Google verbessert Android-Kamera-App, soll als eigene App für alle kommen

Die Kamera-App von Android ist nicht immer das Gelbe vom Ei. Google hat die Wichtigkeit einer Smartphone-Kamera aber erkannt und lässt immer wieder Verbesserungen einfließen. Eine größere Änderung steht anscheinend kurz bevor. Die neue Version der Kamera-App soll nicht etwa mit der nächsten Android-Version ausgeliefert werden, sondern als Standalone-App daherkommen. So kann sie von allen Andorid-Nutzern mit Version 4.4 oder höher genutzt werden, ohne auf ein Update der Hersteller warten zu müssen. Google verteilt diverse Apps und Dienste bereits außerhalb der Android-Updates, um die Nutzer nicht durch fehlende Updates zu verärgern.

Kamera APK

Neue Funktionen soll die Kamera-App auch bekommen. Neben des neuen User Interface wird es verbesserte Modi für Porträts, Panoramen und Photsphere-Aufnahmen geben. Im Porträt-Modus soll der Hintergrund unscharf werden, quasi ein Effekt wie man ihn auch mit Nokias Refocus oder der Duo-Kamera des neuen HTC One vorfindet. Panoramen sollen mit einer höheren Auflösung aufgenommen werden.

Ebenso soll sich die Kamera-App für Drittanbieter öffnen. So können Filter oder bestimmte Effekte direkt in der Stock-Kamera-App verwendet werden. Das ist ein ziemlich guter Punkt, es gibt zwar jede Menge gute Foto-Apps, wenn ich aber von meinem Nutzungs-Szenario ausgehe, greife ich doch meist zur Stock-App für Aufnahmen.

Auch der Viewfinder wurde in der neuen Kamera-App verbessert. Das Display zeigt in der neuen Version genau das an, was man dann letztendlich auch auf dem Foto hat. Mir ist das bisher nicht aufgefallen, dass es anders war, aber vielleicht habt Ihr da ja andere Erfahrungen gemacht und könnt dann damit etwas anfangen. Wann die App veröffentlicht wird, ist bisher nicht bekannt. Habt Ihr auf solche Verbesserungen gewartet?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Dass die Fotos nicht genau das zeigen, was man vorher auf dem Bildschirm gesehen hat, ist mir auch erst vor kurzem aufgefallen. Und ja, es wird Zeit, dass die App über arbeitet wird. Wer sich bspw. Den „Weg“ zu den Einstellungen einfallen lassen hat, gehört gefeuert. Schlicht unkomfortabel und murks.

  2. siliconectar says:

    @Patrick
    und ich feuere demjenigen noch hinterher!!

  3. Ich frag mich wann endlich das große Update zum Kamerateil von Android selbst kommt. Da war doch mal was vor einiger Zeit, dass da jede Menge Code wieder zurückgenommen wurde, weil es noch nicht stabil genug war.

  4. Bitte, bitte! Da muss doch noch was gehn…

  5. Ich kann keine Camera-App von Google im Store finden.. Oder wird diese die erste im Store sein?

  6. @da kommt noch… Vielleicht, sind ja alles noch Gerüchte

  7. Plugins nur für Filter?!? Natives sharing (aus der app heraus) wäre cool

  8. „Das Display zeigt in der neuen Version genau das an, was man dann letztendlich auch auf dem Foto hat.“
    Sehr gut! das stört mich nämlich immer wieder das mehr drauf ist als mein original Ausschnitt den ich gewählt habe

  9. Voraussetzung Android 4.4 oder höher?
    Dann kann man dies wieder nur größtenteils mit Nexus Geräten nutzen 🙁

  10. naja, richtig gut wäre, wenn man endlich Schärfepunkt und Belichtungspunkt separat setzen kann, wie bei manchen iPhone Apps. Wird aber anscheinend nicht kommen…

  11. Und wieder ist ein ehemalig offner Teil closed Source, viel bleibt bald nicht mehr übrig vom offenen Android-Betriebssystem. Langsam gehen den Apple bashern, was die Offenheit des Bertriebssystems angeht, die Argumente aus.
    Okay, aber ich gebe zu, dass man immer noch restriktionsfreier mit einem Android-, als mit einem IOS-Gerät ist. trotzdem mag ich den Spion, der nicht in erster Linie vom spionieren lebt, doch lieber, als den, dessen Hauptgeschäftsmodel das Spionieren ist. Aber das ist ja Ansichtssache und soll jetzt bitte nicht in einem Bösen hin und hergebashe enden.
    Ich finde nur schade, dass auch, wenn anfangs viel „geklaut“ wurde, eine gute Idee eines offenen mobilen Betriebssystem für jedermann nach und nach dann doch ein uneinsichtiges Tool eines ehemaligen „don’t be evil“- und jetzigem Rüstungsunternehmen wird.
    Und kommt mir bitte jetzt nicht damit das es ja jedem frei steht Android zu forken, denn danke der Richtlinien von google das ein Hersteller, der ein geforktes Android unterstützt kein offizielles mehr im Programm haben. Wer war nochmal der herstelltet des Amazon Kindle Fire und was macht der sonst noch so? …

  12. Pferdenarr says:

    Wird Zeit das die Hersteller begreifen das ich deren Handy nicht wegen deren Android Modifikation kaufe, sondern weil mir das Handy zusagt.
    Denke mein nächstes wird pures Android besitzen & sobald die Garantie für mein jetziges ausläuft wird erstmal der neuste CyanoModgen dafür installiert.
    Wollen die Hersteller was besser machen, so sollten die immer die letzte Android Version draufbügeln und Ihre „wunderbaren“ Modifikationen als Apps beipacken (welche sich deinstallieren lassen – pures Android halt)

  13. Habt ihr eine Quelle zu den von euch getroffenen Aussagen? Ich kann im Text keine finden.

  14. Unten steht doch die Quellenangabe „QUELLE: ENGADGET“, sogar verlinkt 😉

  15. @Marc aber nicht bei der mobil-version.

  16. Thomas Stache says:

    „Mir ist das bisher nicht aufgefallen, dass es anders war, …“
    Hätte aber auffallen können, da die modernen Handys 16:9-Bildschirme haben, aber im Falle der Nexii 4:3-Format-Fotos machen. Dann fehlt entlang der langen Kanten natürlich ne Menge in der Vorschau!

  17. „Google verteilt diverse Apps und Dienste bereits außerhalb der Android-Updates, um die Nutzer nicht durch fehlende Updates zu verärgern.“

    Das ist so einfach nicht richtig. Der Grund ist das von Oliver beschriebene. Die neuen Sachen kommen nicht für Android, sondern für Google. Es wird also zunehmend noch härter für Forks (Amazon, Cyanogen, …). Für den Normalnutzer (und nicht nur den) sicher positiv, aber der Grund ist eben ein anderer.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.