Google Street View: Paris in zwei Minuten

Martin war in Paris. Nicht echt. Sondern per Google Street View. Aus allen Bildern hat er ein Video zusammen geschnitten. Ich bin einfach nur erstaunt – weil es wirklich klasse ist. Ernsthaft: ich freue mich auf virtuelle Rundgänge durch Straßen und Städte, die ich im sonstigen Leben aus irgendwelchen Gründen nie hätte sehen können.

Es ist ein bisschen wie True Lies Total Recall mit Arnold Schwarzenegger. Man hat keine Zeit und kein Geld und kann sich Erinnerungen kaufen. Hier sind es keine richtigen Erinnerungen sondern Bilder von Städten, die man gerne sehen würde. Einfach mal ohne GoogleSommerlochView-Diskussion anschauen…

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

53 Kommentare

  1. Da sieht man mal, welche wundervollen Möglichkeiten dieser Dienst bietet…
    ..und hier wird mal wieder rumgemeckert..

  2. Ich wars garnicht!

  3. Der fährt aber gewaltig oft und gewaltig schnell rückwärts. Respekt 😉
    Genau für sowas ist Street View gedacht. Das Filmchen sollte man mal den ganzen Pixelrentnern zeigen. Interessiert keine Sau, wie da welches Haus aussieht..

  4. Danke Dir. Man, bist Du schnell 🙂

  5. Paradonym am iPod says:

    Tja. Größtenteils hab ich meinen London Urlaub auch so geplant……….

  6. Schönes Video. Schade, dass eine an sich faszinierende Sache wie Street View so totdiskutiert wird…

    Der Film den du meinst ist übrigens Total Recall. 😉

  7. Genial, was für ein Aufwand, was für ein Ergebnis. Wenn es das fürs Navi gäbe. Da KANN man sich dann ja nicht mehr verfahren… Nagut ok, blöd dass die Bilder Jahre alt sind;)

  8. Es ist ein bisschen wie True Lies mit Arnold Schwarzenegger. Man hat keine Zeit und kein Geld und kann sich Erinnerungen kaufen.

    Falsch! Das ist Total Recall.

  9. coriandreas says:

    @ChackZz
    Seh ich genauso. Einfach nur nervend, dieser Alarmismus. Ist praktisch genauso wie mit einer ultramodernen Skulptur oder Kunst. Es gibt ne interessante Doku über die Dokumenta Kassel zu diesem Phänomen: Von anfangs wilden Protesten bis zur allgemeinen Akzeptanz, dauert sowas ca. 15 Jahre.

  10. Was ist das fürn Song? Shazam kennts nicht 🙂

  11. Movie = Win
    True Lies = Fail

    😛

  12. JürgenHugo says:

    Vielleicht kann man ja bald durch „Bremenhafen“ googeln? Und sieht so´n Mützenmann dabei? Tja, muß ich wohl warten, bis das Google-Auto da vorbeigefahren ist! :mrgreen:

  13. @Till

    >Das Filmchen sollte man mal den ganzen
    >Pixelrentnern zeigen. Interessiert keine
    >Sau, wie da welches Haus aussieht..

    Na dann frach doch gleich mal Papi, ob er das für seine Arztvilla genau so sieht, speziell wenn das halbe Kosovo für die nächste Einbruchstour online hängt…

    No brain, no pain… *lol*

  14. Wirklich toll gemachtes Video und feine Arbeit von Martin. Kann diese Hysterie über Google Street View auch nicht nachvollziehen …

  15. Kampfschmuser says:

    Vielleicht habe ich ihn übersehen, aber ich will das Video nicht noch mal durchschauen.

    Wo bitte schön ist der EIFFELTURM?

  16. „…speziell wenn das halbe Kosovo für die nächste Einbruchstour online hängt“

    … weil wir ja alle Wissen, dass Kosovaren qua Nationalzugehörigkeit fiese Kriminelle sind.

    Auweia!

  17. JürgenHugo says:

    Bei mir wohnt unten eine Familie aus dem Kosovo, im Erdgeschoß. Als ich im Februar 2009 hingefallen bin (Oberschenkelhalsbruch) – da haben mich die 2 Söhne aufgehoben. Die waren zufällig im Hausflur, mit noch nem Kumpel. Als ich auf Krücken aus dem Krankenhaus kam, haben sie und ihre Eltern mich gleich gefragt, wies mir geht.

    Und vor 2 Wochen hab ich mich ausgesperrt. Der Mann ist sofort mit in den 1. Stock gekommen, und hat mir die Tür mit einer alten Bankkarte aufgemacht.

    Es gibt ja vielleicht ganz standhafte Deutsche, die hätten sich von „so Leuten“ nicht helfen lasssen – ich muß zugeben – ICH gehöre nicht dazu…

    Ich bin ja keine 20 mehr, eigentlich hab ich in meinem Leben bis jetzt mehr fiese „Einheimische“ getroffen, als Ausländer. Egal, ob nun aus dem Kosovo oder sonstwo her! So.

  18. Ob es „Bremenhafen“ gibt, weiß ich nicht, aber du meinst sicher Bremerhaven;)

  19. JürgenHugo says:

    @smk:

    Ich „sachs“ ja immer wieder: beim Caschy lesen nicht die Dümmsten mit! 😛 Aber WENN ich den Caschy mal besuche (würd ich ja NUR wegen den dicken Kuchen von seiner lieben Frau machen!) – du kannst sicher sein: ich würde nach Breme“r“ha“v“en fahren, 100 %. Sonst würd ich ja den dicken Kuchen nich essen können… :mrgreen:

    Bremerhaven ist sicher auch noch viieell schöner als Paris, weniger Kondome gibts da allemale. Und ich kann nicht gut französisch parlieren – nur „un petit“.

  20. @Chantal: Aber was nützt den eifrigen Einbrechern, wenn sie sehen wie Papis Haus vor ein-zwei Jahren ausgesehen hat?
    Street View ist nicht live, sondern es sind Fotos, die vor laaaanger Zeit gemacht wurden.
    Vielleicht nicht so alt wie die Sachen bei Google Earth, die teils 5-8 Jahre alt sind.
    An Stelle der Einbrecher würde ich leiber mal hinfahren und nach gucken ob die Villa noch steht…

  21. Es geht nichts über einen feinen intensiven realen Stadtspaziergang, gegebenenfalls auch in Buchform mit ausdrucksstarken Bildern …

  22. @kurtiklaas
    ich weis gar nicht, wo ihr alle wohnt, dass sich dort innerhalb von 2 Jahren alle Häuser ändern. Ich komme aus einem Ort, da hat sich in den letzten 20 Jahren nicht allzu viel an den Häusern geändert, gut der eine oder andre hat es evtl. mal neu gestrichen, aber großartige Umbauten kommen in der Regel nicht vor. Es gibt natürlich auch ein Neubaugebiet, währe das in den letzten Jahren erst entstanden, währe das wirklich nicht drauf. Also das Argument, das man mit 2 Jahren alten Daten nichts anfangen kann, ist völliger Blödsinn zumal es sich hierbei, sofern des tatsächlich für Einbrecher interessant währe, lediglich um eine Vorauswahl handeln würde. Wobei ich erstens glaube, dass die Vogelansicht bei bing maps dazu ohnehin besser geeignet währe und zweites das Thema mit den Einbrechern ein Scheinargument ist. Ich glaube wir haben z.Zz. gar keine Vorstellung davon wie die Daten von den ganzen Kartendiensten (nicht nur Streatview) tatsächlich zu unsrem Nachteil genutzt werden können.

  23. Ich finde, das Video ist einfach nur schlecht gemacht. Von der Stadt ist aufgrund der Geschwindigkeit nichts zu sehen. Schade.
    Wie wäre es hiermit? http://maximiliankrauss.net/post/2010/08/18/Little-Big-Berlin.aspx

  24. „……Und vor 2 Wochen hab ich mich ausgesperrt. Der Mann ist sofort mit in den 1. Stock gekommen, und hat mir die Tür mit einer alten Bankkarte aufgemacht…..“

    q.e.d. 😉

  25. Nachdem zu Ostern derartig viele Touris in Paris unterwegs waren, haben wir ein Taxi genommen und und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von aussen angesehen. Das ist auch ratzfatz über die Bühne gegangen. Zwar nicht so flott wie Google aber der Taxilenker kann schon mithalten.

  26. Naja und was soll und dieses Posting jetzt sagen? So was gab es vor Google auch von daher nicht sehr Interessant.

  27. @smk

    das gibts fuers navi! In machen ländern ist GSV fuers navigieren per google maps freigeschaltet. nur ob das mehr hilf oder ablenkt…

  28. coole Sache.

    Hoffentlich gibts demnächst wirklich wichtige Themen in den nachrichten, der Presse usw. damit diese unsäglichen, von Vollhorsten geführten, Debatten aufhören.

    Let’s go Google

  29. @Axel: Du sprichst mir aus der Seele.

  30. Cooles Video, obwohl ich kein Paris Fan bin. Die ganze Diskussion über Google Streetview kann ich überhaupt nicht nachvollziehen – völlig übertrieben!

  31. Super Filmchen.

    Hat mich auf die Idee gebracht, dass Spielehersteller doch mal Störendes (z.Bsp. einige Leute oder Autos) rausrechnen können. World of Warcraft oder andere Spielchen ließen sich viel realer spielen.
    Wär auch gutes Training für reale Bodentruppen.

  32. @Oldie
    > Wär auch gutes Training für reale Bodentruppen.

    super ja! endlich findet einer eine sinnvolle anwendung fuer GSV! und gut dass das fuer jeden weltweit zugänglich ist, sollten die chinesen mal DE ueberrennen wollen, können sie vorher ordentlich ueben und sparen sich die aufklaerung!

    uje uje

  33. JürgenHugo says:

    Die Chinesen? Die werden uns einfach kaufen… :mrgreen:

  34. JürgenHugo says:

    @Oldie:

    1) das Bildchen hab ich mit gleich gesichert – kann man gut in RocketDock verwenden. Ich mach mir auch ein Icon draus. Meine Vorräte müssen ständig mehr werden – wie die Chinesen…

    2) wenn ich dann davorstehe, sag ich – „JürgenHugo meldet dem GroBru: dieser Konterrevolutionär (Tarnname „oldie“) – das ist ein ganz gefährlicher Bursche! Auf DEN mußt du, ehrenwerter GroBru, ganz besonders aufpassen!“

    Und SCHON hab ich wieder ein paar Pluspunkte. Als Belohnung krieg ich dann Caschys Blog. Der wird dann umbenannt in: „Gloße Stadt Blemelhaven“ – die Chinesen können ja das „R“ nich so gut! :mrgreen:

    Ob Caschy weiter seine Mütze tragen darf, muß ich erst noch mit dem GroBru besprechen… 😛

  35. Irgendwie hab ich den Eindruck zu viel PC tut nicht gut. Man(n) glaubt zu leben und ist vom wirklichen Leben weit entfernt.

  36. Hammer geiles Video!
    hoffentlich werden solche Videos auch für DE gemacht!

  37. Dann möchte ich doch bei dieser Gelegenheit einmal auf

    http://www.paris-26-gigapixels.com/index-en.html

    hinweisen. Eine interaktive HR-Panoramaaufnahme von Paris mit 354159×75570 px (26 Gigapixel!).
    So hat garantiert noch kein Kurzurlauber Paris gesehen, auch nicht mit Street View.

  38. „Total Recall“? Wir befinden uns doch sowieso alle in der „Matrix“…

  39. @Quasimodo

    Ich war schon öfter in Paris.
    Lebend, auf meinen 2 Beinen und nicht vor’m Monitor.

    @Tibor

    Stimmt. Das digitale Paris ließe sich nach Belieben verändern und jeder glaubt dann Paris gesehen zu haben.

  40. Ich verstehe so oder so nicht warum da ein so großer Wind gemacht wird. Das ist einfach so….man ist ihnen ausgeliefert.

  41. Ich halte die paranoide typisch deutsche Kritik an GoogleStrassenGlotz auch für haltlos, was jetzt noch fehlt wären z.B. Wärnhinweise an den Häuserfronten:
    –> Achtung Kinderschänder
    –> Bewohner mit Offenbarungseid
    –> Vorbestraft
    –> Nichtwähler
    u.s.w.

  42. Ich guck mir die Städte lieber erstmal richtig an … street view kann ich ja dann nutzen um zu zeigen und zu erklären nach dem urlaub … also für hinterher ne tolle möglichkeit!

  43. coriandreas says:

    @Dirk
    So ein Bild gibt es wirklich – hier:
    http://twitpic.com/2flvnk

  44. @coriandreas
    Sehr schöner Link,
    und für Makler müssten dann noch alle Häuser mit alleinstehenden alten Menschen über 80 gekennzeichnet werden, besser noch eine Vernetzung mit den Einwohnermedeämtern, Standesämtern, Schufa… u.s.w.
    Mit einer kleinen App (von Google gegen Aufpreis) kann dann ganz automatisch nach interessanten Objekten gegoogelt werden.
    Wenn ich so nachdenke fallen mir noch eine Reihe weiterer nutzbringender Anwendungen ein:
    -> für Bauämter, Rastersuche nach Schwarzbauten (in einigen Ländern schon teilweise realisiert)
    -> militärische Anwendungen

    Aber die wichtigste Aufgabe der Zukunft ist sicher die „vorbehaltslose und umfassende“ Vernetzung!

    Von Bedenkensträgern darf die inovative Wirtschaft sich ihren „Schneid“ doch nicht abkaufen lassen“,
    „das muss in Deutschland doch noch gesagt werden dürfen“.
    🙂

  45. Habt Ihr das schon mitbekommen:

    Google-Chef Eric Schmidt im Wall Street Journal:

    „Ich glaube nicht, dass die Gesellschaft versteht, was passiert, wenn alles verfügbar ist, man alles wissen kann und ständig alles von jedem gespeichert wird“,

    „Wir müssen über diese Dinge als Gesellschaft nachdenken. Denn ich rede noch nicht einmal über die ganz schlimmen Dinge wie Terrorismus.“

    „Ich glaube, dass die meisten Menschen gar nicht wollen, dass Google ihre Fragen beantwortet. Sie wollen, dass Google ihnen sagt, was sie als nächstes tun sollen.“

    Er gibt ein Beispiel:
    „Jemand spaziert eine Straße entlang. Angesichts der Informationen, die Google über ihn hat, wissen wir ungefähr, wer Sie sind, was Sie umtreibt und wer Ihre Freunde sind und wir wissen, wo genau Sie sich in dem Moment aufhalten“,
    Wenn Sie Milch brauchen, und es gibt in der Nähe einen Laden, der Milch verkauft, werden wir Sie daran erinnern. Wir werden Ihnen auch sagen können, dass ein Laden in der Nähe Poster von Pferderennen hat. Und dass das Verbrechen aus dem 19. Jahrhundert, von dem Sie gerade gelesen haben, um die Ecke stattgefunden hat.“

    Und wenn das ganze aus dem Ruder läuft hat Schmidt schon eine Lösung bereit:
    „Ich binüberzeugt, dass jeder Mensch eines Tages das Recht erhalten wird, mit Erreichen der Volljährigkeit seinen Namen zu wechseln. damit kann jedermann sich seiner Jugendsünden, die auf Social-Media-Seiten wie beispielsweise Facebook (wird von Schmidt in den höchsten Tönen gelobt) dokumentiert sind, auf einen Schlag entledigen.“

    Sehr drollig Herr Schmidt, mir fehlen die Worte!

  46. JürgenHugo says:

    @Dirk:

    „Richtig“ schön wird das erst, wenn sich der Zucker“mann“ von Facebook und Google zusammenschließen. Die wissen dann vor dir, wann du aufs Klo mußt… :mrgreen:

  47. @JürgenHugo
    Kein problem, werde mir monatlich einen neuen Namen beantragen. :mrgreen:

  48. Warum denn immer gleich das Klo?
    Ich glaube der Google-Chef hat das anders gemeint.

    Vielleicht würde sich Herr Mustermann ja freuen, wenn er beim Betreten eines Kaufhauses persönlich über die Bedudelungsanlage begrüßt würde.
    Vielleicht so:
    „Guten Tag Herr Mustermann; wir möchten Sie daran erinnern, dass Ihre Frau morgen Geburtstag hat. Die Geschenkartikel für Damen über 2 Zentner finden Sie im Obergeschoss. Bei Ihrem StreetView-Score allerdings nur gegen Barzahlung.

    Das ist doch ausgesprochen hilfreich. Der gute Mann weiß sofort Bescheid und braucht nicht mehr zu denken.

  49. Wie ist das nun mit dem Namen wechseln ?
    Muss doch bestimmt auch ein Gesetz gemacht werden, naja zumindest die Arbeitsplätze sind sicher.

    Also wenn ich Google was sage und da was privates preisgebe muss ich doch mit rechnen dass die sowas auch verwenden ?

    Mann kann doch auch noch nach den 4 Wochen bei Google pixeln lassen oder ? warum machen die jetzt soen Geschrei draus ?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.