Google veröffentlicht Tool zum Entfernen bösartiger Software

Bildschirmfoto 2014-09-12 um 21.51.37

Google hat sich schon einiges einfallen lassen, um den Nutzer vor bösartiger Software zu schützen. So überprüft Google Chrome Downloads auf gefährliche Dateien, zudem gibt es im Schadensfall eine Möglichkeit, Chrome auf Werkszustand zurückzusetzen. Google, übrigens auch Käufer von VirusTotal, hat nun eine Software in einer Beta veröffentlicht, die euren Windows-PC auf schädliche Software untersucht, die Chrome in Sachen manipulierte Startseite, Popups und ähnlichem verändert. Das Tool zum Entfernen bösartiger Software analysiert euren PC und versucht schadhafte Software, die Chrome manipuliert, zu entfernen. Wer sich das Ganze anschauen will, findet hier die Software und dort eine Hilfeseite von Google.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

11 Kommentare

  1. Und gleich wieder alle: „Buh, Google spioniert PC’s aus!“

  2. *Grml* Wieder mal nur für Windows ;-). Als Linux und MacOS werde ich permanent diskriminiert!

  3. Könnte man eigentlich direkt in Chrome integrieren und bei Bedarf ausführen.

  4. Bin ja mal gespannt, wie lange es dauert, bis zwischen Google und Microsoft wegen den Namens vom Junkware Removal Tool ein handfester Zank vom Zaun bricht. Beide Tools heißen ja gleich und Redmond dürfte das nicht witzig finden. 😉

    Bin ehrlich gesagt etwas verwundert, dass Google das als native eigenständige Anwendung umsetzt. Wäre in meinen Augen sinnvoller, das Ganze als App für Chrome umzusetzen. Außerdem hat VirusTotal schon länger einen Malware Checker für Windows und Mac in Petto, da ist dieses Tool eigentlich doppelt gemoppelt. Aber gut, ich muss mir darüber keine Gedanken machen, ich verwende keine Software von Google.

  5. @Phil
    Ist natürlich grundfalsch, so eine Aussage. Richtig muss es heißen:
    „Google spioniert Anwenderverhalten aus.“ Und ohne Buh, ganz emotionslos.

  6. @Eike Justus: Beweise?

  7. Hat das mal wer probiert? Bei mir will der nur den Browser (Chrome x64) komplett zurücksetzen was ich erst mal abgelehnt habe…

  8. @Phil
    Ist doch deren Geschäftsmodell: Anwenderprofile erstellen um gezielt Werbung platzieren zu können. Und damit wieder masse Kohle zu machen. Dazu werden auf Teufel komm raus Daten gesammelt. Oder denkst Du, Google sei ein gemeinnütziger Verein? Das nenne ich spionieren, wenn sie es ungefragt und ohne meine Einwilligung tun.
    Und dass die „Dienste“ ebenfalls deren Tools und Daten nutzen – davon redet seit mehr als einem Jahr die ganze Welt.

  9. @Eike Justus:
    Ohne direkten Beweis aus dem Code, dass eine Anwendung irgendwelche Daten zu Google schickt und wie diese dort gespeichert werden, ist es nicht mehr als eine Anschuldigung:
    Und „ungefragt und ohne meine Einwilligung tun“ -> Steht sicherlich alles in den AGB’s denen du zugestimmt hast.

  10. Das Tool zum Entfernen bösartiger Software analysiert euren PC und versucht schadhafte Software, die Chrome manipuliert, zu entfernen.

    Toll… Das Tool sucht also nur nach bösartiger software auf meinen PC welche Chrome manipuliert …..

    Wenn Chrome sich ja von selbst schon schützt, was macht das Tool dann für einen Sinn?

  11. @Jefferson – Weil es diverse Bloatware-Chrome-Fake-Versionen im Netz gibt.
    Ich bin mir ziemlich sicher das auch das überprüft wird.