Anzeige

Greenpeace demonstriert im Hamburger Apple Store

Nicht lange ist es her, da überraschte Greenpeace uns mit Zahlen aus dem Hause Apple. Wohlgemerkt keine guten Quartalszahlen, sondern eher negative Zahlen, was unsere Umwelt betrifft. Wer mich kennt, der weiss: ich hab zwar einen Haufen Technik zuhause, schaue aber im privaten Bereich, dass ich die Umwelt so gut es geht schütze.

Soll man bei Apple nach Angaben von Greenpeace angeblich nicht. Greenpeace wirft Apple vor, dass man für die riesigen Rechenzentren für iCloud & Co „schmutzigen Strom“ aus Kohle- und Atomenergie verwendet. Nach Greenpeace-Info versorgt Apple die Rechenzentren für die iCloud zu 83 Prozent aus Kohle- und Atomstrom.

Apple hatte dies vor kurzem bestritten. Laut Apple würde die eigene Anlage weniger Strom verbrauchen, als von Greenpeace berechnet, außerdem würde ein hoher Anteil der Energie aus einem Solar- und Biogas-Kraftwerk stammen.

Die Aussage von Apple, dass der Konzern sein neues Rechenzentrum in Oregon (USA) zu 100 Prozent mit grünem Strom betreiben werde, hält Greenpeace für unglaubwürdig. Denn Apple bezieht Kohlestrom vom größten US-Versorger PacifiCorp und deklariert diesen mithilfe von Grünstrom-Zertifikaten als sauber.

Gegen die dreckige Stromversorgung der iCloud-Rechenzentren von Apple haben Greenpeace-Aktivisten am gestrigen Samstag im Hamburger Flagship-Store protestiert. Unter den Augen der Kunden ließen sie in dem blendend weißen Laden am Jungfernstieg eine Wolke aus schwarzen Luftballons aufsteigen.

Die schwarze Ballonwolke stand dabei für die iCloud-Rechenzentren von Apple. An die Kunden verteilten die Aktivisten von Greenpeace grüne Flyer in Form von Äpfeln. Darin forderten sie dazu auf, im Laden das „schmutzige Geheimnis“ von Apple zu entdecken.

Rund um den Globus demonstrieren Greenpeace-Aktivisten gestern vor Apple-Stores. In einer kürzlich veröffentlichten Greenpeace-Studie schneidet Apple besonders schlecht ab. Das Unternehmen setzt für den Strombedarf seiner iCloud zu 55 Prozent auf Kohle und zu 28 Prozent auf Atomkraft.

Gelungene Aktion – oder was sagt ihr?

(Bildrechte: (c) Bente Stachowske/Greenpeace)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

27 Kommentare

  1. @Cismor
    „Zur Belohnung für mein umweltbewusstes Verhalten (Recyclingklopapier!) darf ich doch wohl auch mal in den Urlaub fliegen!“

    Tja, man belügt sich selbst, so gut man kann.

  2. …rund um den Globus demonstrieren Greenpeace-Aktivisten

    Da kommen in mir ein paar Fragen hoch:

    Wurden die „grüne Flyer“ ohne Wasser/Strom und mit „Ökofarbe“ gedruckt?
    Die „schwarze Ballonwolke“ ist doch aus Erdoel, oder?
    Wurde wirklich nur mit „Ökostrom“ kommuniziert um das ganze zu organisieren?
    ——-
    Zitat:
    “Klimaschutz” ist längst zum Gegenteil von Umweltschutz geworden.
    gaertner-online.de
    ——-

    Danke „Greenpeace“

  3. „Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen…“

    (Helmut Qualtinger)

    😉

  4. @aane:
    „Da kommen in mir ein paar Fragen hoch:“

    Das sind die Fragen derer, die keine Argumente haben.

  5. „Das sind die Fragen derer, die keine Argumente haben.“
    Und das sind die Antworten derer, die nun überhaupt keine Ahnung haben aber denken sie wären was Besseres, weil sie auf der Seite von Greenpeace stehen.

    Gut- und Bessermenschen halt

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.