Google Profile: der Weg zu Google+ Direktnachrichten

Vergleiche, Vergleiche & nochmals Vergleiche. Man vergleicht Google+ mit Twitter und mit Facebook. Klar, darf ja jeder seine Meinung haben. Ich finde, es ist ein bisschen von beidem. So, nun aber zur Überschrift. Ich fuhrwerke ja schon seit Anbeginn aller Tage mit meinem Google Profil rum, aber die echte Stärke spielt es eben jetzt erst im Netzwerk Google+ aus.

Man konnte bereits vor Google+ festlegen, ob jemand via des Google Profils eine Mail schicken darf. Ich hatte das standardmäßig an. Wer mir also eine Mail schicken will, der kann mein Google Profil besuchen. Um nun den Bogen zu kriegen: ich las, dass es viele störte, dass Google + kein Direct Message-System hätte – aber dies hat es ja eigentlich.

Man kann ja einen Status absetzen, der nur an eine bestimmte Person geht. Man entgegnete mir, dass diese einzelne Nachricht ja schnell im nicht versiegenden Stream der Status-Updates, Infos, witzigen GIFs & Co untergehen könne. Dann aber ist doch die Lösung so einfach und oldschool: Profil bearbeiten, den Punkt E-Mail senden anwählen und dort direkt aktivieren, wer euch eine Mail schicken kann: jeder, eure Kreise, erweiterte Kreise oder eben nur bestimmte Personen.

Denn: wenn ich möchte, dass jemand auch ganz bestimmt eine Information bekommt, dann schicke ich ihm keinen Tweet, kein Status-Update, sondern die gute, alte Mail. Oldschool? Vielleicht 😉

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

28 Kommentare

  1. @mike dabei darfst du aber nicht das Wesentliche aus den Augen verlieren. Alle Dienste sind kostenlos und manche Tutorials im WWW kosten als Lehrgang eigentlich ne Menge Schotter. Nimm die mal Programmiersprachen als Beispiel, Flash Lehrgänge kosten über 1300 € für wenige Tage, aber im Netzt kriegst du kostenlose Hilfe, da lohnt sich mal die Recherche oder nicht? Bei Google ist auch alles kostenlos, aber im Gegenzug musst du halt deine Daten weitergeben und Werbung ertragen, falls du sie nicht gerade blockst.

  2. mike theiß says:

    deshalb nutze ich google ja auch,

    weil der ‚deal‘ – – meine daten gegen deren dienste,
    für mich soweit ok. geht.

    trotzdem ist es doch ein gutes stück auch dummheit,
    durch gut gemachte video-tuts die foren,
    auch die google-eigenen nicht etwas zu entlasten,
    UND dadurch auch ärgerliche user zu vermeiden,
    die mit manchem nicht klarkommen.

    ich versteh was du meinst…
    aber sorry… GEGEN erstklassigen service gibt
    es KEINE argumente… ;-)))

    btw. es ist doch auch shcon mittlerweile ne seuche geworden,
    daß keiner der großen service auf die reihe kriegt.
    egal was ich die letzten monate kaufte:
    ikea-online-shop
    1&1-mobil
    telekom-home-entertain
    etc.

    alles giganten…
    und ICH… muß stundenlang mit ihren hotlines fonen
    weil sie zu doof sind ihren service vernünftig
    zu strukturieren…
    ich meine nicht fehler vermeiden,
    sondern den schlauen umgang damit,
    AUCH um die hotline-ma’s zu entlasten…
    sowas geht nämlich auch OHNE mehrkosetn,
    rein durch INTELLIGENZ…

    joo… man glaubt es kaum im zeitalter von
    facebook… udn co.
    INTELLIGNEZ… die gibts auch noch…
    nicht nur tweets, und posts und blabla

  3. „joo… man glaubt es kaum im zeitalter von
    facebook… udn co.
    INTELLIGNEZ… die gibts auch noch…
    nicht nur tweets, und posts und blabla“

    Schöne Ansicht, wenn auch selten.

  4. mike theiß says:

    das ist nämlich dann am ende auch die eigentliche frage..
    welches social network kann überhaupt überleben, sich etablieren..
    denn..
    welches ist überhaupt ein social network.

    * grundsätzlich: wie kann etwas ein soaziales netzwerk sein, wenn
    ich da via pseudonym bzw. unkontrollierte id teilnehmen kann.

    das ganze geschwätz von den angeblichen webprofis wegen datenschutz ist ja zu 90% nicht sachlich sondern nur der gleich shice,
    den wir mit 14 auch verzapft haben…
    klar will auch ich nicht von dem looser schäuble ständig vollgelabert werden und kontrolliert werden.

    aber wer das gigantische risiko eines netzes, indem jeder perverse egal was und wen er zerstückeln, fi**en oder fressen will, in 2 minuten ne riesige community findet,
    wer da mit penälerlogik rumschwätzt…. sorry… wahlrecht entziehen,, sofort-..

    also… nix id…nix sozial, nix netzwerk…
    sondern nur SUMPF…

    ja und was sehe ich bei FB..??
    die wenigstens ‚publizieren‘ da…
    die meisten sind doch karteileichen…
    oder nutzen die FB nur zum freunde anmailen
    OOH Achso…
    Ok. die wissen also nix von der existenz der emails..
    na gut, dann ists klar..

    auf der anderen seite…
    ists doch das gleiche problem wie mit den apps…
    ooh apple hat 12 millionen apps…android nur 8..
    ja klar dann ist apple besser..logisch…

    macht es also überhaupt sinn, daß 190 millionen user
    in ein und demselben netzwerk zu finden sind…

    für die werbenden, für unternehmen, firmen…
    ok. für die ( auch mich) ist da toll…
    für wen aber bitte noch..??

    da scheint auf den ersten blick
    GOOGLE + !! ja ich habe es zurück zum thema geschafft..BRAVO
    ganz interessant…
    ist nicht so überflut an ‚kram’… ??!!

  5. ghostdog21 says:

    @mike
    Man da musste sich aber jemand was von der Seele schreiben…
    😉
    Wie es immer so ist gebe ich Dir mit so manchem Recht mit
    anderem nicht.

    Wer sich überwacht fühlt äußert sich lange nicht so frei wie
    er es sonst tun würde. Daher bin ich grundsätzlich pro
    Pseudonyme.
    Ohne Wenn und Aber.

    Wichtiger wäre es meiner Meinung sinnvolle Anti-Troll-/Stalker-
    /Kinderfänger-/…-maßnahmen einzuführen, samt der Möglichkeit
    zu bestimmen wem ich mich mit welchem Namen anzeigen lasse.

    Angenommen ich hieße „Mike Test“… ^^
    Arbeit-/Auftraggebern/Kunden zum Beispiel mit „M.Test“,
    Guten Bekannten aus dem realen Leben als „Mike“,
    Lesern meines Blogs als „DerTester“ und meinen Internet-
    bekanntschaften ebend als „testy“… usw.
    DAS sehe ich als mein Recht an.

    Sicher Google hat Hausrecht – aber die Mehrheit der Nutzer
    entscheidet letztlich… wie voll oder leer dieses Haus ist.
    ABER: Bis jetzt machen sie ja lediglich eine automatische Plausibilitätsprüfung.

    So wurde in meinem Fall aus „ghostdog21“ halt „ghostdog
    twentyone“ und auf bitten einzelner Personen „G. D. Zweäns“.
    Mit letzterem werde ich wohl seeehhhhhrrr lange auf der
    sicheren Seite bleiben.
    Denn wer außer mir weiß ob ich nicht „Gerd Dennis“ und/oder
    „Zweäns“ heiße. Natürlich könnte der Name auch für „Geist
    Hund Zwei-eins“ stehen… – wem schadet’s ?

    Wenn ich Dich hier beileidige, wird Caschy dagegen vorgehen
    (müssen) – oder sich über die Moderation der Beiträge Gedanken
    machen müssen. Egal ob ich mich nun „Bernd Ritter“ oder „Ritter
    Sport“ nenne bzw. sogar real so heiße.

    Wenn er dies nicht schafft, drohen ihm rechtliche Konsequenzen,
    also wird er sich ein System einfallen lassen müssen was dem
    entgegenwirkt.
    Namensregeln wie bei Google schaffen das nicht. Jedenfalls
    nicht allein.

    Doch schon Foren zeigen, dass es ja durchaus hilfsbereite
    User gibt. Manche investieren in ihr Lieblingsforum schon
    seit Jahren mehrere Stunden pro Woche ohne dafür Geld zu verlangen.
    Als Moderator verbessern sie die Qualität.

    Doch leider entscheiden sie oft willkürlich, was Spam ist.
    Und Spam für den einen ist vielleicht sinnvoll für manch
    anderen.
    Daher kann Moderation allein auch nicht alles sein.

    Ich denke man könnte da schon viel erreichen in dem man
    gerade bei Diskussionen trennt wen man nicht zusammenlassen
    kann.

    Bei einem Beitrag mit dem Titel „Nazis und Punks“ muss es zu
    Anfeindungen kommen.
    Aber das könnte man selbst da minimieren, in dem man am Ende
    des Beitrags fragt „Gegen Nazis?“, „Gegen Punks?“ und dann
    auf 3 unterschiedliche Diskussionen verlinkt (ps, Ns und alle
    anderen).

    Und zum anderen Thema: Videotutorials zu den Google-Diensten
    findest Du bei/mit Google.de -> Videos -> Dienstname+Enter. ^^
    Nur leider halt in englisch und nicht in jeder Sprache aller Länder in denen Google tätig ist.
    Doch die Lokalisierung übernehmen ja recht schnell die User.

    Mit zunehmenden Aus- und Aufbau von Google Deutschland wird
    sich das aber auch verbessern.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.