Hasselblad True Zoom Moto Mod und Moto Z Play vorgestellt

motorola logo artikelMotorola hat für die Moto-Fans unter euch gleich zwei Neuheiten vorgestellt: die neue Moto Mod Hasselblad True Zoom und das Smartphone Moto Z Play. Über die zuerst genannte Kamera-Mod hatte Benjamin bereits gebloggt. So erlaubt die Hasselblad True Zoom Moto Mod zehnfachen, optischen Zoom zu verwenden und RAW-Bilder aufzunehmen.
Auch einen Xenon-Blitz bringt diese Mod ins Spiel. Auch den Zoom und Shutter könnt ihr bei Verwendung der Mod manuell kontrollieren. Zudem erhalten Käufer kostenlosen Zugriff auf Hasselblads Software Phocus.

Zwei Jahre unbeschränkten, kostenlosen Speicherplatz bei Google Photos gibt es obendrauf. Dafür entspricht der Preis der Hassleblad True Zoom Moto Mod auch dem eines Mittelklasse-Smartphones: 299 Euro sollt ihr dafür löhnen. Im Handel ist die Mod ab September zu haben.

Moto_Hasselblad_HERO_819x517

Neu ist auch das Motorola Moto Z Play, das zu Moto Mods kompatibel ist. Motorola nutzt einen Rahmen aus Aluminium und verspricht bis zu 50 Stunden Akkulaufzeit. Der Super-AMOLED-Bildschirm des Phones löst auf 5,5 Zoll Diagonale mit 1.920 x 1080 Bildpunkten auf. Auch sind an Bord der SoC Qualcomm Snapdragon 625 mit acht Kernen, 3 GByte RAM und 32 GByte Speicherplatz. Via microSD lässt sich der interne Speicherplatz um bis zu 2 TByte erweitern. Für die Hauptkamera sind 16 Megapixel drin – 5 sind es bei der Frontkamera.

moto z play

Als Schnittstellen bietet das Moto Z Play USB Typ-C, Wi-Fi 802.11 ac, Bluetooth 4.0, GPS und 4G LTE. In Deutschland erscheint das Smartphone im September und soll laut deutscher Pressemitteilung 449 Euro kosten. Spannenderweise nennt Motorola im Blog noch 499 Euro als Preis für Europa. Vermutlich sind aber die 449 Euro korrekt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Genaue Angaben zur Akkugröße gibt es nicht?

  2. André Westphal says:

    3.510 mAh soll er haben 🙂

  3. Also doch. Ich dachte Hasselblad wollte sich wieder auf „frühere Werte“ konzentrieren? Der Sensor ist effektiv nicht grösser als der im Moto Z. Wenn man sich Testbilder ansieht macht das Smartphone bei Tageslicht auch noch bessere Fotos als das Mod. Das Moto Z nimmt in 4k auf, das Mod in 1080p. Immerhin macht die grössere Optik bei weniger Licht bessere Fotos, und man hat Spielraum für geringere Schärfentiefe, als bekommt man ein nettes Bokeh.

    Hardware von Sony mit Hasselblad-Logo drauf, und Hardware von Lenovo mit Motorola-Logo drauf. Das ist fast schon wieder Satire.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.