Google Spracheingabe sorgt bei Android-Nutzern aktuell für Probleme

Die Google Spracheingabe / Google Voice Typing ist ein simples Feature und kann, wie der Name schon sagt, das gesprochene Wort in einen geschriebenen Text übertragen. Feine Sache, die unter Android auch durchaus einige Anwender nutzen. Aktuell gibt es da allerdings ein neues Problem: Das Feature setzt sehr aggressiv Punkte / Kommata und macht dabei auch einige Fehler.

Es handelt sich dabei übrigens um keinen Fehler bei Gboard, sondern wirklich um ein Problem mit dem Voice Typing an sich, auf das auch Drittanbieter-Tastaturen wie etwa SwiftKey zugreifen dürfen. Unter Gboard tritt der genannte Fehler sogar gerade nicht auf, sondern offenbar nur dann, wenn die Google Spracheingabe in Verbindung mit einer anderen Tastatur unter Android genutzt wird.

Die Ursache ist wohl eine serverseitige Anpassung seitens Google. Unklar ist, ob aktuell nur die englische oder auch die deutsche Version betroffen ist. Der Fehler äußert sich, indem nun eben beim Voice Typing zu viele Punkte und Kommata gesetzt werden – auch an grammatikalisch falschen Stellen. Dadurch muss der Text in vielen Fällen nachträglich bearbeitet werden, was die Spracheingabe eher ad absurdum führt. Im offiziellen Android-Forum, häufen sich jedenfalls momentan die Fehlermeldungen von Nutzern.

Lösungen? Abhilfe schafft offenbar eben die Nutzung von Gboard oder die Deaktivierung der Google Spracheingabe unter den Settings für „Sprache & Eingabe“ unter Android. Dann kann stattdessen die native Speech-to-Text-Lösung des Systems einspringen. Ihr könnt ja Mal berichten, ob der Bug auch bei euch auftritt – sollte dem so sein, kennt ihr nun zwei Lösungswege, bis Google sich der Sache annimmt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Ich habe eher mit der Text to Speech Einstellungen Probleme.
    Egal, welche Einstellungen man vornimmt, ändert er irgendwann diese und stellt sie wieder auf Werkeinstellungen ein.

  2. ABC Detektiv says:

    Ja, ich habe den gleichen Fehler. Siehe meine Punkt und Kommasetzung. Die Spracheingabe ist an sich eine super Sache allerdings denkt der gegenüber. Das da einer sitzt Der der deutschen Sprache nicht mächtig ist. Hihi alles mit Google Spracheingabe getippt. Lach

  3. Diktiert man eigentlich die Satzzeichen, oder werden sie tatsächlich automatisch erkannt (anhand der Eingabe oder Sprechpausen)? In meinen Versuchen vor 1-2 Jahren kamen ewig lange Sätze ohne jegliche Satzzeichen raus, und die Satzzeichen zu diktieren resultierte in den geschriebenen Worten wie „Punkt“ oder „Komma“ statt dem Zeichen. Fand das entsprechend unpraktisch und hab das Voice Typing entsprechend nie groß genutzt.

  4. Nutze zwar Gboard und kann daher da nicht unbedingt mitreden, habe aber bei meinen seltenen Spracheingaben immer stets die Punktation verbal mitgeteilt („Punkt“; „Komma“), was bisher auch meist funktionierte. Zeitsparender und einfacher halte ich nachwievor die Tastatureingabe und man will ja in der Öffentlichkeit auch nicht unbedingt auffallen. Nachkorrigieren musste ich dann aber meist aufgrund Groß-/Kleinschreibung. Was mir aber dazu aber auch einfällt, ist ein prominenter Politiker aus dem Südwesten, der behauptet, dass man die Rechtschreibung getrost auch intelligenten Maschinen überlassen könne. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.