Google Wifi im Google Store

Seit dem 26. Juni ist Google Wifi auch in Deutschland zu haben. Wir konnten die WLAN-Lösung von Google bereits selber testen und mittlerweile findet man sie auch im Google Store zur Vorbestellung. Das Mesh-WLAN-System Google Wifi kostet dabei als Einzel-Puck 139 Euro, im Zweierpack 249 Euro und drei Pucks liegen bei satten 359 Euro (Google selber listet die 3er-Lösung im deutschen Store, nannte zur Vorstellung aber nur 1er- und 2er-Pack, gut möglich, dass man den 3er-Pack streicht, was unverständlich wäre. Indiz für das Streichen der 3er-Lösung: Zwar gelistet, beim Bestellen gibt es aber einen Fehler. Update 10 Uhr: 3er wurde entfernt)

In Sachen Mesh gibt es natürlich auch schon andere Lösungen wie Linksys Velop oder Netgear Orbi – aber ganz ehrlich: Die kosten mehr und sehen auch nicht besser aus. In meinem ersten Test kam ich mit einem Google Wifi-Puck auf einen Durchsatz, der an die Fritz!Box 7490 ranreichte, allerdings nur, wenn ich mit dem Haupt-Puck verbunden war, der sich am Router befand.

In Sachen Durchsatz geht es bergab, wenn man mit den anderen Punkten verbunden ist, sicher auch eine Sache des Preises. Der erste Blick sagte mir: Ja, kann man machen – wenn man denn wenig Einrichtungs-Stress haben will und der dicke Durchsatz nicht zwingend Pflicht ist (ich rede hier nicht von Internetgeschwindigkeiten bis 200 MBit, sondern Transfer größerer Datenmengen im WLAN).

Wer sich etwas mehr mit WLAN auseinandersetzt, der wird zahlreiche Lösungen finden, beispielsweise Ubiquiti-Lösungen. Bei den angesprochenen Lösungen von Netgear und Linksys ist es ferner so, dass ich da immer an die Software denke.Wie sieht es in Sachen Sicherheit und Pflege aus? Da hat sich meines Erachtens Google eine bessere Reputation erarbeitet.

Dennoch ist Google Wifi keine Pauschal-Empfehlung. Kann man einfach nicht machen. Bei einigen reicht der Heim-Router mit einem Repeater vielleicht schon aus. Meine FRITZBox 7490 hat beispielsweise ab Werk mehr Reichweite als ein Google Wifi.

Zu bedenken dabei: Das betrifft meine Umgebung – räumliche Bedingungen wie Bauweise und Material spielen da ordentlich mit rein. Ist also ein Unterschied ob Plattenbau in Erfurt oder ordentlich betonierte Bude des ehemaligen SED-Funktionärs. Und falls ihr euch ein solches System anschafft: Probiert gut die Standpunkte der Google-Wifi-Pucks aus. Macht schon einiges aus – aber die Software hilft euch dabei.

Und glaubt nicht zwingend an die Aussagen von Google, dass vielleicht schon ein Google WiFi langt. Denn: Wer einen WLAN-Router hat, der braucht sicher keinen WLAN-Puck, da dieser ja am Router angeschlossen sein sollte. Ein zweiter wird wohl zur Erweiterung Pflicht. Hatte das Ganze mal kurz mit einem Puck an einem Access Point getestet, das WLAN wird zwar größer, aber die Verbindung und der Durchsatz deutlich schlechter).

Die Bundles (Einzel- sowie Doppelpack) sind ab dem heutigen 26. Juni erhältlich und können außer über den Google Store noch bei SaturnMediaMarkt, mobilcom-debitel, Vodafone, Conrad, tink, Cyberport, EP und Medimax erworben werden.

Und, einer von euch dabei, der sagte: „Jau, auf das Ding habe ich gewartet, wird sofort gekauft!“?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

26 Kommentare

  1. @Roberto & @Andreas
    Also es sieht folgendermaßen aus:
    Jeder Puck hat Zwei 1-Gigabit Ethernet-Ports, WAN und LAN auf dem primären Google Wifi-Zugangspunkt; auf zusätzlichen Geräten agieren beide Ports als LAN-Anschlüsse

    Dann dürfte das wohl nicht funktionieren – ausser die Pucks „denken“ alle dass Sie alleine wären. Dann weiß ich nur nicht wie das mit der einrichtung und der App klappt…

  2. Alexander Klinsky says:

    Mehrere puks können via LAN verbunden werden
    Nur die erste Einrichtung muss Wireless erfolgen

  3. Alexander Klinsky says:

    Lon seidman http://www.lon.tv hat ein Video dazu wo er genau so ein Setup betreibt

  4. Laut Cts Test von Google Wifi kann nur einer der Puks mit LAN angeschlossen werden. Jeder weitere funktioniert nur im Repeater Modus. Das ist noch nicht mal in der App vorgesehen das so zu konfigurieren das mehrere als Accesspoint arbeiten können. Laut Google soll der AP Modus irgendwann implementiert werden. Wann wusste man zum Testueitpunkt nicht. Obs überhaut kommt? Da fällt Google Wifi bei mir auch raus. Ich werde zu meiner Fritzbox jetzt den Fritz Repeater 1750e dazu kaufen. Die werden demnächst auch Mesh fähig sein.

  5. deierpack ist wieder im Store 😉 jippiii

  6. Danke für die Hinweise. Als Besitzer der Fritzbox 7490, die mit der Labor Version Mesh unterstützen soll, ist für mich der Fritz Repeater 1750e die bessere Lösung (oder der mit DVB-C). Nicht nur, aber vorallem wegen der möglichen LAN-Bridge.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.