Google soll wegen Missbrauchs seiner Machtposition in Südkorea 177 Mio. US-Dollar Strafe zahlen

Google bzw. genau genommen dessen Mutterkonzern Alphabet soll in Südkorea eine Strafe von umgerechnet 177 Mio. US-Dollar bzw. 149,70 Mio. Euro zahlen. Was ist der Anlass? Google soll seine Machtstellung im Bereich Android missbraucht haben. So habe man Vereinbarungen mit Partnern wie Samsung und LG geschlossen, welche den Wettbewerb behindern und die Entwicklung abgewandelter Android-Versionen verhindern.

Jene Vereinbarungen liefen unter dem Banner der Anti-Fragmentation Agreements (AFA). Die Wettbewerbshüter in Südkorea fordern nun, dass Google bestehende Verträge anpasse und keine neuen in ähnlicher Form mehr abschließe. Die gegen Google verhängte Strafe zählt zu den höchsten, die in Südkorea bisher Unternehmen aufgebrummt worden sind. Bloomberg greift dabei auch eine Stellungnahme von Google auf: Das Unternehmen ist sich freilich keiner Schuld bewusst.

So gibt Google an, Android treibe Innovationen im mobilen Segment voran. Man werde gegen die Entscheidung Einspruch einlegen. Die zuständige Behörde KFTC ignoriere die Vorteile von Googles Herangehensweise und untergrabe die Vorteile, die Kunden genießen könnten. Die KFTC hat jedoch ein anderes Ziel: Sie möchte es Herstellern ermöglichen, Forks von Android zu kreieren und so besser individuelle Anpassungen für ihre Geräte vorzunehmen – ohne Furcht, von Google für Partnerschaften ausgesperrt zu werden.

Die KFTC ist der Ansicht, dass Google mit seinen Einschränkungen Innovationen behindere, um die eigene Machtpositon zu festigen. Die Behörde untersucht aktuell auch andere Faktoren, wie Googles Strategie rund um den Play Store, In-App-Käufe und mehr.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Nur 177 Millionen? Alles unter 2 Milliarden wird auf Google gar keine Wirkung haben. Fuer 177 Millionen muss wahrscheinlich nicht mal der Vorstand unterschreiben. Sinn einer Strafe ist doch, dass sie weh tut, zur Besserung fuehrt und eine Wiederholung somit unterbindet? 177 Millionen sind fuer uns eine gigantische Summe, fuer ein Multimilliardendollarunternehmen hat das in etwa die Wirkung von antiautoritaerer Erziehung. Sie lachen Dir ins Gesicht und machen es gleich nochmal?

    Ansonsten haben die Koreaner freilich recht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.