Grover bringt einen eigenen E-Scooter zum Mieten

Grover vermietet allerlei Hardware – unter anderem auch in Zusammenarbeit mit beispielsweise MediaMarkt. Nun stößt ein eigener E-Scrooter hinzu. An sich vermietet man im Rahmen seines Angebots GroverGo schon seit Februar 2019 E-Scooter. Erstmals ist aber eben nun ein Modell unter eigener Marke mit von der Partie.

Laut Grover habe man von seinen Kunden viele Rückmeldungen zu den bisher vermieteten E-Scootern gesammelt und darauf auch sein eigenes Modell aufgebaut. Der E-Scooter wiege unter 13 kg und erreiche eine Reichweite von ca. 25 km. Außerdem lässt er sich falten und so leicht in Bus und Bahn transportieren. Wer Interesse hat, kann den E-Scooter für 24,90 Euro im Monat mieten – eine Mietdauer von 12 Monaten vorausgesetzt. Bei eventuellen Schäden greife laut dem Anbieter der Schutz über Grover Care.

Als Vorteil gegenüber On-Demand-Anbietern wie etwa Tier nennt Grover, dass es natürlich keine Beschränkungen des Nutzungsgebiets gebe und der monatliche Fixbetrag eine bessere Kostentransparenz ermögliche. Der Scooter benötigt übrigens 3 Stunden, um voll aufzuladen, bringt eine Leistung von 250 Watt mit und nutzt eine Radgröße von 8,5 Zoll. Ihr findet ihn hier bei Grover zum Mieten. Er trägt maximal 120 kg.

Unten findet ihr außerdem noch die Ergebnisse der E-Scooter-Umfrage von Grover, auf dessen Ergebnissen man dann auch seinen eigenen Scooter geplant habe.

Einblicke in Grovers Miet-Scooter Kundenumfrage:

  • Grovers E-Scooter werden mehrheitlich (21%) öfter als einmal täglich oder mindestens täglich (17%) genutzt.
  • Die durchschnittliche Fahrtdauer liegt bei 20-25 Minuten.
  • 70% der Mieter nutzen den E-Scooter ausschließlich selbst.
  • 76% der Mieter nutzten den E-Scooter als tägliches Fortbewegungsmittel.
  • 25% der Mieter nutzen den Scooter für den täglichen Weg von und zur Arbeit oder Uni.
  • 48% der Mieter haben keinen Zugang zu anderen Scooter Services.

Häufig genannte Vorteile von Grover gegenüber On-Demand-Anbietern (offene Frage):

  • Kontrolle über Zustand und Batteriestand
  • Preis
  • Verfügbarkeit und Standort
  • Hygiene
  • Mehr Komfort / bessere Reifen
  • Verfügbarkeit außerhalb der Innenstadt

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. 298,80€ Miete für ein Jahr. Dann doch lieber den XIAOMI Mi Scooter 1S für 399€ KAUFEN.

    • Ja, außer es handelt sich hier um ein Modell, dass sonst zB 800€ kostet. Wer weiß um welches Modell es sich handelt? Für mich wäre das wohl nur für 6 Monate interessant, also im Sommer. Ansonsten bieten bietet VOI ja nun auch eine Flat für 40€ an.

      • Bei einem eigenen Modell bringt die Angabe des Wertes nichts. Die können auch hinschreiben 2000€, das macht den Roller deswegen aber auch nicht besser…

        • Naja, es wird immer irgendein normales handelsübliches Modell dahinter stecken. Die kleben nur ihr Laben drauf. Ein eigenes Modell können sich nur große Verleiher leisten.

    • Seh ich genauso. Ich habe aktuell noch immer den eSkooter von OTTONOW. Ok, das Gerät kostet im Markt auch 800,- , aber auch ich werde jetzt kündingen und mit den MI 1s holen.

    • Ich halte die aktuelle Mietpreise auch für absolut unattraktiv.

  2. Ich habe von Grover schon gehört, mich aber bislang nicht damit auseinandergesetzt. Jetzt habe ich mal die Website besucht und ein paar Produkte durchgeschaut und für mich sind die Preise ehrlich gesagt allesamt ziemlich hoch. Z.B. AirPods Pro kosten im Jahr fast so viel wie sie neu zu kaufen. Wenn ich sie dann allerdings nach 12 Monaten verkaufen würde, hätte ich über das Jahr gerechnet deutlich weniger gezahlt als beim angebotenen Mietmodell bei Grover. Ich bin mir über die Zielgruppe unschlüssig. Zum kurzfristigen Benutzen sind die Sachen zu teuer, zumal es bei geringerer Mietdauer nochmal deutlich teurer wird, und für preisbewusste ist die Kaufoption eigentlich die bessere Wahl. Aber scheint ja dennoch relativ beliebt zu sein, für mich wäre es aber nichts.

    • Also für mich ist die Miete ein guter Weg für mein Smartphone. Da ich mir eh jedes Jahr ein neues iPhone holen möchte, macht das für mich durchaus Sinn. Vorallem ist es ein Betrag, den ich gut kalkulkieren kann. Habe aktuell das Iphone 11 Pro 515GB für 40 Euro im Monat bei 6 Monaten min-Laufzeit. D.h. beim nächsten dann im Oktober kann ich 12 Monate nehmen und bin nochmal billiger.
      Und ich spare mir den Aufwand, das Gerät umständlich verkaufen zu müssen. Und wenn ich es behalten würde, würde mich das im Jahr VIEL mehr kosten als die Miete. Und da hab ich sogar noch ne Versicherung bei.
      Bei billigen Dingen macht es keinen Sinn, das stimmt wohl.

      • Bei Grover kostet das Apple iPhone 11 Pro 512GB aktuell 79,90€ bei 6 Monaten. Wie du auf 40€ kommst ist mir daher unbekannt.

        Wie auch immer – selbst wenn es 40€ sind: das iPhone 11 Pro 512GB kostet aktuell 1.195€ (günstigster Idealo Preis)

        Du zahlst 40€ im Monat, also:
        6 Monate = 240€ -> Verkaufspreis 955€ nach 6 Monaten
        12 Monate = 480€ -> 715€ nach einem Jahr
        24 Monate = 960€ -> 235€ nach zwei Jahren

        Ziemlich sicher würdest du die Werte nach dem „->“ beim Eigenverkauf erzielen. Apple Produkte sind ziemlich Preisstabil. Die Aussage, dass dich das VIEL mehr kosten würde als Mieten halte ich nur für eine Eigenrechtfertigung, dass das Mietmodell toll ist.
        M.M.n. völlig überteuert!

      • Krümelmonster says:

        Es ist nur nicht gesagt, dass Du immer ein neues Gerät bei Grover bekommst. Die versenden auch gebrauchte Artikel und die sind, entgegen der Aussage auf deren Webseite, auch durchaus mal mit deutlichen Gebrauchsspuren versehen. Konnte mich schon live davon überzeugen, was „neu oder neuwertig“ heißen kann. Es kann originalverschweisst sein, dann kann man sich glücklich schätzen, es kann auch gebraucht, verkratzt und verschmutzt sein und dann hat man viel Spaß mit dem Support und umständliche Umtauscherei. Und letzteres wäre mir dann viel zu teuer.

  3. Die Frau auf dem Bild sieht so cool aus! Der Roller ist viel zu groß und die Beine sehen verknotet aus 😀

Schreibe einen Kommentar zu elknipso Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.