Grobe Einschnitte bei simfy Free und ein neues Kostenmodell

Das wird viele Kostenlos-Kunden von simfy vielleicht nicht freuen. simfy beschneidet ordentlich das Programm – wohlgemerkt nicht das musikalische, hier hat man bereits über 13 Millionen Titel in petto, wohl aber die kostenlosen Funktionen. Konnte man in der Vergangenheit werbefinanziert unendlich Musik hören, kann man nun nur noch 20 Stunden im Monat hören. Alles, was darüber hinaus geht, würde in den Premium-Bereich fallen.

simfy_plans
Des Weiteren gibt es ein neues Kostenmodell: springt man auf das normale Premium-Paket, bekommt man für 4,99 Euro monatlich unbegrenzten Hörgenuss – allerdings ohne die Möglichkeit der mobilen Apps und des Offline-Abgleichs – hier müsste man zu Premium Plus greifen, welches mit 9,99 Euro monatlich zu Buche schlägt. 20 Stunden pro Monat an Musik gratis hören – würde das den simfy Free-Nutzern langen? Ich persönlich wäre nach wenigen Tagen musikmäßig blank, was aber daran liegt, dass ich am Rechner arbeite und dabei simfy dudeln lasse – „normale“ Menschen, die nicht den ganzen Tag am PC verbringen, könnten mit der 20 Stunden-Begrenzung ja über die Runden kommen. Was meint ihr dazu?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

61 Kommentare

  1. 20 Stunden mache ich an zwei Tagen voll.

    Tja, damit ist der Dienst für mich im Prinzip wieder gestorben und ich greife wieder auf das gute, alte Grooveshark zurück. War irgendwie abzusehen, konnte mir eh nicht vorstellen, dass sich die paar Werbebanner lohnen…

  2. Das ist ja gerade mal eine Stunde pro Arbeitstag, also das finde ich sehr wenig. Damit wirds wohl wieder Online-Radio. Schade hatte mich grad gut an Simfy gewöhnt.

  3. Ohohoh. Bei mir wären die 20 Stunden ruckzuck weg, ich höre fast den ganzen Tag lang Musik online und meist über Simfy. Aber 4,99 € halte ich noch für vertretbar, schließlich ist es auch ein super Service.

  4. naja, du bekommst ganze 13 Millionen Songs und dann die 5 Euro im Monat zu zahlen finde ich ist ein ärgerlicher, aber durchaus verständlicher Schritt. Irgendwie müssen die Künstler schließlich bezahlt werden und das geht nicht über einen einzigen Banner/Werbeeinblendung. Ich werde mal schaun, auf wieviel Stunden ich im Monat komme und dann entscheide ich, ob ich eventuell auf Premium(Plus) umsteige. „Gut“ ist Simfy allemal noch!

  5. Also wenn man wirklich den ganzen Tag auf Arbeit auf diese Art und Weise Musik hört, kann man als normaler Arbeitnehmer die 5€ durchaus investieren…

  6. es geht immer nur um kohle

  7. Habe auch oft simfy gehört, aber mich störte die iPhone Lösung zu sehr, als dass ich komplett auf den Service umsteige. Werde auf das Apple Ding mit dem Upload warten, dann werde ich mich erneut umsehen.

  8. Ist doch eine gute Nachricht für Premiumuser, wenn man die Apps nicht verwendet.

    So sinkt der Preis um 50% auf knapp 5 Euro.
    Da werde ich wieder öfters mal einen Monat buchen….

    Bei den Preisen kann in Bezug auf die Leistung wirklich nicht meckern….da zahlt man hier und da fürn Bier mehr

  9. hat sich somit erledigt, schade.

  10. 20 Stunden sind ok, da muss man nicht zu oft zwischen verschiedenen Accounts wechseln 😉

  11. Das haben die wohl von Spotify nachgemacht.
    Spotify nutze ich seit dem 20-Stunden-Limit nicht mehr, simfy werde ich auch nicht mehr nutzen.

  12. War irgendwie abzusehen, aber ich finde den Schritt vollkommen in Ordnung. Ich nutze zwar nicht Simfy sondern Spotify – aber die haben z.B. in den UK vor ein paar Monaten auf das selbe Preismodell umgestellt… 😀 http://www.spotify.com/uk/get-spotify/overview/

  13. Schade. Der Dienst ist sehr gut. 20 Stunden reichen für viele sicher aus. Aber als Extremnutzer wird man nun wohl eher die 5 Euro ausgeben. Oder eben abspringen.

  14. Und – zack – ist Simfy für 9,99 exakt das Gleiche wie Napster. There ain’t no such thing as a free lunch. Überhaupt nichts gegen Simfy – feiner Service – aber niemand kann für umsonst Dienstleistungen anbieten.

  15. Unorganisierter Laden, hatte 30 Tage zum testen, mitten drin ändern die ihre Pakete, wodurch ich auf einmal keine Apps mehr nutzen konnte…
    Ich bevorzuge eher Napster, da bekomme ich für weniger Geld die selbe Anzahl Mp3’s und kann sie nach dem Abo behalten/weiter nutzen!

  16. Ich hör so gut wie nie „nebenbei“ Musik – obwohl ich ein paar Online-radios installiert habe.

    Ich vermiß da aber auch nix, sonst würde ich das ja machen. Vielleicht hab´ ich das eben lieber „schön ruhich“… 😛

  17. Das war zu befürchten. Als Spotify genau diese Änderungen im Mai machen musste, wurde schon gemunkelt, dass das auf keinen Fall freiwillig geschieht, die Musikindustrie gewaltig Druck ausübt und diese Einschränkungen nach und nach auch bei anderen Anbietern kommen werden. Jetzt ist es also bei Simfy passiert.
    Dass es nun auch die 5€-Option gibt finde ich postitv. Das ist für mich ein Preis, den ich gerne bereit bin zu zahlen (mache ich aktuell für Spotify Unlimited).
    Der Schritt könnte für Simfy gar nicht mal so schlecht sein. Sie haben in der Zwischenzeit bestimmt eine große User-Basis aufgebaut, die sich an das Free-Angebot gewöhnt hat. Ich kann mir gut vorstellen, dass sich viele dann für das neue Premium Modell entscheiden werden, da man nach einem Tag mit Grooveshark oder ähnlichen Services merkt, dass das in Vergelich nichts taugt.

  18. Also bei den derzeitigen Ladeproblemen (bei mir?) werde ich recht lange brauchen, die 20 Stunden vollzubekommen. 🙂

    Im Ernst: ich finde 5 Euro noch in Ordnung, zumindest für das, was man geboten bekommt, wenn die Ladezeiten sehr sehr kurz sind.

  19. Christian Brüggemann says:

    Immer diese Gratiskultur im Netz.. Ist ja nicht auszuhalten. Manche sind hier echt Geizkragen.. Ich bezahle gerne für einen guten Dienst!

  20. Schade das es nun begrenzt wird, aber war irgendwie absehbar. Mit 20h sollte ich gerade so auskommen, wird aber vielleicht auch etwas eng. Aber 5 € ist jetzt auch nicht die Welt um soviel Songs anzuhören. Vermutlich wird aber ein Großteil der User abspringen und auf den nächsten „Kostenlos-Zug“ aufspringen.

  21. nippelnuckler says:

    Simfy fiel es nicht leicht diese „Beschneidung“ starten zu müssen. aber anders lässt es sich leider nicht finanzieren. die nutzerzahlen sind rapide gestiegen, Server werden teurer und die musikindustrie möchte mehr sehen. Ich persönlich konnte mit dem Dienst nichts anfangen und daher betrifft mich dies nun nicht.

  22. Mein erster Gedanke: Shit, wieder einen neuen Musikstreamer suchen, wieder Playlisten anlegen, wieder Favoriten sammeln…

    Inzwischen denke ich: 5 Euro, völlig OK, für das was ich bekomme.

    10 Euro sind mir aber to much, obwohl ich echt scharf auf die Android App wäre.

  23. Mit z.B. Hotspot Shield (kostenlos) lassen sich auch die Simfy-Alternativen wie Spotify, Songza und sehr bald MOG einwandfrei benutzen. Auch die GEMA-Sperren bei YouTube gehören damit der Vergangenheit an. Wie doof ist die „Industrie“ eigentlich?

    Würde mich sowieso nicht wundern, wenn die GEMA hinter der drastischen Änderung bei Simfy steckt.

  24. 3lektrolurch says:

    @Christian Brüggemann
    Woher weißt du dass das Geld stattdessen nicht an Stiftungen für krebskranke Kinder geht?

  25. Also zurück zu Grooveshark. Leider gibts dort keine schnieke Desktop-App.

  26. Gäbe es keine Alternativen, würde ich über Premium nachdenken, so aber nicht. Echt schade drum, hab simfy gern genutzt.

  27. Es gibt ja glücklicherweise noch NDR-Kultur und ähnliche Gebilde …

  28. Witzig ist ja irgendwie das sobald hier über eine „Kultur-Flatrate“ gesprochen wird sind alle dafür.

    Bei 13Millionen Lieder für 5€ im Monat ( was einer „musikalischen-Kultur-Flatrate“ sehr nahe kommt) geht das geplärre gleich los, das sowas doch viel zu teuer ist und man das umsonst anbieten soll.

    Dafür kann man das Internet doch nur lieben:
    Alle so „Wir wollen Musik soviel wir wollen für einen Festbetrag!!einself!
    Simfy so „Hier wir geben euch Musik so viel ihr wollt für einen Festbetrag“
    Alle so “ öhm ja mit Festbetrag meinten wir jetzt eigentlich mehr sowas wie umsonst oder Gratis“

  29. Ich finde diese Geiz ist geil Mentalität in Deutschland mittlerweile zum kotzen.
    War klar das wieder viele jetzt sagen: „Was 5€? Frech! simfy benutze ich jetzt nicht mehr.“
    Man muss mal sehen was man für lächerliche 5€ im Monat bekommt: 13 Millionen Titel, ein guter Client der stetig weiter entwickelt wird, gute Qualität der Songs usw. Außerdem gibt es in Deutschland keine Alternative. Bei Grooveshark ist die rechtliche Situation nicht geklärt und die Qualität deutlich schlechter.
    Ich finde die 5€ sind ein sehr fairer Preis und gut investiert.

  30. Wäre ich nicht bei Napster (und zufrieden) würde ich auch gerne 5-10 € pro Monat für Simfy löhnen.

  31. absolut ok der Schritt! Mit 5 Euro bin ich dabei

  32. Ich habe simfy in der Vergangenheit ganz gern mal benutzt, ich mag es aber nicht, wenn dem Nutzer in Sachen Musik quasi die Pistole auf die Brust gesetzt wird a la „Zahl oder leb mit den drastischen Konsequenzen“.

    Natürlich, die Qualität der Songs ist so nicht zu überbieten und auch die Auswahl ist ganz nett. Seitdem die GEMA und etliche Ritter der Content-Mafia YouTube ins Visier genommen haben dürfte das zusätzlich nochmal zu einer vermehrten Frequentierung von simfy geführt haben. Jedoch wird man sich zwangsläufig fragen müssen, wo dann mal ein Ende ist. Die kostenlosen Dienste werden von GEMA und Co torpediert und auf den Markt drängen vermehrt Services, die alles nur noch gegen eine Kostenpflicht einführen. Nee, sorry Junx, da spiel zumindest ich nicht so ganz mit. Eine Entlohnung der Künstler schön und gut, aber in der heutigen Musikindustrie reden wir nicht groß über die Künstler die das Geld bekommen, sondern vielmehr über die großen Labels die sich die Taschen vollstopfen.

    Aber wie gut, dass es nach wie vor auch nach andere Länder gibt, die ähnliche Services haben, die (oh, welch Wunder!) seit der Gründung gänzlich kostenfrei sind. Da muss man dann halt damit leben, dass es mehr personalisiertes Online-Radio ist, welches man nach seinen eigenen Geschmack in Sachen Künstler und Songs einstellen kann. Man kann Songs halt nicht explizit abrufen und sie abspielen, aber man hat dauerhaft Musik die dem eigenen Geschmack entspricht und das ohne zeitliches Limit, Werbung oder sonstiges. Ich rede nicht von Pandora, findige User sollten mal nach „Jango Radio“ googlen – Zack, Treffer.

  33. Wären Offline-Playlists und die Mobile Apps im 4,99€ Paket dabei hätte ich mir das mal überlegt, so ists mir als Schüler dann doch einen Tick zu teuer 😉

  34. Jep, fast identisches Modell wie Spotify.

    Habe nach 2 Jahren Spotify-Nutzung letzten Monat mal Simfy ausprobiert (Nach Deaktivierung meines Spotify-Accounts und inkompetentem Support).
    Eine Woche hab ichs durchgehalten, dann wieder zurück zu Spotify.
    Plötzliches Pausieren und Buffern bei Songs obwohl die Leitung frei ist; Start eines Songs dauert um die 5 Sekunden (bei Spotify keine Sekunde). Auswahltechnisch haben sie sich beiden nicht viel genommen, paar Sachen hatte Simfy, Anderes Spotify nicht.

    Softwaretechnisch sollte da noch etwas poliert werden seitens Simfy. Übers Webinterface hab ichs ehrlichgesagt nicht probiert, nicht praktikabel für mich.

  35. Der größte Witz ist folgender: Ich habe festgestellt dass man nicht volle 20h hören kann, sondern sobald man einen Song mit z.B. 4 Minuten anspielt, werden einem diese 4 Min. von den 20h abgezogen, auch wenn man nur 2 Sek. von dem Song hört. DAS finde ich noch das größere Ärgernis.

    Und wenn ihr mich fragt war das seit langem geplant: Erst viel Werbung „alles kostenlos“ und wenn dann viele dabei sind einschränken und nur noch die kostenpflichtigen Dienste akzeptabel machen. Genau diese Art kann ich nicht brauchen, weshalb ich schon aus Prinzip keinen Premium-Acc. machen werde. Denn erst locken und dann alles ändern – das lass ich mir nicht gefallen, auch wenn 5 Euro wirklich nicht extrem teuer sind.

  36. 5 EUR sind nicht viel. Besser wärs natürlich mit den mobilen apps.
    Aaaaber, die 4,99 EUR gelten vorerst nur als Einführungspreis bist zum 15.10.2011.

  37. Wenn Simfy mal eine Sonos Anbindung erhält würde ich es mir vielleicht überlegen.

  38. Wie kann ich denn Spotify in Deutschland nutzen?

  39. Ist zwar schade, war aber irgendwie abzusehen. Wobei ich die 5 Euro für die gebotene Leistung nicht zuviel finde.

  40. Wer einigermaßen schlau ist – nutzt Spotify

  41. Ich bleibe weiterhin bei Pandora, Ami Werbung zwar manchmal arg nervig, macht mit aber mit der Musikauswahl am glücklichsten. Wäre es offiziel in Deutschland verfügbar würde ich dafür auch gern zahlen.

  42. Dr. Dirk Nouvortne says:

    Ich bezahle gerne für einen guten Dienst. Die ganz „nasse“ Tour – alles für „lau“ – finde ich nicht toll, vor allem wenn was geboten wird.

    Ökonomisch gesehen lohnt sich der Premium Service allemal. Man sollte mal rechnen, was man an CD- und MP3-Download- Kosten spart.

    Beabsichtigt man trotzdem ein neues Album, etwa als CD zu kaufen, kann mann es sich vorher ganz anhören und erst dann entscheiden, ob man die CD bei der gebotenen Musik kauft. Was habe ich früher Geld „versenkt“ wenn ich im Blindflug – geleitet nur vom Namen des Interpreten oder der Rezension eines Kritikers – eine CD gekauft habe, die sich im Nachhinein als Schnulze herausgestellt hat.

  43. verstehe ich das richtig, dass die musik die ich im premium plus „downloade“ dann auch nur mit den simfy playern abspielen kann? oder hat man dann irgendwo ne mp3 im herkömmlichen sinne rumliegen die man dann auch mal übern usb-stick im autoradio abspielen kann?

  44. nach 20Stunden mit neuer Email neu anmelden? 🙂

    aber ich würde schon die 10 Euro bezahlen, irgendwie kann doch nicht alles umsonst sein – steckt ja auch viel Arbeit dahinter und die Musiker/Plattenfirmen/Websitebetreiber etc. müssen auch von etwas leben

  45. Ich find es immer wieder erstaunlich. Denn die meisten haben wohl locker das Geld fürs neueste Iphone, Tablet, PC und Konsole oder sonst was, aber sobald man irgendwie für Software oder ne Dienstleistung etwas zahlen soll, geht das Geschreie schon los. Ich finde als regelmäßiger Nutzer eines Dienstes kann man durchaus 5 oder 10 Euro im Monat investieren, besonders wenn man den Dienst den ganzen Tag über nutzt.
    Das Betreiben des Dienstes ist ja auch nicht gerade billig. Der Dienst ist doch quasi genauso teuer wie ne Schachtel Kippen plus nen Bier 😉

  46. Dragonslayer says:

    Schade, damit ist das Projekt für mich wieder unattraktiv geworden. Ich kann mit Werbung sehr gut Leben. Aber wenn ich für jeden Dienst den ich nutzen möchte eine Abo Monatsgebühr zahlen muss, dann werd ich arm dabei. Für mich wäre oftmals ein Prepaid Modell sinnvoller. Ich zahle x Euro und bekomme dafür 100 Stunden Simfy. Ich nutze sie wann ich will und sehe nicht monatlich meine Penunzen verschwinden, auch wenn ich den Dienst nicht mehr nutze, weil ich diesen Monat mal das brandneue Amazon-Mediamarkt-Apple-wasweißich-Musik-System nutze.

  47. naja dann muss man sich die Musik eben auf Vorrat speichern, quasi eine Datenvorratsspeicherung
    http://www.simfy.de/start
    http://www.no23.de/no23web/
    http://www.mpex.net/software/details/mp3directcut.html

  48. Vor zwei Wochen den Dienst entdeckt, mich gefreut … und festgestellt, dass der Mac-Client unregelmäßig aber dafür beständig immer wieder Schwierigkeiten mit den Laden der Songs hatte. Vielleicht hakte auch gerade die Netzwerkverbindung von Simfy, jedenfalls dachte ich mir: okay, für lau … unschön aber noch verschmerzbar. Zumal ich es fast nur nutze, um ein paar Musiktipps vor dem Kauf anzuhören. Aber wenn man kein einziges Mal länger als 45 Min unterbrechungsfrei und ohne Neustart der App Musik hören kann, dann ist keine gute Werbung für einen Bezahldienst. Ansonsten: warum sollte gerade simfy die Regeln der Ökonomie aushebeln können? Irgendwo muss die Kohle für Musik & Server & Personal herkommen. Für Onlinewerbung für ich bei der technikaffinen mit Ad-Blockern gesegneten Zielgruppe keinen Cent als Werber ausgeben wollen (bzw. verstehe nicht wie man das trotzdem tut).

  49. RIP simfy!
    Es gibt ja noch grooveshark

  50. Ich nutze Simfy zwar recht selten. Mal 3-4 Tage durchgehend aber auch mal 2 Wochen nicht. Daher würden die 20h locker reichen.
    Aber wenn nicht, dann sind 5 Euro echt nen fairer Deal.
    Wenn ich mir überlege was andere wie selbstverständlich für Bier, Zigaretten, Benzin, Apps oder neue Hardware ausgeben (müssen/wollen) aber dann 5 Euro als Wucher ansehen dann sollten sie mal drüber nachdenken.
    5 Eur sind nen echt fairer Deal. Da sind 60 Euro / Jahr für (unbegrenzt) Musik.
    Die App hatte ich mal zum Test und fand die Offline-Version echt mist. Sowas dauert echt Stunden.

    Nen logischer, aber fairer Schritt!

  51. Und jetzt verschwinden auch schon Kommentare aus dem Simfy Blog. Was gestern noch da stand ist heute schon nicht mehr da…

    War wohl etwas zu viel Kritik dabei. Und es waren keine abfälligen Kommentare, aber eine Menge die Enttäuschung zum Ausdruck gebracht haben…

  52. Mmmhhh! Bei mir dudelt RadioSure pausenlos, wenn ich vor dem Rechner sitze. Musik-Vielhörer nehmen doch sowieso nicht mehr auf, was gerade gespielt wird, oder? Ich kriege allenfalls noch mit, wenn mal zwischendurch die Nachrichten bzw. Sprecher irgendetwas vor sich hin murmeln… Zudem: Bedenkt die „additiven Kosten“: Hier 5 Euro pro Monat, dort 5 Euro pro Monat… das läppert. Zudem „vergisst“ man, rechtzeitig zu kündigen. Was ist mit „unverhofften“ Preiserhöhungen, oder wie oben beschrieben, bei plötzlichen „Leistungsänderungen“? Kann man sich das erlauben bzw. MUSS man das alles wirklich mitmachen/konsumieren?

  53. Lustig, aber marketingtechnisch fiesraffiniert: Hier und im simfy-Blog gibt es viele Stimmen, die zwar murren, aber sich für die „fairen“ 5 EUR im Monat aussprechen. Und was ist in 4 Wochen? Die 5 EUR sind nämlich nur ein Einführungspreis und die finalen Kosten sind derzeit unbekannt. Eine simfy-Katrin sagt im Blog, dass der endgültige Preis zu gegebener Zeit bekanntgegeben würde. Den Kunden erstmal am Haken haben, dann weitersehen … das ist das eigentlich perfide.

  54. @ Rainer: das ist auch genau meine Rede: Ich finde 5 Euro wirklich angemessen, aber das System erst alle zu locken und dann abzukassieren, dass lass ich nicht mit mir machen.

    Und ein Unternehmen das keine Kritik verträgt zeigt wirklich, wirklich nur von Schwäche! Ich werds wahrscheinlich wirklich mit mehreren Accs. parallel machen, 2 oder 3 dürften für einen Monat schon reichen… (;

    So miese Tricks wie die kann ich schon lange!

  55. wenn man sieht wem simfy gehört (den größten musiklabels), dann ist auch klar dass das von anfang an mit kostenpflichtigem Abo geplant war. die devise heißt erst anfixen und dann nach und nach die lieb gewonnene Musik immer teurer verkaufen. und die meisten machen mit weil sie ihre mühsam zusammen gestellten playlists nicht verlieren möchten. dass bei dem aktuellen aktionspreis nichts darüber angegeben wird wie lange der gilt, was dann für kosten kommen und dass es damit auch einschränkungen gibt zeigt die marketing-strategie mit salamitaktik (man wird scheibchenweise übernommen und nie über zukünftiges aufgeklärt). ich werd also wieder mehr meine eigene musik in itunes nutzen und für 100EUR im jahr kann ich mir dann auch immer die aktuellsten songs für ewig und überall dazu kaufen. und wenn ich eine party am laufen hab dann kann ich mit den 20 freistunden im monat über simfy auch anderes spielen was ich nicht auf der konserve habe. aber kapern lass ich mich nicht.

  56. Die Zeitberechnung scheint auch Nichtmals zu funktionieren … Habe angeblich schon 10 Stunden Musik gehört, dann mal wieder nur 9 und dann angeblich wieder 15.

    Da wird Youtube doch wieder interessanter.. Man sollte einfach mal eine Kleine .air App erstellen, die es möglich macht Youtube nach Musik zu durchsuchen und die Videos dann in einem Player abspielen, der kein Bild, sondern nur Ton anzeigt. 😀

  57. 6€ bei McDonalds oder 5€ für ne Packung Kippen ausgeben, aber bei 5€ oder 9,99€ im MONAT jammern … Wie mir diese Geiz ist Geil Mentalität auf den Zeiger geht.

    Arbeitet ihr alle auch kostenlos?!

  58. @Marc: es geht nicht um 5 oder 10 Euro, es geht um Fairness. Um klare Ansagen, kein „ab heute gilt …“, kein „Einführungspreis bis …“ ohne weitere Infos.

    Was würdest Du sagen, wenn Du bei Deiner Bank ein kostenloses Girokonto hättest und Du erhältst ein E-Mail, in der Dir die Bank mitteilt: „Sie haben ab heute 20 Buchungen im Monat frei. Für einen Einführungspreis von 5 EUR können Sie unbegrenzt buchen. Der Einführungspreis gilt bis Ende nächsten Monat.“ Das war’s, keine Infos, was danach kommt. Fair?

  59. 20 stunden reicht grade mal für ne woche, und wenn der dienst wirklich funktionieren würde, dann würde auch ich mir überlegen ob es mir 5 euro den monat wert wäre, aber solange es immer wieder extreme wartezeiten beim abspielen sowie pseudonachrichten über geänderte abspielrechte obwohl es einfach nur grad nicht möglich ist den song zu spielen, 2 min später aber schon wieder
    für sowas werde ich sicher nicht anfangen zu bezahlen

  60. Und wieder stehen wir hier am Grabe eines hoffnungsvollen Dienstes. Seine Jugend war schön und schnell und kam der wahre Leben. Nun ist er tot. Seine Leiche wird noch etwas zucken und post mortem von sich reden machen, aber er ist jetzt schon tot.
    Kein Wiederbelebungsversuch wird ihn ins blühende Leben zurückbringen.

    Ruhe in Frieden Simfy, ruhe in Frieden.