Google Streetview und Captchas: beide profitieren voneinander

Habt Ihr Euch schon einmal gefragt, wie Google es schafft, den Ort zu einer bestimmten Adresse zu bestimmen? Ich ehrlich gesagt nicht, Google erklärt es aber trotzdem. Das Ganze hat etwas mit dem automatischen Lösen von Captchas (die wüsten Zahlen- und Buchstaben-Kombinationen, die einem das Leben echt schwer machen können) zu tun. Google ermittelt so nämlich die Hausnummern aus Streetview-Aufnahmen und kann so exakt sagen, wo sich eine bestimmte Adresse befindet.

Google_Streetview_Captcha

Mit einem neuen System, das Technologien von Streetview und reCAPTCHA nutzt, können Hausnummern zu 90% erkannt werden. Der neue Algorithmus ist sogar in der Lage 99% der Captchas von reCAPTCHA zu lösen. Unten seht Ihr vier Beispiele, die gelöst wurden. Bei einem davon hätte ich Probleme gehabt, es zu lösen. Die Fähigkeit, die Captchas mit einem Computer zu lösen, wirft natürlich Probleme auf. Schließlich will man mit einem solchen System genau dies verhindern.

Google_reCAPTCHA

Das ist der Grund, warum Google sich nicht ausschließlich auf die Verzerrung von Text verlässt, sondern weitere Maßnahmen ergreift, um Mensch und Maschine auseinanderhalten zu können. Durch die neuen Erkenntnisse, wird sich künftig sowohl das Captcha-System verbessern lassen, ebenso wie auf Google Maps präzisere Ortsangaben ermöglicht werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. Ostermeier am Werk, Quelle wie so oft selbst nicht wirklich verstanden.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.