Googles Quartalszahlen: Motorola mit 384 Millionen Dollar Verlust

Internet-Gigant Google ist täglich in den Schlagzeilen. Gestern noch durch den Motorola-Verkauf, heute durch die neuen Quartalszahlen. Ist ganz interessant, die Zahlen einfach mal in Relation zu sehen – die unfassbar große und mächtige Firma einfach in Umsatz und Gewinn.

Google Office

Larry Page ließ sich zu der Aussage hinreißen, dass man 2013 ein großes Wachstum erlebte, Googles Umsatz erreichte 16,86 Milliarden US-Dollar im vierten Quartal (+17% im Vergleich zum Vorjahr und 3,38 Milliarden Dollar Netto-Gewinn,). Besonders interessant ist dabei der Blick auf Motorola. Der operative Verlust von Motorola Mobile lag im vierten Quartal bei 384 Millionen Dollar (1,24 Milliarden Dollar Umsatz). Das Jahr davor erreicht Motorola im vierten Quartal ein Minus von „nur“ 152 Millionen Dollar. Das Geschäft hat bekanntlich ein Ende, man hat jede Menge wichtige Patente und ich persönlich glaube wirklich, dass Lenovo mit dem Fokus auf Mobility Motorola wieder in die Spur bringen kann. Börsianer und andere Zahlenfüchse finden den kompletten Bericht von Google hinter diesem Link. Kurzform: Google hat derzeit 58,72 Milliarden Dollar Cash.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

9 Kommentare

  1. korrigiert mich aber macht apple nicht soviel gewinn wie google umsatz ???

  2. @wp8
    In etwa stimmt das. Aber warum sollte man Apple und google vergleichen? Google verkauft hauptsächlich Werbung und Apple Hard- und Software.
    Apple war zeitweise nicht umsonst das wertvollste Unternehmen der Welt.

  3. verkaufen ja auch nicht alle so massiv überteuerte Hardware wie Apple 😉

  4. @sole
    Recht hast du.. aber schon seltsam dass niemand etwas negatives dazu sagt womit google sein Geld verdient.. Nämlich mit unseren Daten. und irgendwie weiß das auch niemand zu schätzen dass Apple nicht mit den Kundendaten handelt.

  5. Apple war auch schon mal unmittelbar vor der Pleite. Das kann in dem Marktbereich alles sehr schnell gehen.

  6. @HO
    Wir bekommen für unsere Daten aber die Google Dienste und müssen nicht dafür bezahlen. Apple ist ne Hardware Firma, die haben garnicht solche Dienste wie Google. Achja, Apple muss seine Daten auch an die NSA abtreten, und das ist das Einzige, was mich generell stört! Wen interessiert es, ob ne Firma meine Daten hat? Mein Problem liegt dort, wenn Der Staat oder die Vereinigten Staaten sie haben, da sie dort „gefährlich“ werden können!

  7. @HO: soviel ich weiß gibt es unter IOS auch Werbung. Diese ist bestimmt auch auf dein Profil zugeschnitten. Sprich, Apple macht genau das selbe wie Google.

    Oder sehe ich das falsch?

  8. Das Apple überteuert Hardware verkauft ist ein Mythos. Sucht man vergleichbare Hardware ist sie meist teurer. Und in manchen Fällen nicht mal erhältlich, z. Bsp. das Trackpad.

    • @Andy
      Korrekt, kann ich als Besitzer eines Macbook Air absolut bestätigen. Es gibt im Windows Umfeld nichts, absolut nichts, was gleichwertig zu dem Touchpad bei einem Macbook ist.
      Und was die Preise angeht, wenn man ein Gerät in der Windows Welt sucht welches von den Materialien, Haptik und der sonstigen Ausstattung vergleichbar ist, ist man in der gleichen Preisklasse wie bei einem Macbook. Bedenkt man dann noch den Umstand, dass Apple Hardware generell sehr preisstabil ist, kommt sowohl ein Macbook auf die Nutzungsdauer gesehen sogar noch deutlich günstiger als ein vergleichbares Windows Gerät. Für Smartphones gilt das gleiche.