Google Stadia: Leitender Manager John Justice tritt ab

Bei Google gab es in den letzten Monaten viele Tumulte: Google schloss sein eigenes Entwicklerstudio und im Nachhinein ließen einige Entwickler da anonym ihrem Unmut freien Lauf. Demnach laufe es intern bei Stadia alles andere als rund und die Adoption des Dienstes bleibe bisher weit hinter den Erwartungen zurück. Nun hat es offenbar auch die Spitze satt: Der bisherige Product Head, John Justice, verlässt nicht nur das Stadia-Team, sondern Google insgesamt.

Google hat den Abgang von Justice bestätigt aber nicht weiter erläutert. Justice hatte die schwierige Aufgabe, Google Stadia nach vielen zu hochgesteckten Versprechungen wieder auf Kurs zu bringen und die anfangs in Aussicht gestellten Funktionen nach und nach zu liefern, ohne für die Zukunft abermals zu hohe Erwartungen zu wecken – ein Balanceakt. Da ist dann auch tatsächlich bei Stadia in den letzten Wochen und Monaten viel passiert.

Wer nun der neue, leitende Produktmanager für Stadia werden soll, ist unterdessen noch offen. In diesem Jahr soll Stadia unter anderem noch einige Smart TVs erreichen – etwa von Herstellern wie LG. Auch den hauseigenen Google Chromecast mit Google TV will man da wohl noch versorgen. So sorgte es für viele Fragezeichen, dass Google das Gerät völlig ohne Stadia-Unterstützung im letzten Jahr auf den Markt gebracht hatte.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Stadia noch 2 Jahre, dann ist der Dienst wieder weg.

    • Wie so viele Dienste von Google

      • Weil der Manager wechselt bzw. aufhört?!
        Da es mittlerweile zum guten Ton gehört nach 2-3 Jahren das Unternehmen zu wechseln, müssten ja regelmäßig die Unternehmen zu machen. Klingt für mich jetzt nicht so naheliegend

        • Genau, wenn der Trainer wechselt, machen auch im Fußball regelmäßig die Clubs zu…

    • Stefan B says:

      Oh, jetzt sind es also schon „2 Jahre“. Anfangs war Stadia DOA (dead on arrival) – jetzt nach über einem Jahr „Stadia ist tot“ nun also die Erkenntnis, dass es wohl doch noch 2 Jahren weitergeht… was kommt als nächstes? „nur noch 5 Jahre“ dann „nur noch 7 Jahre“?
      Ich kann nur noch meine Hand von meiner Stirn wieder entfernen, wenn ich sowas lesen muss.

  2. Black Mac says:

    Als die üblichen Miesepeter nach der Vorstellung von Stadia meinten, dass es den Dienst nicht lange geben wird, hätte ich sofort dagegen gewettet. Google beteuerte damals, dass man viel zu viel Geld und Ressourcen in das Projekt investiert habe, um es nach kurzer Zeit wieder zu versenken. Das klang damals einleuchtend.

    Aber scheinbar läuft es tatsächlich darauf hinaus, dass sie den Dienst nicht vom Fleck bringen, im Gegenteil. Der Bonus der Early Adopters und der Technophilen ist auch verprasst. Krass!

    • Fand das Konzept auch super und war quasi Nutzer der ersten Stunden. Nun denn, mittlerweile steht hier dann doch wieder eine Xbox Series X. Erst technische Schwierigkeiten, zu wenig Content, schlechte Preise, wenig Entwicklung. Glaub auch nicht mehr dran, dass es noch was wird.

    • Genau das selbe hat man auch zu Anfangs über „Android“ gesagt, dann über „Chrome Browser“, dann über „Chromebooks“ und jetzt über Stadia… Google hat einen durchaus sehr langen Atem, wenn es eine Vision verfolgt, die alle anfangs nur belächeln, weil sie dem nicht folgen können sondern erst später kapieren, was Google eigentlich die ganze Zeit im Schilde geführt hat.

  3. Okeygorandom https://www.google.com/ says:

    Globe Telecom

  4. Ja natürlich. Die nächste Steilvorlage für alle, die Stadia schon vor einem Jahr wieder weg vom Fenster gesehen haben. Jetzt wird Stadia ganz bestimmt bald zu gemacht… ganz bestimmt… vielleicht schon morgen… auf jeden Fall morgen… Und was ist mit den gekauften Spielen? …

    • Hab gerade nachgeschaut – meine Spiele sind noch alle da wo sie gestern auch waren und wo sie hin gehören – in meiner Stadia-Bibliothek.

  5. Ach … Die Leute übertreiben alle …
    Stadia wird nicht schließen wegen so einer kleinen Sache … Aktuell läuft Stadia besser denn je für Google
    Vor allem hat Google noch nie einen Bezahldienst eingestellt

    • Der Bezahldienst sollte natürlich auch Gewinne einfahren 😉 Ich glaube zwar auch nicht, dass es Stadia in absehbarer Zeit überhaupt nicht mehr geben wird, aber ich bin gespannt ob es irgendwie an Relevanz gewinnen kann.

      • Danke für diesen Einwand (beide). Da der Gaming-Sektor enorme Größe erreicht hat (milliarden „Gamer“) und noch gar kein Ende in Sicht ist (milliarden noch „nicht-Gamer“) ist der Markt groß genug für noch ein paar Player. Und Google möchte definitiv einer davon sein, zumal man gerade mit Stadia zum derzeitigen Technologieführer gehört und alle anderen (MS, Sony) in den Cloud-Gaming Markt drängen. Also kann die Strategie da mitzumischen gar nicht so verkehrt sein.

  6. Ich denke Stadia wird sich eher weiterentwickeln als eingestellt werden; Mir fehlt die integration der Play Spiele (flat) und dem Play Spiele Dienst… Was spricht gegen Cloudgaming von Apps wie die Instant Apps?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.