paar Probleme mit der Firmware.
      Traue mich momentan (noch) nicht, alle 301 zu ersetzen.
      Bist Du zufrieden mit den Shellies?

  18. 5 minuten anstat 15 minuten ist den Preis nicht wert

    • Richtig.
      Zumal man als externe Temperatur-Sensoren derzeit nur andere AVM DECT Produkte wie Dosen , Repeater und den 440 einsetzen kann.

  19. Ich weiß gar nicht was alle wegen den 15 Minuten haben? Man kann die „Aktualisierung“ anstoßen wenn man auf OK am Thermostat drückt, funktioniert bei mir jedesmal.

    Ich find’s auch doof das die neuen nicht mit Akku funktionieren, die alten laufen bei mir mit NiZn Akkus, da hab ich wenigstens nicht laufend die „Akku leer“ Meldung.

    • ..wobei es etwas schwierig ist unterwegs im Auto „OK“ zu drücken..;)
      Wenn es (max.) 15 Minuten dauerte bis er endlich anfängt zu heizen, das ist schon ärgerlich.
      Zuhause kann ich mit +/- Tasten natürlich schneller als über jede App.

    • Wenn ich ein Aktualisierungswunsch manuell anstoßen muss, hat das nichts mehr mit „Smart“ zu tun und dann kann ich auch gleich ein analogen Thermostat an der Heizung lassen.

  20. Ich vermute wegen der Chipkrise muste ein neues Modell her, da wichtige Komponenten nicht mehr lieferbsr waren

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.