Hassmelden: App nun auch als Beta für Android verfügbar

Ist für Apple iOS schon eine Weile am Start und nun nach laut Aussagen der Entwickler „über 100.000 Meldungen und mehr als 26.000 Anzeigen“ als Beta auch für Android verfügbar. Es geht um die App Hassmelden, die das Melden strafrechtlich relevanter Inhalte erleichtert. So werde dort jede Meldung geprüft und im Fall des Falles auch direkt über die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt und die dortigen Experten der ZIT (Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität) angezeigt.

Nutzer bleiben gegenüber den Behörden und dem Täter anonym. Straftäter sollen für ihre Taten aber trotzdem zur Rechenschaft gezogen werden. Klingt natürlich erst einmal gut, aber ob das immer so klappt ist freilich eine andere Frage. Ich sage mal, wenn da jemand mit einem VPN-Anbieter und dynamischer IP unterwegs ist, dann wird es auch schon schwer den mutmaßlichen Täter zu identifizieren.

Allerdings ist es natürlich gut, dass dadurch eventuell mancher Krawallmacher eins auf den Deckel bekommt und lernt, dass auch im Internet nicht alles unter die Freiheit der Meinungsäußerung fällt. Wie bereits erwähnt: Die Hassmelden-App für Android ist aber noch eine Beta. Ihr könnt ja einmal hereinschauen, wenn ihr wollt.

https://play.google.com/store/apps/details?id=de.hassmelden.app

https://apps.apple.com/de/app/hassmelden/id1475619336

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

72 Kommentare

  1. Krieg ist Frieden!
    Freiheit ist Sklaverei!
    Unwissenheit ist Stärke!

    Die drei Parolen der inneren Partei prangen am Ministerium für Wahrheit. Ozeanien wird mit harter Hand regiert. Die Bevölkerung unterdrückt und kontrolliert. Die Gedankenpolizei überwacht jeden Schritt der Bevölkerung. Neusprache, die von der Partei eingeführte Amtssprache, ersetzt oder streicht schädliche Begriffe wie „Gerechtigkeit“, „Moral“, „Demokratie“. Fernsehgeräte, die den ganzen Tag den Staatssender zeigen, können sämtliche Wohnzimmer akustisch und visuell überwachen – zur Erinnerung steht „Big Brother is watching you“ auf Plakaten überall in Ozeanien. Kunst wird zensiert oder verboten. Die Geschichte neu geschrieben. Freie Meinungsäußerung und Bürgerrechte gibt es schon lange nicht mehr. Das bloße Denken an Widerstand gegen die Partei und den Staat wird als „Gedankenverbrechen“ mit dem Tode bestraft.

    Das hat der englische Schriftsteller George Orwell 1948 geschrieben.
    Ein weiser Mann.
    Er hat es bloß früher erwartet.

    Der Anbieter der App heißt übrigens Leonhardt Träumer.
    Ein interessanter Artikel dazu von der Zeitung HNA:
    https://www.hna.de/kassel/hass-im-netz-hessische-justiz-startet-in-kassel-kooperation-mit-gruppierungen-zivilgesellschaft-13198071.html

    Wenn das wirklich auf den Mord an Walter Lübcke und den nachfolgenden Beschimpfungen im Internet zurück geht und dieses Vorgehen bereits staatlich unterstützt wird, hat die Demokratie in diesem Land bereits verloren.

  2. Danke für den Hinweis auf die App. Ich habe den Entwickler gemeldet. Der bezeichnet jeden, der Kritik übt, als Nazi.

    https://apps.apple.com/de/app/hassmelden/id1475619336#see-all/reviews

  3. Seit Jahren warten man uns doch richtig zu wählen damit sowas wie ein Überwachungsstast nicht mehr passieren kann. Dabei sind wir auf den besten Weg dahin.

  4. Cancel Culture wird jetzt in Deutschland Salonfähig? Sowas sollte nicht Anonym erfolgen. Habe ich etwas zu melden, stehe ICH auch dafür gerade. Natürlich verstehe ich das Argument „ich möchte nichts befürchten müssen“ kommt es jedoch soweit, hat die Behörde/Staat/Abteilung was auch immer kein Existenzrecht. Ne…nicht gut und wird wahrschein lich meiner Meinung nach missbraucht werden. Bis das System überwältigt ist und es kaum aufzubereiten ist.

  5. In keinem Land der Welt klappt das mit dem Denunzieren besser, als bei uns Deutschen. Schon zur Zeit der Hexenverbrennungen gab es, obwohl wir noch kein einheitliches Land waren hier viel mehr anklagen als im Rest Europas. Das hat sich über das 3. Reich bis in die DDR zeit gut erhalten. Jetzt, mit modernen Apps noch einfacher.
    Denunziantentum scheint und Deutschen wohl in den Genen zu liegen. Obwohl, die kleinen werden ja jetzt wieder verstärkt dazu erzogen. So berichten Eltern von Grundschülern, dass ihre Kinder dazu angehalten werden auf dem Schulhof Verfehlungen im Umgang mir den Masken beim Kehrer anzuzeigen. Die nächste Generation von Denunzianten ist also auch gesichert.

  6. …im nächsten Update für die App gibt es dann Extrafunktionen um Parkplatzsünder zu melden und Menschen, die ihre Masken nicht richtig tragen. E-Denunziant – das einzige, was in Deutschland dann noch richtig gut funktioniert…

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.