Google Street View: Fahrer begeht Fahrerflucht

Die französische Agence France-Presse (AFP) vermeldet gerade die Geschichte über eine Fahrerflucht eines Google Street View Autofahrers. Besagter Fahrer war in Indonesien unterwegs, um für Internetgigant Google Street View-Daten zu sammeln. Dabei verursachte er einen Unfall. Er begleitete den Fahrer des beschädigten Fahrzeugs zu einer Werkstatt, soll dann aber mitgeteilt haben, dass er vor hohen Reparaturkosten Angst habe und floh deshalb mit seinem Google Street View-Fahrzeug. Der andere Fahrer nahm daraufhin die Verfolgung auf.

5493791_20130912021438

Im Verlauf der Verfolgung rammte der Google Street View-Fahrer zwei weitere Automobile und verursachte dabei weitere Schäden. Menschen sollen zum Glück nicht verletzt worden sein. Die Kosten des ersten Unfalls? Umgerechnet 14 Euro. Meine Meinung: Menschen machen Fehler, ist einfach so. Problematik: machen Menschen Fehler, die bei Firmen arbeiten, die im Rampenlicht stehen, dann wird dieser Fehler natürlich immer anders betrachtet. Fahrerflucht ist allerdings kein Fehler, sondern einfach Angst oder Dummheit.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. Wahrscheinlich betrug der Stundenlohn vom Street View Fahrer umgerechnet nicht mal einen Euro…

  2. Würde auch vermuten das der Stundenlohn des Fahrers nicht sehr hoch ist und er den Schaden selbst bezahlen muss. Wenn es so ist finde ich das sehr schade!

  3. Nimm die 14€ in Relation zu den Kosten der Kamera auf dem Dach des Autos (welche sicher zusammen mit dem Auto versichert ist), und dann sind 14€ selbst in Indien Peanuts …

  4. Der Fahrer wollte wohl eher seinen Job nicht verlieren.

    Wobei, der Versuch mit einem Google Street View-Car Fahrerflucht zu begehen, schon etwas bizarr ist … praktischerweise trägt man die Beweisfotos gleich auf dem Dach mit, und den Täter zu ermitteln sollte selbst ohne Kennzeichen ein Leichtes sein xD

  5. 14 Euro wenn ein Auto beschädigt wurde??? Kosten die Autos da nichts oder wie? ^^

  6. Wir reden hier von einem Land aus der dritten Welt – und da kommt es durchaus mal vor, dass Unfallfahrer von einem wütenden Mob gelyncht werden. Generell ist dort Unfallflucht sogar sehr empfehlenswert:

    > The driver had decided to cut through a red light, and a motorbike driver going way too fast, smashed into the left hand side of the taxi, exactly next to where I was sitting, I saw him smash into the passenger window about ten centimetres from me and bounce back off with his neck snapped, I saw it snap in the split second he hit, and then watched as he went bouncing off down the road. Never got his name, but it was one hell of an introduction. Killing people in Indonesia like that can result in a lynching (for the taxi driver, then multiply that by one hundred with a ‘Boleh’ passenger) A crowd gathered, and started approaching the car, and they didn’t look like they were going to be offering us a cup of tea and biscuits. Machete on toast seemed to be more likely. Personally I prefer Marmite.

    The taxi driver accelerated off, and to stop us being killed, had to smash into cars to escape, we did finally, and when we finally got back to where I lived, (I still can’t believe I let him drop me directly outside where I lived,) I got out, and he came out and looked at the side of the car, which was heavily dented and smeared with blood, and went ‘huh, Blood…’ with a pissed off look in his eyes. (We agreed to not keep in touch, but as that turned out, it seemed that he did.) He was probably not as pissed off as the Ojek driver’s family I guess though.

    http://sabotagetimes.com/travel/one-night-in-jakarta-my-taxi-driver-killed-a-man-and-carried-on-regardless/

  7. Sieh es in Relation zum Mitteleuropäischen Raum.
    14€ Schadensumme für jemanden der pro Tag nicht mal 2€ verdient = 7-8 Tage arbeiten.
    Bei uns ist das Durchschnittseinkommen pro Tag (grobe Schätzung aus dem Bauch heraus) 80€, dieses mal 7-8 mal, ergeben mindestens 560-640€.

    Dieses ist auch kein Betrag mehr den du, wen Du Selbstkosten zu tragen hast und dein Leben inkl. Familie finanzieren musst, einfach so mal locker ausgibst 😉

    Gruß

  8. was der inder verdient ist doch sch…. egal… 14 euro schaden… bei der karre ??? hallloo ??? das sowas nicht grundsätzlich vollkasko oder einfach bezahlt wird steht in keinem verhältnis… echt toll google…armer fahrer ;(

  9. Au Backe, von vierzehn Kommentaren hier reden vier über Indien (auch wenn’s ja zum Teil bemerkt wurde).

    Leute, guckt mal in den Atlas. Da lernt man noch was.

  10. Wie kommt man genau auf die 14 Euro würde mich mal interessieren? Der Schaden an dem StreetView Wagen sieht mir schon nach deutlich mehr als 14€ aus. Der Stundenlohn in Indonesien ist vielleicht sehr gering, aber Werkstoffe wie Metall, Glas u.ä. sind da deshalb auch nicht umsonst. Zudem sieht das StreetView Fahrzeug nicht nach einem Indonesischen billig Modell aus, bei dem einem die Ersatzteile nachgeschmissen werden.

    Aus diesen Gründen gehe ich mal bis eine etwas genauere Aufschlüsselung der 14€ erfolg davon aus, dass die Summe quatsch ist.

  11. @Kev der schaden des ersten Unfalls kam auf eine Summe von 14€… danach hat er ja noch weitere Fahrzeuge gerammt, ich denke, dass Foto wurde im Anschluss aufgenommen wo der Schaden dann wohl etwas größer war… (Artikel richtig lesen^^)

  12. Und keiner hat das komplette Auto auseinandergenommen und die Technik teuer verscherbelt? Da hätten sicherlich paar IT Firmen interresse gehabt 😀

  13. „Meine Meinung: Menschen machen Fehler, ist einfach so. Problematik: machen Menschen Fehler, die bei Firmen arbeiten, die im Rampenlicht stehen, dann wird dieser Fehler natürlich immer anders betrachtet. Fahrerflucht ist allerdings kein Fehler, sondern einfach Angst oder Dummheit.“ Und wer hat dich nach deiner Meinung gefragt? achja, ich, als ich deinen blog besuchte… trotzdem intressiert mich das nicht… oder interessiert dich meine meinung? ja, sonst wär die kommentarfunktion aus. scheiss internet…

  14. @Gugelu: danke für den Einblick in deine Denke.

  15. Florian Hafner says:

    @gugelugu du besuchst ernsthaft einen Blog und regst dich dann darüber auf dass der Blogger seine eigene Meinung wiedergibt?
    Du weißt aber schon dass Blogs im allgemeinen keine
    Tageszeitung mit rein objektiver Berichterstattung sind?

  16. @XA: Nunja, der Vergleich hinkt insofern deutlich, als beim eigentlichen ersten Unfall ja offenbar niemand auch nur einen Kratzer abbekam. Das mit einem Unfall mit Todesfolge zu vergleichen, ist schon ziemlich weit hergeholt.

    Zutreffend ist: „Problematik: machen Menschen Fehler, die bei Firmen arbeiten, die im Rampenlicht stehen, dann wird dieser Fehler natürlich immer anders betrachtet.“ – Paradoxer Weise macht der Blogeintrag ja genau dasselbe. 😉 Die täglichen, weltweiten Zahlen von Unfällen mit Fahrerflucht dürften leider hinreichend groß sein.

  17. @Florian Hafner: Du hattest den Eindruck, das ich mich aufrege? Das wollte ich nicht. Nein ich habe mich nicht Aufgeregt.

  18. Ich wohne in Indonesien. Bin nur gerade beruflich in Deutschland. Ein s.g. Bule kann es nicht gewesein sein, der würde über 14 Euro lachen.

    AIso gehe ich davon aus, es war ein Einheimischer. Der Monatslohn beträgt im Schnitt 600.000 – 800.000 Rupiah. Für solche Jobs. Das sind rund 34 Euro Monatslohnt. Davon muss garantiert eine mehrköpfige Familie leben. Also sind für ihn die 14 Euro fast ein halber Monatslohn. Das wird der Grund gewesen sein.

    Und ja, solche Löhne sind normal. Meine Maid bekommt 650.000 Rupiah im Monat, für 7 Tage die Woche arbeiten. Unterkunft, Verpflegung und Krankversicherung inkl. Da verdient die schon viel Geld. Könnte die Englisch (kann se nicht) dann ist das aber auch oft 1+ Mio Rupiah im Monat.

  19. Die Problematik erstreckt sich aber wahrscheinlich auch darauf, dass der Fahrer den Schaden ja nicht direkt einschätzen konnte. Wenn man Panik kriegt wirkt ein kleiner Schaden an einem Auto schonmal wie ein 200€ Schaden, auch wenns nur 20€ sind… grad wenn man dabei um seine existenz fürchtet…

  20. Ich hab euch alle lieb!

  21. Also da gibt es nur den ultimativen Kommentar:
    Mit Google Cars wäre das nicht passiert! #driverless
    Keine Ahnung wieso Google pennt, aber Menschen braucht man dafür doch gar nicht mehr!

  22. Wenn das ein Inder war, der als Gastarbeiter in Indonesien arbeitet, muss er ja auch Geld nach Hause schicken und 14 Euro sind ja fast 7 DM.

  23. Mal abgesehen davon, dass die ganze Sache ziemlich traurig ist: Ich würde ja gerne mal die „Street View“ Bilder von der Flucht sehen ^^

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.