GoPro stellt Hero 4 Black und Silver vor, Einsteigermodell Hero ab 125 Euro

GoPro hat seine neue ActionCam-Serie Hero 4 vorgestellt. Insgesamt gibt es drei neue Modelle, unter anderem auch eine Einstiegs-Cam für den kleinen Geldbeutel. Das Spitzenmodell, die Hero 4 Black verdoppelt die Leistung des Vorgängers, ermöglicht 4K-Aufnahmen mit 30 Bildern pro Sekunde, 2,7K-Videos mit 50 FPS und 1080p mit 120 FPS. Außerdem kommt die Hero 4 Black mit einem verbesserten Audio-System, besserer Low-Light-Leistung und einer verbesserten Nutzeroberfläche. Die Hero 4 Black wird für 479,99 Euro erhältlich sein.

GoPro_Hero4_Black

Die Hero 4 Silver ist in den Aufnahme-Modi leicht abgespeckt, bietet dafür aber einen Touchscreen für leichtere Bedienung. 2,7K-Videos sind mit 30 FPS möglich, 1080p mit 60 FPS und 720p mit 120 FPS. Der Preis der Hero 4 Silver beträgt 379,99 Euro.

GoPro_Hero4_Silver

Hier die technischen Daten der GoPro Hero 4 Black laut Hersteller:

– Ultra High Definition 4K Videos mit 30 fps ermöglicht lebensechte Videoaufnahme sowie 8,3-Megapixel-Videostills als Fotos
– Schnellere und höhere Auflösung mit Bildraten von 2.7K bei 50 fps und 1080p bei 120 fps
– 12 MP Fotos bei Burst-Geschwindigkeiten von 30 Fotos pro Sekunde
– Überarbeitete Schnittstellen mit besserem Zugang zu den wichtigsten Kamerafunktionen
– 50% schnelleres Wi-Fi in Kombination mit Bluetooth® bietet eine erweiterte GoPro App-Performance und eine verbesserte Energieverwaltung
– UVP: 479,99 Euro

Die technischen Daten der GoPro Hero 4 Silver laut Hersteller:

– Brillantes integriertes Touch-Display ermöglicht einfache Kamerasteuerung und Wiedergabe
– Professionelle Videoqualität mit 2,7K30, 1080p60 und 720p120
– 12 MP hochqualitative Bilder mit einer Brust-Rate von 30 Bildern pro Sekunde
– 50 Prozent schnelleres WiFi und Bluetooth ermöglichen eine bessere GoPro App Performance und eine verbesserte Akkulaufzeit
– UVP: 379,99 Euro

Was Ihr mit den neuen Cams anstellen könnt, zeigt folgendes GoPro-Video:

Gemeinsam haben die beiden Cams auch neue Funktionen, die wie folgt aussehen (Herstellerangaben):

– Protune jetzt für Foto und Video: Für mehr Freiheit bei der manuellen Einstellung der GoPro können Farbe, Schärfe, ISO und Belichtung für Foto und Video individuell eingestellt werden.

– Neue Einstellungen für Dunkelheit: Egal, ob beim Fotografieren der Milchstraße oder eines Lagerfeuers, die neuen Modi Night Photo and Night Lapse ermöglichen einzigartige Aufnahmen bei Dunkelheit mit konfigurierbarer Belichtungszeit von bis zu 30 Sekunden.

– Markierung der besten Momente: Der neue Knopf für HiLight Tags ermöglicht die Markierung besonderer Momente während der Aufnahme. So findet man die besten Stellen während der Wiedergabe mit GoPro Studio oder der GoPro App leicht wieder. Die HiLight Tag-Funktion kann auch mit der GoPro App oder der Smart Remote genutzt werden.

– QuikCapture für schnelles Einschalten und Aufnehmen: Mit der neuen QuikCapture-Funktion kann der Nutzer die Kamera einschalten und die Aufnahme sofort starten – mit nur einem Kopfdruck. Ist die Funktion eingeschaltet, kann ein einziger Knopfdruck die Aufnahme und ein Halten des Knopfes den Time-Lapse-Modus starten.

– High-Performance Audio: Ein überarbeitetes internes Audio-System und modernstes Mikrofon sorgt für klaren Klang mit einem doppelt so hohen Dynamikbereich wie das Vorgängermodell.

GoPro_Hero

Schlicht als HERO bezeichnet GoPro seine Einsteiger-Cam. Das Modell kommt für gerade einmal 124,99 Euro auf den Markt, hat aber trotzdem etwas auf dem Kasten. Die Kamera ist in einem wasserfesten Gehäuse untergebracht. Als Aufnahme-Modi stehen 1080p mit 30 FPS oder 720p mit 60 FPS zur Verfügung.

Alle Kameras und auch entsprechendes Zubehör für die neuen Cams werden ab dem 5. Oktober verfügbar sein. Außerdem wird es noch Updates für die GoPro Software und die passenden Apps geben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. Interessant wäre wohl eine Hyperlapsefunktion, ich bin gespannt, wann sie die implementieren

  2. Ich frage mich ob auch die Cases der Hero3+ passen werden?

  3. thihihi, „Brust-Rate“ 😛

  4. Zubehör und Cases sollen laut Gopro kompatibel mit der 4er Serie sein.

  5. Video sieht ja hammeeeeeer aus in 4k !!!!

  6. Mich interessiert mal wie GoPro es mit der Wärmeentwicklung hinbekommt bei 4k Videos. Sony hatte oder hat immer noch Hitze Probleme bei 4k Aufnahmen, so dass diese auf 5min begrenzt wurden.

  7. Die Black hat also kein integriertes Display?

  8. Chris: So lange wie dein Akku hält, kein Problem
    Manu: Nein

  9. Ist eine Video-Stabilisierung vorhanden?

  10. Wie schlägt sich denn die GoPro Hero 4 gegenüber der Rollei s50? Letztere lag ja klar in Sachen Bildqualität vor der Hero 3 bei günstigerem Preis. Youtube zeigt schöne Vergleichsvideos.

  11. Jetzt weiß ich auch warum die auf der Photokina Rabatt Gutscheine raus gegeben haben die erst ab dem 6.10 gültig sind. (leider nur mit regestrierung^^)

  12. Etwas traurig, das die GoPro4 Black nur 120FPS bei 1080p macht, wo das iPhone6 hier ja 240fps schaft.

  13. Hat das Eingsteigergerät ein Display?

  14. Ja hat ein Display: 10″

  15. @ slider: Ja stimmt, ich habe auch schon laut geweint, und ausserdem kann man das Iphone 6 auch besser der Helmform anpassen!

  16. @Jon: Hyperlapse wird nicht in die GoPro implementiert.
    Zum Einen ist der Hyperlapse eine Nachbearbeitung und nicht für eine Kamera vorgesehen, die lediglich für die Aufnahme der Bilder zuständig ist und zum Anderen wird dafür eine Rechenleistung benötigt, die die Kamera nicht annähernd leisten kann. Schon gar nicht während der Aufnahme, wie du es dir vielleicht vorstellst.

    Für mehr Infos bietet sich z.B. dieser Artikel an: http://www.wired.co.uk/news/archive/2014-08/11/hyperlapse-first-person

  17. @slider: Das iPhone schafft die 1080p nur bei 60fps. 120/240fps sind nur bei 720p möglich. Nichtsdestotrotz hätte ich mir für die GoPro 4 gerne 240fps gewünscht. -.-‚

  18. Was ich mir noch gewünscht hätte und vll hat ja jemand ne schnelle Antwort drauf

    -> Hero3 Black vs Hero4 Silver

    Wie stark ist da jetzt der Unterschied?
    @Sascha -> ich find für solche technischen Unterschieder wie 4Black und 4Silver eignen sich Tabellen wunderbar 🙂 (evtl. für die Zukunf)

  19. Julian | Videobearbeitung-in-Action says:

    Hi Julian,

    der Unterschied zwischen HERO3 Black und HERO4 Silver ist relativ gering. Größter Unterschied ist natürlich der eingebaute Bildschirm der HERO4.

    Wenn du die HERO3 schon hast, macht es eigentlich nur Sinn, wenn du einen Bildschirm brauchst. Wenn nicht, würde ich zur HERO4 Black greifen, bzw. bei der HERO3 bleiben und eventuell die nächste GoPro Generation abwarten…

    Einen Vergleich der aktuellen Modelle findest du hier: http://videobearbeitung-in-action.de/welche-gopro-kaufen/

    Viele Grüße,
    Julian

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.