Google-Suche unterstützt zukünftig noch mehr bei der Aussprache von schwierigen Wörtern

In jeder Sprache gibt es Wörter, bei denen man nicht genau weiß, wie diese auszusprechen sind. Schon länger gibt es die Möglichkeit, in der Google-Suche Anfragen wie „Wie spricht man Xylofon aus“ einzugeben. Das Ergebnis ist eine Karte, die euch die korrekte Aussprache anhören lässt.

Nun verbessert Google diesen Mechanismus und führt eine Funktion ein, mit der man das Wort üben kann. Ihr sprecht also das Wort ein und Google sagt euch, ob das gut oder schlecht war und wo ihr eventuell noch einen Fehler habt. Google-typisch wird das vorerst nur in Englisch funktionieren, Spanisch wird als Nächstes folgen.

Weiterhin wird man bei der Suche nach Definitionen oder Übersetzungen von Wörtern zukünftig auch zugehörige Bilder und Videos angezeigt bekommen. Das soll das Lernen vereinfachen. Auch das wird vorerst nur für die englischen Suchen funktionieren.

Sobald es auch hierzulande Neuigkeiten zu dem Thema gibt, erfahrt ihr es wie üblich hier.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Wenn das so „gut“ klappt wie Google Translate, dann gute Nacht.

  2. Wenn ich wissen möchte, wie ein Wort bzw. Name ausgesprochen wird, nutze ich meist forvo.com – das funktioniert mit zahlreichen Sprachen. Forvo bietet zwar nicht die Training-Tools, mit denen Google für Englisch aufwartet, aber ich find’s dennoch sehr hilfreich …

  3. Wie ironisch das in den Suchergebnissen „Korrekte Ausprache“ von Luksan Wunder auftaucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.