Google soll an Hearable arbeiten, das Stimmen aus der Masse herausfiltert

Google arbeitet immer wieder in seiner X-Abteilung auch an experimentellen Projekten. Aktuell soll da an einem Hearable gewerkelt werden, das individuelle Stimmen aus einer Masse von Sprechenden herausfiltern könnte. Dieses Gerät, das natürlich auch eine spezielle Software nutzen würde, soll unter dem Codenamen „Wolverine“ laufen.

Schon seit 2018 sollen da mehrere Prototypen entstanden sein. Das Hearable soll wie ein Hörgerät oder In-Ear-Kopfhörer getragen werden. Da sehr viele Mikrofone verbaut seien, bedeckten erste Modelle das gesamte Ohr. Mittlerweile habe man die Hearables aber verkleinern können. Google arbeitet jedoch nicht als einziges Unternehmen an einem derartigen Projekt. Auch Facebook hat beispielsweise etwas Ähnliches in der Mache.

Google selbst wollte sich öffentlich zu dem Projekt nicht weiter äußern. Damit bleibt auch unklar, ob das Ergebnis am Ende wirklich für den Massenmarkt erscheinen könnte, vielleicht nur Geschäftskunden erreicht oder aber ein reines Experiment bleibt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Damit bleibt auch unklar, ob das Ergebnis am Ende wirklich für den Massenmarkt erscheinen könnte, vielleicht nur Geschäftskunden erreicht oder aber ein reines Experiment bleibt.

    Richtig gut gebrauchen könnten diese Technik all diejenigen, die auf Hörgeräte / Cochlea-Implantate angewiesen sind. Ein Hauptproblem dort ist bisher eben das richtungsgebundene Hören.

  2. Ob das auch auf Arbeit funktioniert? Mit Kollegen kommunizieren und den Chef ausblenden? 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.