Google weiß, wo du warst: Standortbericht und Standortverlauf kontrollieren

Das Ende des Jahres steht vor der Tür, unter Umständen kommen bald ruhigere Tage auf uns zu und diese Tage nutze ich immer traditionell mit einer Reinigungsaktion bei diversen Diensten. Was ich lange nicht nutze, brauche ich meistens auch nicht. Einer dieser Dienste dürfte auch bei vielen Menschen der Standortbericht und Standortverlauf sein, den Google anbietet.

Standortverlauf

Ihn bekommt man zum Beispiel, wenn man sich Nutzungsbedingungen nicht richtig durchliest oder man bei der Einrichtung eines Smartphones auf Basis von Android der Erhebung zustimmt. Auch mit iOS ist das dauerhafte Erfassen des Standortverlaufs möglich. Dieser Beitrag will kein Fass aufmachen – schließlich informiert Google sogar regelmäßig per Mail darüber, sondern zum Jahresende lediglich auf die alte Funktion hinweisen, die manchen vielleicht nicht gefällt – sich aber auch ganz flott deaktivieren lässt.

Kommen wir aber erst einmal dazu, was der Standortverlauf ist. Google sendet in regelmäßigen Abständen Informationen an die Google Server, dort wird genau festgehalten, wo ihr euch befindet und wie ihr euch bewegt. Alles freiwillig, schließlich habt ihr irgendwann der Erhebung eben jener Daten zugestimmt. Auf der Google-Seite mit den Standortverläufen habt ihr einen Kalender, einen Zeitstrahl und eine Google Maps-Ansicht. Über jene Maps-Ansicht mit Zeitstrahl könnt ihr ein kleines Filmchen ablaufen lassen, der euch euer Bewegungsprofil anzeigt.

mapsAm vergangenen Samstag fuhr ich mit dem Auto zu Freunden nach Ritterhude, von dort ging es dann in das Kino nach Bremen, danach wieder zurück. Meine komplette Strecke, Zwischenstopps und Co ließen sich wie im Film betrachten. Nach einem Klick auf das Play-Symbol konnte ich meinen Standortverlauf genau verfolgen. Nachvollziehen ließ sich so genau, wann ich mich wo aufhielt, wann ich mich bewegte. Zuständig für diese Aufzeichnungen sind diverse Apps, gepaart mit dem Webdienst von Google.

Wie bereits erwähnt: weder neu, noch überraschend – aber sicherlich von vielen vergessen oder unbewusst aktiviert. Der Standortverlauf lässt sich mit einem Klick auf dieser Webseite für einen spezifischen Tag oder den kompletten Erhebungszeitraum löschen. Ebenfalls lässt sich in den Einstellungen die generelle Erhebung dieser Daten auf der Webseite deaktivieren.

standort1

Standortbericht und Standortverlauf auf Systemebene deaktivieren. Der Standortzugriff in den Google Einstellungen ist für Geräte mit Android 4.1 bis 4.3 verfügbar. Standortbericht und Standortverlauf in den Google Einstellungen sind auf Geräten mit Android 4.0 oder höher verfügbar, wenn Google Maps Mobile ab Version 7.0 installiert ist. Ruft man zum Beispiel die Google Suche auf, dann findet man dort den Punkt Konten & Datenschutz. Dort gibt es dann die Google-Standorteinstellungen, hier lassen sich Standortbericht und Standortverlauf deaktivieren.

standort2

 

Auch unter iOS ist das Ganze natürlich deaktivierbar, hier kann man einzelnen Apps komplett den Standort verweigern, alternativ kann man die Erfassung auch über die Google Such-App regeln. Hier ruft man ebenfalls die Einstellungen auf und unter dem Punkt Standort lässt sich die Erhebung des Standortes unterbinden.

standort3

 

Ihr seht, der Spaß ist schnell und einfach zu deaktivieren. Nun die Frage an euch: habt ihr mitbekommen, dass ihr euren Standortbericht und Standortverlauf so speichert oder ist dies neu für euch?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

34 Kommentare

  1. ich bekomm jeden monat von google eine mail das ich standort verlauf verwende. Alles gut also. Ich find die Funktion super und bin weit weg vom deaktivieren.

  2. Bin total begeistert davon. War letztens feiern und danach in einem wirklich netten Restaurant. Aufgrund des Pegels könnte ich mich aber nicht mehr dran erinnern wie der Schuppen hieß und wo das überhaupt war. Bin schließlich nur irgendwann in die Bahn und in meine Richtung nach Hause.

    Dann im Standortverlauf nachgeschaut wo ich mich aufgehalten habe und schon konnte ich dem Laden eine Bewertung geben.

  3. Ein Feature was ich liebe. Gerade am Ende des Monats ist es bei Google Now interessant zu sehen, wie viel Kilometer man unterwegs war. 🙂

    Ohne das ist Google Now auch ein wenig witzlos.

  4. Der Standortverlauf ist äußerst praktisch. Habe ich meistens aktiviert. Damit kann ich mir schnell Fragen beantworten wie z. B. „Wann war ich zuletzt in…“ oder „In welchem Tal war eigentlich diese schöne Wanderung im Oktober…“ usw.

    Und für eventuelle Bedenkenträger: Außer mir können keine anderen User meinen Standortverlauf sehen. Und außerdem verschickt Google regelmäßig per eMail den Hinweis, dass man diese Option aktiviert hat. Google informiert hier ausführlich und bietet damit außerdem einen sehr praktischen Service für den Nutzer. Das kann man von anderen Anbietern nicht unbedingt immer behaupten.

  5. 3lektrolurch says:

    Stimmt doch dass über den Standortdienst die Stauanzeige auf Maps erst möglich wir? Wäre schade, wenn das nicht mehr gehen würde.

  6. Wenn man auch bedenkt, dass der Telefonanbieter und NSA auch die Daten abgreifen kann, ist es doch zumindest gut zu wissen, was sie abgreifen 😛

  7. Übrigens kann man den Standortverlauf nicht nur deaktivieren, sondern auch einzelne Teile aus der Vergangenheit löschen, wenn man das unbedingt will. Auch der komplette ehemalige Standortverlauf lässt sich im Dashboard löschen.

  8. Das ganze sieht übrigens ziemlich kaputt aus, wenn man das auf mehreren Devices aktiv hat. Hab mein Tablet zu Hause und mein Telefon bei mir. Offenbar werden dann im Standortverlauf im Minutentakt jeweils die unterschiedlichen Standorte vermerkt.

  9. Autsch!

    Danke! Dachte eigtl. mit der Abschaltung von Google Latitude im Sommer ginge das nicht mehr. Aber jetzt bin ich doch heil froh, denn das fehlte mir echt. 🙂
    Gibts das vielleicht sogar irgendwie genauer? Weil bei vielen Zeitmarken sind ja bei mir Sprünge.

  10. ahh! Danke „noidea“ weiß ich jetzt auch schon denn Grund, Zuhause lagen oft mein Zweites Handys und mein Tablet, deswegen diese komischen Sprünge. Mhh dann schalte ich das bei den anderen Geräten mal besser ab ;o

  11. @Björnson Dabei ist ein eingeschaltetes Zweittelefon doch vielleicht ein gutes Mittel um die NSA zu verwirren. Mehr Rauschen verschleiert die „richtigen“ Daten.

  12. @noidea: Du solltest das natürlich auch dem Tablet ausschalten und nur auf dem Handy aktivieren. Dann klappts auch mit dem Standortverlauf. 😉

  13. Wie bekomme ich den Dienst auf meinem iPhone aktivier? 🙂
    Auf meinem Note 3 funktioniert es und es loggt den Verlauf, auf dem iPhone finde ich irgendwie nirgends eine Möglichkeit dazu, das Ganze durch Google loggen zu lassen.

  14. Sehe es wie Peter. Die Daten werden eh erhoben – ob vom ISP, vom Gerätehersteller (gilt für Apple ganz sicher genauso) oder der NSA. Google ist wenigstens so freundlich und lässt mich selber auch daran teilhaben. Find ich großartig 🙂

  15. Ich stehe dem ganzen auch offen gegenüber – letzten Endes kann ich hier genau sehen, was von mir gesammelt wird, damit kann ich gut leben.

    Habt Ihr eine Idee, wo das Dashboard geblieben ist? Im Web kann ich nicht mehr draufzugreifen, fand‘ ich eigentlich ganz nett…

  16. Ich finde den Dienst sehr praktisch, auch wenn ich da nur selten rein gucke. Wenn ein anderer meinen Google Account hackt, wäre das sicher nicht meine Sorge, sondern dass er mein Handy aus der Ferne löscht!
    Und da ich Ingress spiele, darf ich mir über den Standortverlauf erst recht keine Gedanken machen! Was etwas nervig ist: selbst wenn man sich nicht bewegt, zeigt das Teil oft mehrere zurückgelegte Kilometer an.

  17. Ich wage zu bezweifeln, dass Google hier besser ist als z.B. Facebook. „Löschen“ ist wohl relativ zu betrachten, kann keiner – ausser Google – garantieren, dass die Daten wirklich weg sind und nicht einfach nur versteckt werden.

  18. @shinebar: Tatsächlich, bei mir ist das Dashboard in der Web-Version auch gerade nicht zu sehen. Vor ein paar Tagen war ich noch drin. Vielleicht überarbeitet Google diese Funktion gerade? Weiß jemand mehr?

  19. Wie sollte man den am Tablet die Einstellungen den am besten haben wenn man das auch ab und zu mal daheim liegen lässt?
    Weil wenn ich am Tablet den Standortverlauf deaktiviere wird er am Handy auch sofort deaktiviert.
    Aber ich will ja das am Tablet Apps wie Now den Standort auch verwenden können also kann ich ja nicht die Standortdienste da komplett deaktivieren?

  20. Ich bin nicht immer online, v.a. dann nicht, wenn ich unterwegs bin. Außerdem habe ich noch Einfachhandys, um gelegentlich Google News zu checken und Facebook Nachrichten.
    Außerdem ist es echt angenehm, ab und zu mal abzuschalten.

  21. Am Tablet muss der Standortbericht deaktiviert werden der Standortverlauf muss aktiviert sein.

    Erklärung: der Bericht für das Tablet möchtest du ja nicht.

    Und so eine Ansicht gibt es auch von Apple in den Untiefen der Einstellungen vom iPhone.

  22. Zwischen dem 20. November 2013 und dem 19. Dezember 2013 wurde kein Standortverlauf gespeichert.

  23. Finde ich ein super Feature und bei mir seit Anfang an BEWUSST eingeschaltet! Vor drei Jahren war mir schon klar, dass das gewissen Diensten in die Hände spielt und die jederzeit meine Aufenthaltsort sehen können. Aber auch damals dachte ich mir, dass können diese staatlichen Stellen sowieso, auch wenn ich den Standortverlauf nicht aktiviere und bestimmt überträgt Google die Daten. Also hab wenigstens ich selber noch einen Nutzen davon und damit mein persönliches Standorttagebuch. Durch die NSA-Veröffentlichungen dürfte nun wirklich jedem klar sein, die Daten bekommen die „Überwacher“ (und natürlich auch Google) so oder so ständig, also warum nicht für sich selber nutzen!

  24. google weiß so ungefähr, wo ich bin…

    jedenfalls habe ich es laut google geschafft, um 22:15 in Karlsruhe zu sein, um 1:!5 Uhr am nächsten Tag in Zaandam/NL (theoretisch machbar) und um 2:03 wieder in Karlsruhe (eher unrealistisch).

  25. arg! ich habe beim Deaktivieren vor einer Woche auf meinem alten Handy anschneidend Global meine Einstellung geändert. Also alle die ein zweitgerät absschalten oder keinen verlauf haben sollten mal unter
    Einstellungen>Standort>Standortdienste- Standortbericht von Google> Standortverlauf
    nachgucken ob es auf Aktiv ist.

    • Zum besseren Verständnis:
      Standortverlauf wirkt global.
      Standortbericht wirkt lokal (und kann auf jedem Gerät individuell eingestellt werden).

  26. Ohne Standort übrigens keine Navigation über Maps!

  27. Ich kannte das Feature noch gar nicht und bei mir war es deaktiviert. Habe es nun erst einmal aktiviert! 🙂

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.