Google stellt Project Tango ein

Augmented Reality hat sich etwas anders entwickelt, wie sich das Google und Partner noch vor einiger Zeit dachten. Googles Ding war damals das Project Tango. Hier hatte man mit Lenovo und auch ASUS einige wenige Geräte am Start, die es allerdings nie mit Erfolg und Verbreitung auf dem Smartphone-Markt schafften. Das, was damals das Project Tango war, kann mittlerweile von Smartphones umgesetzt werden, ohne dass eine spezielle Hardware vorausgesetzt wird, Stichwort: ARCore von Google, der Gegenpart zu Apples ARKit. Und so ist es nicht überraschend, dass Google das Project Tango nun einstellt. Mal schauen, was als nächstes eingestellt wird. Könnte mir Daydream vorstellen…

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

5 Kommentare

  1. Als. Es heißt ‚als‘.

  2. Wieder so eine Totgeburt von Google, … die machen irgendwas falsch.

  3. Daydream? …. Daydream? ….
    Sagt mir nichts [bazinga] So richtig etwas verbinde ich damit aber wirklich nicht.

  4. Wolfgang D. says:

    „wenige Geräte am Start, die es allerdings nie mit Erfolg“
    Waren auch sauteuer und hierzulande eher nicht erhältlich, WIMRE. Danach hat die normale Entwicklung dieses Projekt überholt und überflüssig gemacht. Spezialhardware in Consumergeräten ist keine gute Idee, wenn es günstig bleiben soll.

  5. @Oink wieso Totgeburt?

    „We look forward to continuing the journey with you on ARCore. “

    So wie ich’s verstanden habe, ist es nur mittlerweile nicht mehr nötig eigene Hardware für die „Tango-Software“ zu entwickeln, weil der ARCore von der Stange das mittlerweile auch kann. Und ich denke mal darin (soft) steckt das meiste know-how, right?… 🙂

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.