Google will angeblich 2023 mit ersten eigenen CPUs für Chromebooks und Tablets aufwarten

Nicht nur die kommende Pixel-6-Generation sollte ersten Gerüchten nach mit einem eigens von Google entwickelten Chip auf den Markt kommen, auch die Chromebooks und Tablets des Unternehmens sollen zukünftig mit entsprechenden Eigenlösungen arbeiten, berichtet Nikkei Asia. Jene CPUs sollen demnach angeblich erstmal 2023 zum Einsatz kommen, wie nicht weiter genannte Quellen geäußert haben sollen. Damit verfolgt das Unternehmen dieselbe Strategie, die schon Apple, Amazon, Facebook, Microsoft, Tesla, Baidu und die Alibaba Group Holding aufgenommen haben: Unabhängigkeit und Kostenersparnis durch eigene Chipsätze.

Basieren sollen Googles CPUs auf bestehenden ARM-Technologien, doch vorerst will das Unternehmen wohl den Erfolg und das Feedback des Pixel 6 abwarten. Auch die Zulieferer seien von Google gebeten worden, die Produktionskapazitäten um 50 % höher anzusetzen als 2019 vor der Pandemie.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Wenn Google dann wirklich eigene Prozessoren auf den Markt bringt und nicht bestehende mit einem Label versieht, finde ich das spannend. Ich trau Google zu da ähnlich was zu zeigen wie es Apple geschafft hat. Mich freut es.

  2. @Benjamin Mamerow
    „Nicht nur die kommende Pixel-6-Generation wird mit einem eigens von Google entwickelten Chip auf den Markt kommen.“
    Dieser Abschnitt stimmt nicht. Da gab es doch hier einen Artikel das es ein Samsung Chip ist. Also kein selbst entwickelter Chip der übrigens schlechter sein wird als die neuen Flaggschiffe von Samsung selbst. Der ist nur exklusiv für Pixel 6 der Chip mehr aber nicht. Bei den chromebooks wird es das selbe sein von einem anderen Anbieter.

    • Das stimmt, hatte ich noch anders im Kopf, hab ich direkt mal angepasst. Danke dir!

    • Du hast also schon Benchmarks für einen Chip der wahrscheinlich bald vorgestellt wird und für einen der grad entwickelt wird?

      Es wird wahrscheinlich so sein das Google sich aus den Komponenten die Samsung hat einen Chip zusammenstellt und Google dann noch eigene Chips hinzufügt.
      Dabei wird es sich wahrscheinlich um einen Chip handeln der irgendwas mit ML lokal auf dem Smartphone ûbernimmt (TPU Tensor Programming Unit -> Tensor Chip für Smartphones), als weiteres Alleinstellungsmerkmal für die Pixel Phones.
      Und ähnliches wird man dann wohl auch für die Chromebooks versuchen wenn es sich lohnt.

  3. Entwicklung/ Selbstentwicklung
    ist interessant und baut Knowhow auf ansonsten finde ich es sinnvoll zu kooperieren z.B. mit Samsung und den Chip gemeinsam zu nutzen um damit Standards zu setzen.

    • Als Anfang finde ich die Kooperation mit Samsung gut. Klingt erstmal wenig innovativ aber besser sich stetig weiterzuentwickeln als es wie bisher laufen zu lassen.
      Step by step.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.