Google Web Designer will HTML5-Erstellung einfach machen

Google hat heute ein derzeit kostenloses Tool für OS X und Windows in die Freiheit entlassen, welches die Erstellung von HTML5-Inhalten vereinfachen soll. Der Google Web Designer richtet sich erst einmal primär an Menschen, die Werbeanzeigen erstellen wollen. Diese kann man mit dem Tool erstellen, welches vom Aufbau her an Adobe Photoshop erinnert.

web designer

Google betont, dass die so erstellten Anzeigen auf jeder Plattform (Desktop und Mobil) identisch aussehen und dass HTML5-Anzeigen in den nächsten zwei Jahren den Flash-Content überlaufen. Weiterführende Informationen und die Downloadmöglichkeit finden Interessierte im DoubleClick Advertiser Blog.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Wieder ein kluger Schritt in die richtige Richtung. Der These, dass Flash ausgedient hat, kann ich auch nur zustimmen. Der einzige Grund warum mein MacBook abstürzt ist aktuell noch Flash…

  2. Nur schade das HTML5 nicht das kann was Flash kann..

    Viele sehen ja in Flash einzig das man damit Videos abspielen kann und das sie damit Werbung bekommen, beides ist problemlos in HTML5 möglich dafür aber mit teilweise weit weniger Performance. Mal gucken wenn HTML mit Flash auf einer Stufe steht. Wenn nur Flash nicht so buggy wäre 🙁

  3. @namerp: HTML5 bzw, Canvas und JavaScript können auch das was Flash kann, wenn man will. Es ist aktuell bloß mit wesentlich mehr Arbeit bzw. dem Bedarf nach komplexeren Hintergrundwissen bei der Erstellung verbunden. Und da sollen halt jetzt solche Tools wie dieses den Designern die keine Code-Frickler sind, entsprechend Hilfestellung bieten.

  4. Bitte keine HTML5-Werbung! Werbebanner und Gerade noch Gifs sind in Ordnung aber die Aussicht auf Sound abspielende, resourcenhungrige Werbeelemente, so wie es die Flash-Werbunf oft war, ist nicht so schön. Sicher, es gibt legitime Werbemittel, die halt mit reinen Bildern nicht gehen, aber es werden sicher wieder genug schwarze Schafe dabei sein, die den geeigneten Mittelweg von „nicht stören“ und „dem Kunden auffallen“ nicht finden.

    Ich fürchte, HTML5-Werbung wird nur die Attraktivität von pauschalen Ad-Blockern erhöhen.

  5. Ich musste schon (beruflich) mehrfach HTML5 Werbung einbauen. Und immer musste ich feststellen, das die Werbemittel in HTML5 erheblich schwerer sind, als die in Flash. Klar müssen ja alle Bibliotheken mitausgeliefert werden was die Dateien so groß machen. Schön anzusehen ist es aber trotzdem. Mal sehen was in den nächsten Jahren passiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.