Google+: Seitenbetreiber können geografische Beschränkungen und Altersbeschränkungen definieren

Die kurze Service-Nachricht für alle Betreiber einer Google+-Seite. Es ist mittlerweile möglich, dass Seitenbetreiber geografische Beschränkungen und Altersbeschränkungen definieren können. Hiermit kann dann das Zielpublikum klar abgesteckt werden, sodass die nette Schnaps- oder Zigarettenfirma eben nur Publikum erreicht, welches alterstechnisch in der Zielgruppe ist. Ferner ist es explizit möglich, das Publikum auf Landesebene einzubeziehen.

Bildschirmfoto 2014-04-10 um 15.57.58

Google selber hat dafür schon die passende Hilfeseite parat, die euch alle notwendigen Informationen verrät. Aktuell beziehen sich die Zielgruppeneinstellungen auf die Sichtbarkeit von Beiträgen. Schöner wäre es übrigens gewesen, wenn man die Zielgruppe direkt in einem Posting hätte auswählen können – so jedenfalls meine Meinung.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. ich kenne wirklich niemanden, der google+ ernsthaft nutzt.

  2. MMn ein Schritt in die falsche Richtung. Möglichkeiten zur Beschränkung sind nie gut.

  3. Die Zielgruppe beim Verfassen auszuwählen, wäre doppelt gemoppelt in meinen Augen. Man hat ja schließlich die Kreise, um eine bestimmte Gruppe auszuwählen. Zwei Auswahlen parallel versteht Generation facebook doch ohnehin nicht…

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.