Hacker-Angriff auf Uber: 57 Millionen Nutzer betroffen

Immer mehr Nutzer speichern immer mehr Daten im Internet und hinterlegen teils sehr persönliche Informationen bei vielen Diensten. In Zeiten von Smartwatches, Smart Home & Co. und dem damit immer größer werdenden Datenhaufen, gehört da ein Mindestmaß an Vertrauen in die Sicherheitsmaßnahmen der Service-Anbieter dazu. Einige nehmen diese Aufgabe ziemlich ernst, andere eher weniger. Egal welche Möglichkeiten man als Anbieter ergreift, es bleibt immer ein Restrisiko, dass man dennoch Opfer eines Hacker-Angriffs wird, so geschehen bei Uber im Jahr 2016.

Der Angriff wurde von zwei Personen durchgeführt, die sich in einen Speicher von Uber hackten, der bei einem Cloud-Anbieter ausgelagert war. In das Unternehmensnetzwerk wurde wohl nicht eingebrochen.

Dennoch ist der Schaden groß, denn insgesamt 57 Millionen Datensätze wurden gestohlen, darunter Namen, Mobilfunk- und Führerscheinnummern. Sozialversicherungs- oder Kreditkartendaten waren angeblich nicht dabei. Sowohl Fahrern, als auch Mitfahrern werden nun entsprechende Hilfeseiten angeboten. Personen, deren Führerscheinnummern gestohlen wurden, werden außerdem separat von dem Unternehmen angeschrieben.

Laut Bloomberg ist die Sache 2016 wohl nicht ganz sauber über die Bühne gegangen, denn anstatt den Vorfall bei den Behörden zu melden, zahlte man den zwei Hackern ein Lösegeld von 100.000 US-Dollar. Im Gegenzug sollten diese die Daten löschen und die Angelegenheit verschweigen. Aufgrund der Vertuschung mussten Chief Security Officer Joe Sullivan und weitere Mitarbeiter bereits ihre Arbeitsplätze räumen. Den betroffenen Anwendern hilft das nur leider nicht weiter.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Sind die doof

  2. Das passt zu dem Gesamtbild welches ich von dem Laden habe. Hochgradig unseriös ist da noch sehr nett ausgedrückt.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.