Google Wave wird nützlich

Ich habe über Google Wave gelacht. Es unnötig genannt. Nun muss ich zugeben: wenn man damit arbeitet ist es einfach wunderbar. Vorbei die Zeiten unnötiger Mailschlangen an 100 Leute. Einfach zusammen in der Wave arbeiten. Zuletzt habe ich den angenehmen Effekt von Google Wave bei der Zusammenarbeit zu unserem WM-Tippspiel 2010 gemerkt. Einfach klasse.

Irgendwo hatte ich auch mal geschrieben, dass ich mir gut vorstellen kann, dass Google Wave irgendwann mal das alte Kommentarfeld ablöst oder auch als Mini-Blog-Ersatz genutzt werden kann. Bisher war es immer recht frickelig, den ganzen Kram in bestehende Seiten einzubinden. Bis jetzt, denn Google hat die Web Elements für Google Wave veröffentlicht.

Relativ easy zu beschreiben: du erstellst eine Wave, klatscht deine Leute rein (oder public@a.gwave.com für den öffentlichen Zugriff) und bekommst einen Code, den du überall einbinden kannst. Mögliche Szenarien wären zum Beispiel bequeme Live-Blogging-Geschichten. Kein externer Dienst mehr, einfach die Wave einbinden und in dieser Schreiben. Nachteil: funktioniert nicht im Internet Explorer und auch nicht in Opera.


Probiert es einfach mal aus, ich habe mal spaßeshalber eine Wave hier eingebunden. Einfach so zum experimentieren 🙂

Weitere Info zu den Web Elements von Google findet ihr im GoogleWatchBlog und bei ReadWriteWeb.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

30 Kommentare

  1. Da hat einer den Text nicht gelesen, wa?

  2. Bei mir war es nicht anders … mal kurz in Wave reingesehen und gedacht was soll den das bringen.

    Naja vielleicht schaue ich mir Wave dann auch nochmal an …

    Übrigens Carsten ich möchte mich bei Dir bedanken, ich habe doch jetzt auch ein Netbook und nutze daher nach Jahren wieder einmal Windows und da ist Dein Blog für mich die reinste Fundgrube. Was Du da an Software vorstellst ist genial!!!

  3. Und ich kann in dem Wave nichts machen. Kein Antworten, kein editieren.

  4. @Jürgen: so ganz kommt man nie davon weg – hab ja auch beides 🙂

    @Kuku: die Wave ist aber public zum Lesen und für alle Angemeldeten zum Editieren.

  5. Ich kann auch nix machen in der wave….

  6. Angemeldet bei Wave?

  7. Es zeigt meinen Login oben rechts an

  8. Ich kann auch followen, und es zeigt mir das in googlewave direkt auch an, aber selbst da kann ich nix klicken. Weder mit Safari noch mit Chromium

  9. Ah jetzt, was hast gemacht?

  10. Musste Public All für Edit freigeben.

  11. Im Mobile Safari auf iPhone OS 3.1.3 funktioniert es auch nicht. 🙁

  12. @Chris
    srimm dir zubin auch gerade mit meinem touch drinn^^

  13. Mit Mobile Safari auf dem iPad geht es leider (auch) noch nicht. Na mal abwarten, was Google da noch bastelt. Die mobile Ansicht von Gmail haben sie ja auch ganz gut an das iPad angepaßt.

  14. Tja das einzig doofe am Wave ist dass man keinen Zugang bekommt. Also EMail, Kalender und Buzz läuft und die restlichen Dienste Picasa, Map, dann hörts langsam auf. Blogger finde ich noch nicht ausgereift (vernünftiges erstellen von Postings) und das Blogger sollte man in Buzz einfügen. Das Powermeter wäre noch was für mich aber da fehlts noch an der Hardware. Achja viel Spass mitn Desire.

  15. Habe noch 8 Einladungen zu vergeben. Wenn jemand will, kann caschy ja die Email weiterleiten

  16. Wenn Google Wave dann das Kommentarfeld abgelöst hat, wird man als stinknormaler Netznutzer ohne Google Account wohl vor verschlossener Tür stehen.

    Ich bezweifle nicht, dass es sinnvolle Einsatzmöglichkeiten für diesen Dienst gibt.
    Ich habe allerdings schwere Bedenken was die ‚Kundenbindung‘ angeht.

  17. @chris: das wäre schön.
    @Toddi: also ich dachte auch immer warum Passwörter speichern und so, aber seit 2 Wochen (Desirebenutzung) kommst ja nichtmehr drum rum deine Daten zu speichern (bei den Apps kannst ja nichtmal sagen wo die Daten hingehen). Ich hab da bei Google nicht so die Bedenken dass meine Daten nicht sicher wären, das Problem sehe ich ehr bei anderen „kleinen“ Anbietern.

  18. @chris: ja bitte! Ich will das jetzt auch mal ausprobieren.

  19. @michl: Kein Problem, bekommst eine Einladung, wenn caschy mir deine Mail-Adresse schickt.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.