Google zeigt mit der Music Timeline den Aufstieg und Fall der Musikgenres

Wann wurde Hip Hop populär und wann begann der Abstieg von Jazz? Die Google Music Timeline verrät es. Mit dem neuen Tool kann man eine musikalische Zeitreise betrieben und auch die Entwicklung der einzelnen Genres beobachten und diese sogar in ihren Untergenres analysieren. Unter der Timeline erhält man Alben angezeigt, die dem entsprechendem Genre zugeordnet sind. Bei Interesse kann man sich an dieser Stelle durch die Musik der letzten 70 Jahre klicken und eventuell die ein oder andere Perle entdecken, die man noch gar nicht kannte. Und weil es so praktisch ist, kann man die Alben natürlich auch direkt über Google Music kaufen.

Google_Music_Timeline

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

26 Kommentare

  1. Seltsame Hervorhebung bestimmter Alben… Linkin Parks Hybrid Theory ist unter Rock und Metal einsortiert. Und Incubus wird als Metal genannt, wo doch kaum jemand die Jungs noch kennt. Ernste Urgesteine wie Metallica, AC/DC oder Slayer fallen ganz raus.
    Bei Rock und Indie sind Coldplay und RHCP auch gleichzeitig drin.
    Eigentlich hatten die Genres und auch PlayMusic deutlich mehr zu bieten als so ne plumpe Markiererei. Nette Spielerei, aber letztendlich irgendwie für die Katz 😉

  2. Ach da kann man ja drauf rumklicken. Na jetzt wirds ne interessante Spielerei 😉

  3. @über mir:
    der link geht immer noch nicht :/

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.