Google Play Store: App Defense Alliance soll für mehr Sicherheit sorgen

Apps sollen sicherer werden. Dafür will die App Defense Alliance sogen. Eine neue Superhelden-Truppe? Nicht ganz. Das Ganze ist ein Zusammenschluss aus den Sicherheitsforschern von Google, ESET, Lookout und Zimperium. Zusammen arbeite man daran, schlechte Apps zu stoppen, bevor sie die Geräte der Benutzer erreichen.

Das Android-Ökosystem gedeiht laut Google mit über 2,5 Milliarden Geräten, aber diese Popularität macht es auch zu einem attraktiven Ziel für Missbrauch. Dies gilt für alle globalen Plattformen: Wo es Software mit weltweiter Verbreitung gibt, gibt es schlechte Akteure, die versuchen, sie zu ihrem Vorteil anzugreifen. Das Ziel des Zusammenschluss ist es, neue Bedrohungen zu identifizieren und Benutzer zu schützen. Oberstes Ziel ist es, die Sicherheit des Google Play Store zu gewährleisten, potenziell schädliche Anwendungen schnell zu finden und deren Veröffentlichung zu verhindern.

Als Teil dieser Allianz integriert Google das Erkennungssystem Google Play Protect mit den Scan-Engines der einzelnen Partner. Dies wird eine neue App-Risikoanalyse hervorbringen. Die Partner analysieren Datensätze und fungieren als ein weiteres, wichtiges Augenpaar, bevor eine App im Play Store live geht, so Google weiter.

Kurzform: Mehrere Hersteller von Sicherheitslösungen arbeiten gemeinsam zusammen und wollen gefährliche Apps schon erkennen, bevor ihr die Möglichkeit habt, diese im Play Store zu sehen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Gute Sache, vor allen Dingen der Ansatz mit verschiedenen Engines verschiedener Hersteller.

  2. So lange Apps Zugang zum Internet haben und ausführbaren Code nachladen können, wird sich einfach nichts an der Gefährlichkeit ändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.